Mein Hengst ist ein Tollpatsch?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ich würde sagen, der bub ist wirklich ein tollpatsch. was aber wohl daran liegt, dass er hyperfixiert ist.

unter dem sattel hat er seine aufgabe

in seiner pferdegruppe ist er "überall und nirgends". die "schmisse" sind meiner meinung nach normal. der ranghöhere fordert zum spiel auf. diese spielchen können schon mal gewisse ausmasse annehmen. allerdings darf natürlich auch der rangniedrigere bescheid sagen, wann gut ist.

das was du mit den wunden beschreibst, erinnert mich an einen recht intelligenten, ranghohen wallach. der hat andauernd solche schmisse, scheint also manchmal einfach nicht ruhe geben zu können. das ranghohe pferd wird irgendwann dann "abgeschlagen", wie von einer stute, die noch nicht bereit für den deckakt ist.

er ist "leader of the pack", wenn du nicht da bist. bist du dann da, versucht er sofort seine aufgaben an dich zu delegieren. er ist in der gruppe vermutlich der ranghöchste - also besteht er darauf, zuerst begrüsst zu werden. es gibt was interessantes und man könnte ja was verpassen.

helfen könntest du dem hengst wohl am besten, indem er lernt, dass er von dir immer als erster begrüsst wird. du hast ja mal geschrieben, dass dieser hengst eine besondere geschichte hat, aus der eben auch eine besondere bindung entstanden ist.

und mit 10 ist er grad am anfang seiner allerbesten jahre. ich würde sagen, er ist vom charakter her sehr unkompliziert. wenn du dort mal unten auf die seite schaust, findest du unterschiedliche hengsttypen. ich würde sagen - er ist der "fröhliche".

https://www.marc-lubetzki.com/13305

du könntest natürlich antrainieren, dass die ersten 2 minuten, sobald du da bist, erst mal gar nichts passiert. das müsstest du aber konsequent durchziehen. zunächst also die pferde nicht beachtet. sie lernen früher oder später sich zu beruhigen und kommen im schritt an und nicht als "wilder haufen". damit minimiert sich das risiko, dass es durch unachtsamkeit beim laufen zu verletzungen kommt.

die beschreibung erinnert mich irgendwie an einen hund, der sich nicht zu lassen weiss, wenn der besitzer heimkommt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
25.06.2016, 21:32

Da hast du schon recht mit der Zuordnung, bloß es ist nicht nur bei mir so. Er stolpert manchmal über cavalettistangen, rennt sich am Wasserfass an oder hat auch schon vor 3 Jahren einen Zaun durchgerannt (das war ein Professorium nach dem ein Baum drauf gefallen ist), weil er meinen Mann gesehen hat, der mit dem Schlepper zum Säen vorbei fuhr und ist freudig hinterher getrabt...

Ja er hat keine tolle Vergangenheit und hat auch vieles gelernt und konnte sich wirklich gut entwickeln, ganz sicher kein Vorwurf an ihn. Dennoch nervt mich, dass er ständig irgend welche Schrammen/Verletzungen hat wegen nicht aufgepasst bzw. einfach Trampel, auch wenn ich nicht da bin.

2

Wie ist er denn aufgewachsen? 

Wir hatten mal eine Quarter Stute, die war unterm Reiter ne 1, stolperte nicht, war trittsicher, aufmerksam, etc. 

Sobald sie auf dem Paddock stand trat sie sich die eigenen Beine auf, vertrat sich, unebener Boden ging garnicht. Letztendlich war das Problem, dass sie das bei den Vorbesitzern nie kennen gelernt hat. Sie stand als Fohlen nicht auf der Koppel bzw unebenem Grund, sondern nur in der Box und mega ebenen Untergründen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
25.06.2016, 22:59

Lange Geschichte... und er kam aus miserablen Verhältnissen, hatte wohl teilweise eine eigene kleine Koppel, auf die durfte er aber nur selten, weil sich keiner mehr hin getraut hat zu ihm um ihn einzufangen. Es hat ja zu Anfang überall gehapert: normales Führen war eine Katastrophe, Hänger: eine Schinderei, Reiten: Verletzungen garantiert, Hufbearbeitung: vorerst ausgestrichen, beruhigendes Streicheln/striegeln/= Bisswunde oder Kinnhaken.

Er ist nun ca. 5 Jahre hier bei uns und nicht nur mir fällt das auf. Im Gelände, auf dem Platz oder auch in der Halle unterm Sattel kann ich mich darauf verlassen, dass er (normalerweise) nicht stolpert. Auf der Koppel muss aber alle paar Wochen der TA irgend welche Nonsensverletzungen behandeln, die teilweise echt unerklärbar sind und manchmal ist´s mir schon fast peinlich...

1

Was möchtest Du wissen?