Mein Hund das Apportieren beibringen...

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn er Stöckchen holt, findet er Stöckchen spannend und vor allem: er hat selbst die Entscheidung getroffen, das Stöckchen zu tragen.

Ganz grundsätzlich tut ein Hund nur Dinge, die sich für ihn lohnen, sei es, dass es ihn satt macht, ihm Spaß bringt oder auch Kontakt ermöglicht.

Es scheint so, dass dein Hund dich in eurer Beziehung noch nicht als soooo wichtig erachtet, dass er sich an deinen Wünschen orientiert.

Was kannst du tun?: die Idee mit dem Futterdummy ist der richtige Ansatz, aber wenn es dir ernst ist mit dem Apport, dann solltest du deinen Hund ab sofort ausschließlich aus dem Futterbeutel füttern, damit dein Hund weiß, wie wichtig der Beutel ab jetzt für ihn ist.

Laß ihn vor dem Füttern eine Unterordnungsübung machen, die er gut kann - vlt. sitz -, mach den Beutel auf und hinein mit dem Futter. D. h. du mußt den Beutel wichtig füttern! Wenn dein Hund verstanden hat, dass der Beutel seine Tagesration an Futter enthält und er an dieses Futter nur herankommt, wenn er vorher eine kleine Übung gemacht hat, dann fängst du an und ziehst den Beutel körpernah um dich herum auf dem Boden entlang und laß deinen Hund den Beutel jagen. Nimmt er ihn ins Maul, sofort daraus fressen lassen.

Langsam kannst du dann kleine Apportierübungen und Suchspiele einbauen, wobei entweder der Hund oder der Beutel angeleint sein sollte, damit dein Hund sich nicht mit dem gefüllten Beutel verdrückt...

Wenn du das fleissig übst, dann wirst du bemerken, dass dein Hund dich zunehmend wichtig nimmt, da du eine wichtige Resource verwaltest und ihm Spaß bietest.

Viel Spaß beim Training!! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja schon eine aktiven Ansatz gefunden, den Futterbeutel.

Ab sofort kannst du ihn nur noch aus dem Futterbeutel füttern, also aus der Hand, seine gesamte Tagesration.

Das geht ganz einfach. Du wirfst den Beutel, zu seiner normalen Fütterungszeit in der Wohnung in der Nähe seines Fressplatzes ein bis zwei Meter von dir weg. Dann ziehst du den Beutel an einer langen Schnur zu Dir und gibst ihm so 3-5 Brocken. Zunächst, ohne dass er etwas tun muss.

Es wird eine Weile dauern, bis er es wirklich kapiert hat, weil er im Moment wohl etwas lernblockiert ist und sich an so etwas aktives gewöhnen muss.

Mit der Zeit, wird er mit Hilfe deiner Aufforderung, den Beutel selbst holen. Das kann ein paar Tage dauern. Wenn er den Beutel im Fang hat, ziehst du ganz langsam zu dir. Und sagst dann Aus. Später wenn es gut klappt, lässt du ihn vorher Sitz machen, bevor du deine Hand unter seinen Fang hältst und erst dann Aus sagst.

Also alles in kleine Schritte unterteilen, viel loben und immer mit dem Futter in kleinen Portionen belohnen und mit viel Freude und Spaß dabei.

Erst den nächsten Schritt machen, wenn es eine paar Tage gut geklappt hat. Wenn Fehler unterlaufen, wieder eine Stufe zurück und die Gewöhnungszeit des ersten, zweiten oder Dritten Schrittes, in dem der Fehler auftrifft, wieder ein paar Tage vertiefen und dann erst den nächsten Schritt machen.

Alles mit liebevoller Geduld, Konsequenz/Strenge, aber leicht spielerisch, mit heller Stimme und Freude. Das ist Hundesprache pur, die er von seiner Mutter her kennt.

Wenn er es im Hause absolut perfekt kann, gehst du mit ihm raus und fütterst ihn so auf euerem normalen Spaziergang. Erst an einem sehr ruhigen, ungestörten Platz, später dann überall, wo es sinnvoll ist (also nicht in der Stadt ;-D) ).

Du kannst den Beutel dann an eine 20m lange Schnur befestigen und weit werfen, auch in die Büsche oder wenn er abgelegt ist, ein Spur legen oder den Beutel verstecken und er muss ihn suchen. Anfangs, damit er weiß, was gewollt ist, darf er dir zuschauen, später kann er selbstständig suchen.

So bekommst du einen sehr selbstsicheren Hund, der voll ausgelastet ist und sich in seinem Wesen festigt und eine gute Bindung zu dir aufbaut.

Dann seit ihr bald ein gutes Team und habt viel Spaß zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denn ist die wahrscheinlichkeit sehr gering das er es noch lernt ein hund lernt bis zu ein an halb Jahre . alles was du machen musst es mit einen Leckerlie langsam anfangen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samson11
19.03.2012, 12:48

danke, soweit war ich auch schon. Aber ich frage nach Ideen wie ich ihm, dass in den futterdummy reinbeisen, schmackhaft machen kann. Außerdem hat er schon viel gelernt auch wenn er schon 4 Jahre ist. Ich denke nicht das es nur bis zu einem bestimmten alter geht.

0
Kommentar von Steinfee
19.03.2012, 13:53

Das ist falsch, ein lernt ein Leben lang und kann selbstverständlich auch mit 4 Jahren noch neue Dinge lernen!!!

0
Kommentar von Steinfee
19.03.2012, 13:54

Das ist falsch, ein lernt ein Leben lang und kann selbstverständlich auch mit 4 Jahren noch neue Dinge lernen!!!

0

wie alt ist denn dein hund ??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samson11
19.03.2012, 12:37

mein Hund ist er 4 Jahre alt.

0

Was möchtest Du wissen?