Mein Hund bellt alle anderen Hunde an, was tun?

12 Antworten

Mein Tipp  wäre auch eine Hundeschule und eine fachmännische Beratung.

Bestrafung ist kein Weg.
Ferndiagnosen sind zwar blöd, aber wenn es wirklich Unsicherheit ist, solltest du vielleicht den Radius um den andern Hund vergrößern. Also nicht direkt an ihm vorbei gehen, sondern immer so weit wie möglich ausweichen und ihn mit Leckerlis oder Lieblingsspielzeug ablenken, insofern das noch möglich ist.
Ausweichen ist aber nicht immer eine Alternative.
Aber vor allem solltest du auch daran arbeiten, der "Rudelführer" zu werden. Es kann nämlich auch sein, dass dein Hundi denkt, er muss dich beschützen, weil du seiner Meinung nach nicht dazu in der Lage bist.
Man kann nicht pauschal sagen, bei dem Hund hilft genau das, jeder Hund ist anders und jeder reagiert anders. Hör auf dein Bauchgefühl (vor allem bei der Trainersuche) und entscheide, aufwelche Maßnahme dein Hund besser reagiert.
Am Besten kann das natürlich ein sach- und fachkundiger Trainer vor Ort ermitteln und dir helfen.

Viele Grüße & Erfolg :)

Bei einem ernsthaften Aggressionsproblem muss ein kompetenter Trainer vor Ort sich anschauen und euch beim Training begleiten.

Um die Ursachen zu ergründen und einen vernünftigen Trainingsplan aufzustellen muss man wissen wie der Hund sozialisiert wurde, wie er gehalten wird, wie genau ihr mit ihm umgeht.Rasse, Alter, Geschlecht, Herkunft etc spielen ggf. auch eine Rolle.

Es gilt soziale Aggressionen, Angstaggressionen, territorial- und ressourcenbegründete Aggessionen und unzählige Kombinationen derselben. jeder braucht dann einen auf die Ursachen und die Beteiligten maßgeschneiderten Trainingsplan. 

Zu hören dass ihr schon "unzählige Dinge versucht habt" macht es nicht leichter denn grade unsachgemäßer Umgang und falsche Reaktionen der Hundehalter können so ein Problem schnell noch extrem verschärfen.

Ein Trainer muss sich laufend anschauen wie ihr genau reagiert, ob der Hund auf die Übungen anspricht und diese dann sofort entsprechend anpassen. Um sinnvoll euer Problem anzugehen werdet ihr daher wohl oder übel Geld in die Hand nehmen müssen und einen guten Trainer aufsuchen.

Aber bitte Augen auf bei der Trainierwahl und auf jeden Fall erstmal ohne Hund einige Stunden bei diesem beobachten um zu sehen ob euch seine Art des Umgangs mit Hunden liegt. Wenn euch eine schnelle Lösung versprochen wird ist das eher unseriös, gefestigte Verhaltensweisen zu ändern braucht Zeit und Mühe..

Hallo gige123,

ohne Dich und Deinen Hund bei der gemeinsamen Interaktion "Leinenführung" zu sehen, ohne eine Verhaltensbeobachtung kann Dir hier Keiner die Ursache und eine mögliche Abhilfe sagen.

Oft bellen Hunde erst einmal andere Hunde wegen "Angeleint-Frustration" an. Dann kommt der Leinenhalter auf "ruckelnde Leinenaktionen mit Zurück ziehen oder Zurück reissen" und dieses führt dann zu Stress beim Hund, wann immer er einen Hund erblickt.

Das Fehlverhalten des Hundehalters (Leinenhalters) an der Leine führt zu Frustration, Stress, Fehlverknüpfung und letztlich Unsicherheit und Angst auf seiten des Hundes und... auch des Hundehalters.

Bitte wende dich an einen versiert ausgebildeten und erfahrenen Hundeverhaltensspezialisten in Deiner Region.

Über deine PLZ und den Suchbegriff ...

= animal-learn, BerufungHund, cum cane, dog-Inform, easy dogs, IBH-hundeschulen =

kannst Du bei Dir vor Ort empfehlenswerte Hilfe finden. Hilfe ohne Experimentieren an Deinem Hund und Dir ist wichtig. Alles Gute.


https://www.youtube.com/watch?v=AvUvThinDhk

Was möchtest Du wissen?