Mein Hausarzt verweigerte meine Asthma-rezepte wegen Budgetüberschreitung,da muss wohl ständig zwei Ärzte aufsuchen wegen verschiedener chronischer Krankheiten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

medikamente darf er dir nicht verweigern wenn sie wichtig sind. nimm mit der krankenkasse kontakt auf dort wird man dir sagen können was du machen sollst!

Jaja bloß sind es die Krankenkassen die dem Arzt Stress machen wenn er ihrer Meinung nach zu viel/teuer verschrieben hat...
Der Arzt hat da selber gar nichts vom nichts verschreiben. Verschreibt er über sein Budget nehmen die Kassen in womöglich in regress...

0
@GoimgarDE

nicht nur womöglich ....

ich weiß einen Arzt, dem wurden nach knapp 3 Jahren mal so einfach von der Kassenärztlichen Vereinigung 18.000 Euronen von der Abrechnung einbehalten, weil er das Budget überschritten hatte ...

0

Und die Krankenkasse wird sagen: "Wenden sie sich an ihren Facharzt."

0
@Tybalt9999

Der dann 6 Wochen Wartezeit für einen Termin hat weil die Krankenkasse bei der Begrenzung der Praxis Zulassungen die Daumen drauf haben...

0

Das Problem ist Die Krankenkasse die zb Pro Patien+ Quatal den Arzt  zb nur 30€ an Behandlungskosten zusteht deswegen schicktt dein arzt zu einem andern wen er darüber liegt auch kann dein Hausarzt zb auch aus dem falschen Bereich sein.Das Beinhaltet leider auch was er Verschreiben kann.

Wenn du immer nur Nachschub brauchst laß dir doch das Rezept per Post zuschicken, das macht es einfacher.

Es ist nunmal so, daß es vom Gesetzgeber gewollt ist, daß chronisch Kranke von Fachärzten betreut werden.

Von denen es dann zu wenig gibt. Versuchen sie mal in unter 6 Wochen nen Termin beim Pneumologen zu bekommen. Sportlich. Unter 4 Wochen: nicht möglich.

1
@GoimgarDE

Es geht ja jetzt nur um Rezepte, und als chronisch Kranker braucht man in der Regel immer dasselbe. Man braucht also keinen Termin, sondern nur eine Unterschrift unter dem Rezept.

Und ja, wir haben in Deutschland teilweise einen Fachärztemangel, je nach Fachrichtung und Region.

1
@Tybalt9999

Das ist doch Schwachsinn. Die Facharzt Termine sind ja genau die bei der die Medikamenten Einstellungen überprüft und ggf. Angepasst werden soll um auch im längeren Verlauf eine optimale Behandlung zu erreichen. Also sind das gerade nicht die Termine wo man nur ein Rezept in die Hand gedrückt bekommt. Außerdem gibt es diesen Fachärzte Mangel selbst in Großstädten wie Hamburg. Und das liegt auch zu großen Teilen daran das die Krankenkassen den Daumen auf den Praxiszulassungen haben.

1
@GoimgarDE

Ach was. Schwachsinn. Na, du mußt es ja wissen.

Wenn ich als chronisch Kranker Medikamente brauche, laß ich sie mir verschreiben, und zwar immer ohne Termin. Ich rufe bei der Praxis an und hole sie mir ein, zwei Tage später direkt an der Anmeldung ab. Die ggf. nötige Anpassung erfolgt an den extra dafür festgesetzten Terminen, und die mache ich in der Regel schon ein halbes Jahr im Voraus, nämlich dann, wenn ich vom  letzten Check-up-Termin rauskomme und an der Anmeldung vorbeigehe.

Aber wahrscheinlich mache ich das alles völlig falsch. Muß mal mit dem Arzt reden: "Da ist wer im Internet der alles besser weiß, wir haben Handlungsbedarf."

0

Hautarzt oder Hausarzt?

Ich habe seit einiger Zeit sehr trockene Hautstellen am Auge und unter der Nase, die auch fruchtbar jucken, spannen und brennen. Eincremen hilft leider nicht, im Gegenteil; danach brennt es noch viel mehr.

