Mein Hund bringt mir fast jeden Tag tote Tiere... Was tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja der Hund ist für die Trümmersuche einfach zu klein! Er muss über Hindernisse klettern oder springen die über 1 m hoch sind. Und das ist bei dieser grösse nicht drin. Für diese Arbeit muss der Hund schon Mittelgross sein.

Der Gedanke ist ja schon richtig. Der Hund ist unterfordert und hat einen ausgeprägten Jadgtrieb.

Du solltest erst einmal zu einer Hundeschule gehen und ihm Benehmen und den Jagdtrieb abgewöhnen. Und vor allen Dingen musst Du dich mit dem Hund beschäftigen und nicht immer nur in den Garten schicken und gut ist. Der gehört zur Familie und auch mal zeitweise im Haus beschäftigen.

Das mit der Rettungssuche ist ein guter Schritt, aber erst später nach einer Hundeschule. Weil das kontrollierte Suchen wie Du es machst funktioniert nur, wenn der Jagdtrieb vorbei ist. Und das wird das Problem werden, da die Rettungssuche keine Jagd, sondern ein Spieltrieb ist. Aber zu klein wäre sie daür nicht.

Und sie tötet die Tiere sehr wohl, wie sollen denn in der kurzen Zeit immer wieder tote Tiere in deinem Garten auftauchen. Sie geht auf Jagd und tötet die Tiere. Werde mal wach.

Das ist ein normales Verhalten für Rudeltiere. Also keine Panik und keine Missinterpretationen. Sie wollen damit dem Rudelführer gefallen. Das ist alles.... legt sich aber, wenn der Hund seinen Platz im Rudel für sicher hält.

Ich nehme mal an das sie die tiere selber tötet.denn so viele tote tiere liegen ja nun auch nicht irgendwo herum. das problem müsste ja nur dann bestehen wenn der hund im garten ist. und wie siehts beim spazierengehen aus???wenn sie an der leine ist??? zieht sie einen dann von gebüsch zu gebüsch und hat auch jedesmal was im maul??? wie alt ist denn die kleine maus??? ob da rettungshundearbeit mit ihr hilft, wage ich zu bezweifeln. ich hab hier auch eine extreme jägerin zu hause sitzen, die ich jeden tag beim mäuse verspeisen erwische.auf vögel geht sie aber komischerweise nicht. ich kann die da nur die schleppleine empfehlen. du musst sie auf frischer tat ertappen.schmeiss dann einen schlüssel oder ähliches auf den boden,das sie sich richtig erschreckt. mit der schmeißmethode kann man wirklich so einiges erreichen. einen anderen tipp hab ich ehrlich gesagt auch nicht für dich. schleppleine und schmeißmethode.meiner meinung nach die einzgen dinge die helfen. meinanderer hund, ein berner sennenhund, hat alles aber auch alles von der straße gefressen,es war wirklich fürchterlich. mit der schmeißmethode hab ich das so hinbekommen, das der hund gar nichts mehr von der straße aufnimmt.

wünsche viel glück

... und so traumatisiert man seinen eigenen Hund

und drängt Ihn ins Meideverhalten.

Man sollte auch bis zum Ende der Auswirkungen denken,

was man da eigentlich wirklich tut.

Arme Hunde, die >Solches< über sich ergehen lassen müssen.

0

Hallo, du kannst folgendes machen: nimm ein totes tier (besser 2) und lege sie in den garten an eine stelle, die du dir merkst. dann gehst du mit dem hund an der leine dort hin und genau in dem moment, in dem er es nehmen will, erschreckst du ihn mit einem geräusch (kl. plastikflasche mit steinen 1/4 anfüllen und dann fest schütteln) und sagst dabei pfui oder nein. das wiederholst du an anderer stelle. in kürzester zeit wird er die tiere liegen lassen! lg, jumboa

Rettungshund? Klar. Dein Hund ist total unausgelastet und bschäftigt sich selber damit, tote Tiere rumzuschleppen. Beschäftige dich mehr mit ihr. Sie ist jung und aktiv, braucht viel mehr Input. Ich würde dir eine Hundeschule unbedingt empfehlen !!!

Ich denke eine ganz normale Hundeschule würde für den Anfang reichen.

ein katzenbesitze würde sein tier dafür loben

Was möchtest Du wissen?