mein hund bellt ALLES an!

8 Antworten

Nicht Du hast ein Problem, sondern Dein Hund. Und zwar ganz offensichtlich Unsicherheit. Er sagt Dir die ganze Zeit "Hilfe, da ist was!" , und Deine Antwort ist "AUS". Damit gibst Du ihm in keiner Weiser Sicherheit und Vertrauen zu Dir.

Hunde, die vor der 12. Woche von ihrer Mama und ihren Geschwisterchen weggenommen werden, haben häufig Probleme mit Hundebegegnungen, da sie die Sozialisierungsphase nicht abschließen konnten, sprich, sie kennen die Hundesprache und die Beschwichtigungssignale so gut wie gar nicht.

Deine Aufgabe ist es, erst mal als Basis an der Beziehung und der Bindung zu arbeiten. Durch Freundlichkeit, Gelassenheit, Souveränität, Güte, Nachsicht, Achtsamkeit, Beständigkeit und Verläßlichkeit. Dann erst hat der Hund einen Grund, Dich überhaupt zuzuhören und sich an Deinem vorbildlichen Verhalten zu orientieren, um sich ebenso zu benehmen.

Gehe an der Leine (immer mit Brustgeschirr, denn das Halsband streßt den Hund zusätzlich) VOR Deinem Hund, denn damit schlägst Du mehrere Fliegen mit einer Klappe: DU weißt den Weg, DU kannst einschätzen, was eine Gefahr ist, und DU hältst für Deinen Freund den Kopf hin, wenn es hart auf hart kommt. Je mehr Dein Hund ausflippt, desto ruhiger musst Du werden. Das hat was mit Selbstbeherrschung und gleichzeitig mit Vorbildfunktion zu tun. Der Hund ist der Spiegel seines Besitzers - immer!

http://klartexthund.blogspot.de/2014/03/hundeleben-heute-dem-wachhund-wird-das.html?spref=fb

vielen vielen dank das hat mir die augen geöffnet

1

Hundeschule oder Hubndetrainer!
Ein nicht erzogener Kangal(-Mix) kann verdammt gefährlich werden!

Verdammt gefährlich? Wenn dann wird er unerzogen, der Rest kommt auf den Halter an

2
@Ssquestion

Ein unerzogerner Kangal kann sehr gefährlich (nicht bösartig!) werden.
Herdenschutzhunde sind absolut nichts für Anfänger!

Bei den richtigen Menschen sind das tolle Hunde, aber viele schaffen sich unüberlegt einen an und sind dann komplett überfordert.
Ich kannte mal einen Kangal der angeschafft wurde, weil er als Welpe ja sooo niedlich war. Erziehen musste man den ja nicht -.- Der hat keine Fremden mehr ins Haus gelassen und Besucher auch gebissen.

3

Für mich ist dein Hund draußen und wenn jemand kommt verunsichert, deswegen bellt er los.

Du musst ihm Rückhalt geben, vorallem an der Leine fühlen sich Hunde eingeschränkt. Er beginnt zu bellen und ziehn, Leine wird noch kürzer genommen...

Wenn ihr draußen seit, versucht erstmal anderen Hunden aus den Weg zugehn.Seht ihr einen Hund, ist deine Reaktion wahrscheinlich, ohje, nu beginnt wieder das bellen, du wirst hektisch evtl. gestreßt, sowas merken Hunde ;)... arbeite also auch an dir, bist du ruhig und gelassen, überträgt sich das auf deinen Hund...

Auch in der Wohnung ist Ruhe angesagt, nicht hektisch reagieren, wenn er zu bellen beginnt. Sag ihm mit ruhiger Stimme alles ok, ich habs gehört... zeig ihm so, das du alles im Griff hast. Kommt der Besuch rein, wird der kleine erst begrüßt, wenn er ruhig ist.

Wird es nicht besser, bitte eine gute Hundeschule aufsuchen ;)

Was möchtest Du wissen?