mein hund bellt ALLES an!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nicht Du hast ein Problem, sondern Dein Hund. Und zwar ganz offensichtlich Unsicherheit. Er sagt Dir die ganze Zeit "Hilfe, da ist was!" , und Deine Antwort ist "AUS". Damit gibst Du ihm in keiner Weiser Sicherheit und Vertrauen zu Dir.

Hunde, die vor der 12. Woche von ihrer Mama und ihren Geschwisterchen weggenommen werden, haben häufig Probleme mit Hundebegegnungen, da sie die Sozialisierungsphase nicht abschließen konnten, sprich, sie kennen die Hundesprache und die Beschwichtigungssignale so gut wie gar nicht.

Deine Aufgabe ist es, erst mal als Basis an der Beziehung und der Bindung zu arbeiten. Durch Freundlichkeit, Gelassenheit, Souveränität, Güte, Nachsicht, Achtsamkeit, Beständigkeit und Verläßlichkeit. Dann erst hat der Hund einen Grund, Dich überhaupt zuzuhören und sich an Deinem vorbildlichen Verhalten zu orientieren, um sich ebenso zu benehmen.

Gehe an der Leine (immer mit Brustgeschirr, denn das Halsband streßt den Hund zusätzlich) VOR Deinem Hund, denn damit schlägst Du mehrere Fliegen mit einer Klappe: DU weißt den Weg, DU kannst einschätzen, was eine Gefahr ist, und DU hältst für Deinen Freund den Kopf hin, wenn es hart auf hart kommt. Je mehr Dein Hund ausflippt, desto ruhiger musst Du werden. Das hat was mit Selbstbeherrschung und gleichzeitig mit Vorbildfunktion zu tun. Der Hund ist der Spiegel seines Besitzers - immer!

http://klartexthund.blogspot.de/2014/03/hundeleben-heute-dem-wachhund-wird-das.html?spref=fb

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lazuri 29.03.2014, 01:13

vielen vielen dank das hat mir die augen geöffnet

1

1.Versuch ihn abzulenken. Kangals sind sehr dickköpfig da hast du was zu tun :D Also wenn er die Anzeichen macht loszubellen hol sofort ein Spielzeug oder Leckerlie und lenk ihn/sie damit ab. Mach das öfters dann lernt er/sie es.

  1. Wenn ein Hund etc. kommt geh ihm sofort aus dem Weg. Aber schimpf nicht wenn der Hund bellt. Er weiß seinen Fehler nicht. Mach einfach einen großen Bogen um den Hund (oder was auch immer)

Viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
orkanellen 28.03.2014, 21:28

Kangal sind selbständig denkende und handelnde Herdenschutzhunde - das hat nichts mit dickköpfig zu tun!

Kangals sind sehr dickköpfig da hast du was zu tun

5

Für mich ist dein Hund draußen und wenn jemand kommt verunsichert, deswegen bellt er los.

Du musst ihm Rückhalt geben, vorallem an der Leine fühlen sich Hunde eingeschränkt. Er beginnt zu bellen und ziehn, Leine wird noch kürzer genommen...

Wenn ihr draußen seit, versucht erstmal anderen Hunden aus den Weg zugehn.Seht ihr einen Hund, ist deine Reaktion wahrscheinlich, ohje, nu beginnt wieder das bellen, du wirst hektisch evtl. gestreßt, sowas merken Hunde ;)... arbeite also auch an dir, bist du ruhig und gelassen, überträgt sich das auf deinen Hund...

Auch in der Wohnung ist Ruhe angesagt, nicht hektisch reagieren, wenn er zu bellen beginnt. Sag ihm mit ruhiger Stimme alles ok, ich habs gehört... zeig ihm so, das du alles im Griff hast. Kommt der Besuch rein, wird der kleine erst begrüßt, wenn er ruhig ist.

Wird es nicht besser, bitte eine gute Hundeschule aufsuchen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hundeschule oder Hubndetrainer!
Ein nicht erzogener Kangal(-Mix) kann verdammt gefährlich werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ssquestion 28.03.2014, 21:23

Verdammt gefährlich? Wenn dann wird er unerzogen, der Rest kommt auf den Halter an

2
Virgilia 28.03.2014, 21:40
@Ssquestion

Ein unerzogerner Kangal kann sehr gefährlich (nicht bösartig!) werden.
Herdenschutzhunde sind absolut nichts für Anfänger!

Bei den richtigen Menschen sind das tolle Hunde, aber viele schaffen sich unüberlegt einen an und sind dann komplett überfordert.
Ich kannte mal einen Kangal der angeschafft wurde, weil er als Welpe ja sooo niedlich war. Erziehen musste man den ja nicht -.- Der hat keine Fremden mehr ins Haus gelassen und Besucher auch gebissen.

3

Kangal- Schaeferhund? Lese mal die Rassebeachreibung! Das liegt dem im Blut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du lebst mit dem Hund in Deutschland? In welchem Bundesland?

Ggf. ist dein Hund, auch wenn es ein Mischling ist, ein Listenhund...

Wie alt bist du? Nur wenn du mindestens volljährig bist, darfst du den Hund ausführen...

Suche dir ganz dringend! eine sehr gute Hundeschule - und zwar nicht eine vom Schäferhundeverein sondern eine mit 'nem Trainer der sich mit Kangal-Hunden = Herdenschutzhunden auskennt...

