Mein Hund bellt jeden Gast an, was tun?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Warum findet man sich denn 9 Jahre mit solch einem Verhalten ab und möchte erst etwas tun wenn der Hund nun schon zum abschnappen übergegangen ist? 

Weder ich noch jemand anders hier kann Dir sagen warum sie das macht. 

Demnach bekommst Du auch von mir, wie schon von vielen Vorrednern den Rat, such Dir einen wirklich gewaltfrei arbeitenden Trainer. 

9 Jahre ist eine lange Zeit um solch ein Verhalten zu festigen somit solltest Du Dir auch direkt klar machen, das es keine Sache von jetzt auf gleich sein wird. 

Der Trainer den Du Dir suchst, der sollte definitiv gewaltfrei arbeiten, was heißt er nutzt kein Anti-Bellhalsband, er empfiehlt keinerlei Sanktionen und er redet nichts von einem vermeintlichen Rangordnungsproblem. 

Schließlich möchtest Du daran arbeiten und nicht den Hund brechen. 

Hi, das wird nicht ganz einfach. Vor allem wenn sie das schon länger so macht und bisher keiner was getan hat.

Leider kann man online euern Umgang mit den Hund nicht sehen und man weiss auch nicht wie der Tag des Hundes so aussieht. Da wäre ein Hundetrainer schon die bessere Wahl.

Was man allgemein machen kann, den Hund mehr auslasten, also eine feste Aufgabe zu kommen lassen. Dazu sollte man das Verhältnis im Haus wieder herstellen, ihr seid der Mensch ihr müsst aufpassen und das muss den Hund klar vermittelt werden, das schafft man indem er nicht alleine ist, denn ohne rudel muss er zwangsläufig selber aufpassen. Die Kontrolle zur Tür sollte entzogen werden, am besten ist es ein festen Raum zu wählen (vorzugsweise evtl das Wohnzimmer) wo der Hund sich hauptsächlich aufhalten soll. Wenn der Hund euch hinterherläuft in der Wohnung auch das unterbinden. Es muss klar signalisiert werden das in der Wohnung nur ein Ruheplatz ist, wo ausgeruht wird und nicht gearbeitet wird.

Wenn bereits bei der Klingel anschlägt so ist das schon sowas wie ein Befehl für den Hund sich zu melden, das kann man umkonditonieren, im,Grunde wie bei einen Klicker.Meine Strategie wäre einen,bekannten zu bitten klingelmännchen zu spielen, dabei wird nur geklingelt ohne das danach was passiert, das macht ihr solange bis der Hund das bellen unterlässt und belohnt ihn für Ruhe. Auch wenn,er ruhig bleibt bitte erstmal dran bleiben die Stille muss danach noch weiter einkonditioniert werden.

Bei Besuchern versucht mal den Hund anzuleinen und hinter euch zu halten, geht raus zum Testbesucher und betritt gemeinsam die Wohnung, jeder Versuch euch zu überholen muss dabei abgeblockt werden.

und ganz wichtig Selbstständigkeit vermitteln, das geht wenn,du dir bewusst bist das du aufpasst und den Hund bewachen musst, anders rum gibt man leider zuviel Kontrolle ab.

Würde allerdings schon unterstützen das man zumindestens mal eine Hundeschule besucht. Bei meinen Tipps ist Timing und gnadenlose Sturheit gefragt, das kann man in der Hundeschule gut verfeinern und erlernen. Auch gibt es da Kurse zur Beschäftigung denn entzieht man ein Auftrag muss man für eine Ersatzbeschäftigung sorgen.

Hallo,

dein Hund hatte neun Jahre lang um das Verhalten zu festigen. Gelernt das es unerwünscht, bzw. unnötig ist, hat er auch nicht. Das wirst du nicht von "Jetzt auf gleich" weg bekommen.

Da das Problem ja auch nicht gerade "winzig" ist, wird es mit recht hoher Wahrscheinlichkeit auch noch woanders bei euch haken.

Kann dein Hund auf Kommando auf seinen Platz gehen und bleibt dort zuverlässig? Wenn nicht --> üben. Es klingelt, Hund anleinen, auf seinen Platz bringen (dort muss erbleiben), Gast herein holen, Hund vom Platz "entlassen" wenn er wirklich entspannt ist. Der Beswuch begrüßt nicht und der Hund auch nicht. Andere Möglichkeit, es klingeklt, Hund anleinen zur Tür gehen Hund bleibt im Sitz neben dir, Gast begrüßen (du, nicht der Hund) Hund mitnehmen, ablegen lassen und warten bis er entspannt.

