Mein hund bellt in ganzenTag, wenn ich in der arbeit bin.?

9 Antworten

Die Antwort hast Du ja inzwischen an anderer Stelle gegeben. 8-9
Stunden an 4 Tagen pro Woche sind zu lang und "eine kleine Runde" an
diesen Tagen ist absoluter Mist für den Hund und alles andere als
ausreichend.

Dass Deine Einschätzung ("es hat vorher geklappt")
nicht stimmt, siehst Du ja alleine schon daran, dass der Hund Dir
regelmäßig in die Wohnung gemacht hat. Zumindest regelmäßig genug, damit Du über diese (sorry) unsinnige Hundeklappe nachgedacht hast.

Das Minimum für einen Hund sind 1 1/2 Stunden Spaziergang täglich (morgens, mittags, abends 30 min), besser 4x täglich 30 min = 2 Stunden. Dein Hund braucht Bewegung, damit seine Muskulatur erhalten bleibt, er muss sich lösen können, er braucht Sozialkontakte, er muss seine Umwelt erleben können, er braucht Beschäftigung für den Kopf und seinen Körper und er braucht Ansprache und Zuneigung. Nicht an drei Tagen pro Woche, an denen es gerade zeitlich bei Dir passt, sondern an 7 Tagen pro Woche.

Das, was Du mit dem Hund machst, ist im Klartext keine artgerechte Haltung. Das kannst Du drehen und wenden wie Du willst und wird Dir durch Deinen Hund ja inzwischen auch ganz deutlich gezeigt.

Wenn Du den Hund jetzt wieder ohne Hundeklappe in die Wohnung packst, kannst Du fast davon ausgehen, dass sich das Problem verschlimmert und er auch innerhalb der Wohnung bellt. Zudem dürften Deine Nachbarn inzwischen aufmerksam geworden sein. Du hast also nicht nur das Problem mit dem Hund selbst, sondern kannst früher oder später mit einer Anzeige beim Ordnungsamt und einem Besuch vom Amtsveterinär rechnen und mit zusätzlichem Ärger mit dem Vermieter. Meiner Meinung nach völlig zu Recht. Vielleicht hast Du bzw. der Hund auch Pech und es wirft jemand einen Giftköder über den Gartenzaun, um die Lärmbelästigung abzustellen. Auch solche Fälle gibt es ja leider immer wieder.

Dazu hast Du nun zwei Alternativen: entweder Du suchst Dir eine Tagesbetreuung bzw. einen Dogwalker, der sich mittags um den Hund kümmert, oder Du gibst den Hund ab.

Einen Weg, den Hund 8-9 Stunden in der Wohnung ruhig zu halten, wirst Du nicht finden. Dabei wird Dir auch kein seriöser Trainer helfen, weil Dein Hund zeigt, dass er diese Leistung nicht bringen kann und die Haltungsbedingungen, die Du ihm zumutest, schlichtweg Tierquälerei sind.

Ja Moment mal, du bist den ganzen Tag in der Arbeit und lässt den Hund allein? Na da würde ich aber auch Terror machen, hey 😅 Nein, ganz ehrlich, wieso legst du dir einen Hund zu, wenn du gar keine Zeit für ihn hast? 

Entweder fängt dein Hund an, sich zu langweiln oder er wittert einen interessanten Hund in der Nachbarschaft. Vllt ist ja ne Hündin läufig... Da du nicht da bist, kannst du wohl außer den Hund drinnen zu lassen, nicht viel machen. Er muss ein klares 'Nein' zu hören bekommen, damit er blickt, dass das so nicht geht... Aber ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch...

Dein Hund kennt es, in der Wohung alleine zu sein. Hunde lernen das Alleinsein ortsbezogen und deshalb ist seine Reaktion im Garten nicht verwunderlich.

Neben diesem Punkt können Hunde eine Verhaltensstörung entwickeln, wenn sie (als hochsoziale Tiere) dauerhaft zu lange alleine sein müssen. Wenn Du eine Hundeklappe eingebaut hast, weil Dein Hund sonst zu lange alleine wäre, gehe ich von einer Zeit deutlich über 8 Stunden aus. Liege ich damit richtig?

Was möchtest Du wissen?