Was hast du diesen Herdenschutzhund-Mischling eigentlich zu bieten?

Bitte lies erstmal einiges zum Thema Herdenschutzhunde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Hundeschule
  • wenn er jmd. sieht auf denn er bellen will achte auf seine ganze Körper Haltung
  1. Ohren aufgespitzt
  2. schwanz unten oder am wedeln
  3. und achte auf seine Augen

    • wenn dies passiert zieh ihn einmal stark und sag aus (also wenn er bellt sag aus und zieh ihn)
    • oder du sagst ihm sitzt (also wenn ihr euch Personen nähert auf die er bellt) und gib ihm Leckerlies wenn du siehst das er gleich bellt (also wenn Ohren aufgespitzt sind unso) Viel Glück
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
roadrunn3r 28.03.2014, 21:20

wenn dies passiert zieh ihn einmal stark und sag aus (also wenn er bellt sag aus und zieh ihn)

Klar ziehn wir an der Leine, in der Hoffnung das es sich bessert... der Hund ist offensichtlich verunsichert... mit Leinenruck wird das nicht besser.

6
orkanellen 28.03.2014, 21:26

Ich habe selten eine so unverständliche und dazu noch falsche Antwort gelesen!

Einem Kangal-Mischling ist es schön egal wer an seiner Leine zieht... Der zieht höchstens seinen ahnungslosen Menschen hinter sich her...

Vertrauen und Respekt eines Kangal muss man sich liebevoll konsequent erarbeiten!

7
Anda2910 28.03.2014, 21:45

Menotyouforever ein Hund besteht aus wesentlich mehr Dingen als nur Ohren, Schwanz und Augen!

Da gibbet noch nen Rücken, Vorder- und Hinterläufe, ne Schnute, eine Augenpartie nicht nur Augen, eine Ohrenpartie nicht nur Ohren...

...und ziehen an der Leine was soll das bringen und das aus dazu???

Weder kennt der Hund die Bedeutung des "Aus" noch wird er daraus etwas geeignetes lernen, ausser vielleicht das andere Hunde oder Menschen Schmerzen bedeuten, Du meinst nicht wirklich das sich sein Verhalten dadurch bessert, oder?

Des weiteren ist hier von einem 12 Wochen jungem Hund die Rede, der muß erst einmal zu Hause ankommen, aber so wie ich hier vermute ist dieser Hund von Vermehrerehänden in ahnungslose Hände geraten, also wieder einmal eine Leidensgeschichte, mir tut sowas in der Seele weh!!!

4
Lazuri 29.03.2014, 01:09
@Anda2910

Anda was meinst du mit ahnungslos ? ich behandele ihn sehr gut und hab ihn sher lieb aber fehelr hab ich auch was bei menschen normal ist. Ich möchte mich verbessern warum hab ich wohl um Rat gebeten? nimand ist perfekt!!!

0
Anda2910 29.03.2014, 08:09
@Lazuri

Darf ich mal zitieren:".ich will das er die wie luft behandelt aber trotzdem sein schüzling charakter behält, wie schaff ich es ist mir langsam zu peinlich gassi zu gehen."

Sorry, da ist die Rede von einem 12 Wochen jungem Hund!!!

Hättest Du Ahnung und ich geh mal stark davon aus Du hast den Hund nicht jetzt erst bekommen sondern hast ihn schon länger, dann wäre Dir bewusst gewesen, dass man einen Hund frühstens mit 12 Wochen vom Züchter bekommt, noch dazu muß man dann vermuten, dass der Hund gar nicht erst von einem Züchter stammt sondern aus Vermehrerhänden!

Des weiteren ist einem mit einem 12 Wochen jungem Baby nichts peinlich oder wäre es Dir peinlich wenn Dein Kind als Säugling sich in die Windeln macht?

...dazukommend diese Satzstellung:"Ich will das er die wie Luft behandelt..."

Was Du willst ist vollkommen egal, erst einmal steht an erster Stelle, dass Dein Hund bei Euch ankommt, Vertrauen fasst! Ein Hund ist keine Machine oder ein Roboter, der sich ändert weil man etwas will, sondern muß man sich das erarbeiten!

Das Du ihn sehr lieb hast hört sich in Deinem Text nicht wirklich danach an, wenn dem aber so ist, so hab Verständnis dafür, dass Dein Hund erst einmal Ruhe, Vertrauen und Gelassenheit braucht.

Das "aus" sagen ist eine Sache die man sehen kann wie man will, aber hat Dein Hund jemals die Bedeutung wohlgemerkt mit 12 Wochen gelernt, was das "Aus" überhaupt heißt?

Natürlich sind Fehler normal, aber manche Fehler sind extrem verheerend, wie einen Hund mit wie viel Wochen? von einem Vermehrer zu kaufen!

Das was Du brauchst ist ein Trainer vor Ort, aber bitte nicht mit 12 Wochen, der braucht kein strenges Trainingsprogramm sondern erst einmal braucht er viel hündische Zeit, d.h. geh mit ihm in eine gut geführte Welpenschule in einer wo keinerlei "Aus" rumgeschrien wird, kein an der Leine rucken genutzt wird und wo überhaupt nicht nach Rangreuktionsprogrammen erzogen wird.

1

vielen dank an alle, das hat mir weitergeholfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?