Ansonsten würde ich auch vermerktes Augenmerk auf das sonstige Verhalten vom Hund legen. Wie sehr orientiert sie sich an dir? Versucht sie auch ansosnten auf dich einzuwirken? Ist sie in absolut neune Situationen unsicher? Wie sehr "verlässt" sie sich auf dich?
 Usw. Usf,.

Offenbar hat dein Hund nie gelernt, dass du das Haus und ihn beschützt. Deshalb kümmert er sich selbst darum. Für den Hund bedeutet das unnötiger Stress. Wenn er lernt, dass du alles unter Kontrolle hast, beruhigt er sich

Da du es 9 Jahre nicht geschafft hast, wirst du es auch nun alleine nicht schaffen.

Auch können irgend welche online Tipps es mit Pech noch schlimmer machen.

Man muss deinen Hund vor Ort sehen und beurteilen können warum genau er nun bellt und so handelt.

Hol dir einen Trainer ins Haus der ohne Gewalt arbeitet.

Du hast deinen Hund nicht erzogen, fang damit an. Deine Einstellung zum Hund passt nicht.

Er hat dich nicht zu verteidigen oder das Haus zu bewachen, dafür bist du zuständig.

Dein Hund sieht dich als unfähigen Rudelfüher,  er traut dir nicht mal zu, dass du entscheiden kannst wer ein und aus geht. Deshalb übernimmt er die Führung.

Was dein Hund macht ist sehr gefährlich, bis zum Beissen ist es nicht mehr weit.

Buche sofort einen Platz in der Hundeschule.

Ich kann  mich allen anderen nur anschließen. Am besten Du suchst einen professionellen Hundetrainer auf und holst Dir Unterstützung. Das Problem dürfte in den Griff zu kriegen sein und betrifft sicherlich sehr viele Hundebesitzer. Man sieht ja immer wieder Kläffer, die sich den ganzen Tag Leib und Seele "rausbellen", egal wer da vorbeigeht. Es bedeutet wirklich Stress für den Hund und sollte unbedingt vermieden werden.

Deshalb rate ich Dir, hol Dir Unterstützung. Dann können bald ganz in Ruhe Freunde zu Dir kommen und Dein Hund bellt nur noch, wenn es vermutlich auch begründet ist.

Viele Grüße und viel Erfolg :-)

Dein Hund hat 9 Jahre gelernt, so zu sein wie er ist. Und jetzt stört dich das? 

Warum hat man sich nicht schon bei den ersten Anzeichen Hilfe gesucht? Einen Hundetrainer ins Haus kommen lassen, der dir zeigt , wie man dem Hund ein alternatives verhalten beibringen kann. 

Es ist nie zu spät, auch solch ein Hund kann noch erzogen werden. Also Hundetrainer nach Hause holen, und sich einen Trainingsplan erstellen lassen. Dann heißt es üben üben üben. 

 

schick sie auf ihren platz, wo sie konsequent zu bleiben hat und erst wen sie ruhig ist wird die türe geöffnet...sie muss liegen bleiben...ihr geht hoch u.sie bleibt auf ihrem platz bis sie entspannt ist u.erst dann HOLST DU sie ab(nicht abrufen)...dann darf sie kurz hallo sagen,aber ruhig ohne tamtam...

das musst du zuerst in schritten üben...das kommando für ihren platz...dann mit klingeln...erst wen sie ruhig liegen bleibt,wird die tür geöffnet...das wird nicht von heute auf morgen funktionieren,das müsst ihr über tage/wochen üben...such dir eine hilfsperson,die am anfang klingelt u.später dann rein kommt...ihr könnt über handy kommunizieren

Hello. Ich würde mich an einen Hundetrainer wenden. Wir hatten ein ähnliches Problem bei unserem Hund sobald jemand an der Türe geklingelt hat. Da hat er sich nicht mehr eingekriegt und ist sofort hingelaufen und hat sicher 15min lang gebellt. Wir haben es dann selber versucht dass immer wer geklingelt hat aber leider erfolglos. Mit Hundetrainer hat es dann funktioniert.

Macht sie das schon immer, oder erst in letzter Zeit?

Falls sie das schon immer macht, frage ich mich, warum ihr nicht schon eher etwas dagegen unternommen habt....

Ich möchte dir jetzt hier keine Tipps geben, da ich weder den Hund, dich, oder die Umstände näher kenne. Ich empfehle dir wirklich, einen erfahrenen Trainer zu suchen, der sich die Situation vor Ort ansehen kann.

Irgendwelche Möglichkeiten, die du hier sicher erhalten wirst, auszuprobieren kann unter Umständen die Sache noch verschlimmbessern.

Wie hast du ihm es denn beigebracht? Meiner kann das nicht.

Das was du ihm 9 Jahre lang anerzogen hast, wirst du nicht binnen Wochenfrist wieder los. Such dir hier professionelle Hilfe.

Was möchtest Du wissen?