Nun meine Frage: Soll ich meinen Hausarzt aufsuchen oder gleich zum Hautarzt gehen? Ich habe bei Spezialisten nur immer ein unangenehmes Gefühl. Bekannte von mir haben Neurodermitis, schlimme Allergien und ich gehe zum Hautarzt wegen ein paar trockenen Stellen. Fühle mich da unwohl, die Zeit der Ärzte in Anspruch zu nehmen, wenn andere viel schlimmere Probleme haben (Versteht ihr mein Problem?)

Danke euch!

...zur Frage

Darf der Hausarzt mir das Rezept notwendiger Asthma-Medikamente wirklich verweigern, ist es ihm wirklich verboten, mir die Asthmamittel zu verschreiben?

Meine Hausärztin sagte, sie dürfe mir meine Asthmamedikamente nicht aufschreiben und würde dies auch nur im höchsten Notfall tun. Facharzttermine sind schwer zu bekommen, ich habe erst einen für Februar 2017 erhalten und solange werden die Medikamente nicht reichen. Darf die Ärztin mir das Medikament wirklich verweigern? Ist es Hausärzten wirklich verboten, Asthmamittel zu verschreiben? Danke für echte Antworten

...zur Frage

Hallo an alle Ärzte und Patienten, ich bin bei der TK versichert und reiche jährlich grüne Rezepte bis maximal 100€ ein.Hierzu brauche ich Insiderinformationen?

1.) Gehen grüne Rezepte vom Budge des Arztes ab? 2.) Warum verschreiben manche Ärzte gerne grüne Rezepte, andere überhaupt nicht, andere nur auf mehrfacher Frage? 3.) Warum sagt Arzt A er kann das nicht auf grünes Rezept verordnen, während ein anderer es macht? 4.) Ich brauche ein planziches Medikament welches von der TK übernommen wird. Mein derzeitiger Facharzt (nicht Hausarzt) verschreibt keine grünen Medikamente. Währe es frech bei einem anderen Arzt danach zu fragen oder muss ich hierfür wieder einen Termin machen? Doppelte (unnötige) Behandlungskosten für meine VErsicherung will ich wenn möglich vermeiden, ich will nur das grüne Rezept. Wie würdet ihr hier vorgehen?

...zur Frage

Verschreiben Ärzte medikamente für einen kalten Alkoholentzug?

Ich möchte zuhause einen kalten Alkoholentzug machen. Wäre es wahrscheinlich das mir mein Hausarzt medikamente für einen schnelleren und angenehmeren entzug verschreiben würde oder würde er mir höchstens eine einweisung in eine Klinik geben?

...zur Frage

Rückabwicklung der privaten Krankenkasse. Was tun zur Schadensbegrenzung?

Hallo alle, habe ein schwerwiegendes und selbstverschuldetes Problem.

Ich bin seit 2012 privat krankenversichert (ohne Beschäftigung als Hausfrau). Zuvor war ich regulär pflichtversichert als Angestellte bei der Barmer und danach 4 Jahre freiwillig dort versichert.

Nach meiner Hochzeit 2012 wollte mein Mann unbedingt dass ich mich privat versichern lasse (er ist das schon immer, ist Beamter). Also habe ich einen Antrag bei der gleichen Versicherung gestellt, in der auch mein Mann ist. Die Gesundheitsfragen wurden am Telefon in 2 Minuten abgewickelt. Nun kommt der Kracher, festhalten... Ich war ungefähr 8 Jahre vor Versicherungsbeginn noch im Substitutionsprogramm wg Heroinabhängigkeit und habe 3 Jahre vor Versicherungsbeginn eine Interferonbehandlung wegen Hepatits C gemacht. Diese wurde geheilt und ich bin quasi rückstandslos wieder gesund.

Genau das sagte ich dem Versicherungsvertreter der privaten Krankenversicherung. Er meinte dann, dass ist alles ja schon lange her und wenn die Hepatits nun ausgeheilt wäre und demnach keine Medikation oder sonstige Terapien erforderlich sind, spiele das keine Rolle.

Gutgläubig und naiv, weil ich dachte, wenn er das sagt, wird es wohl so sein, habe ich dann den Vertrag unterschrieben in dem natürlich dieser ganze Mist nicht erwähnt wurde.

Nicht schimpfen... glaubt mir ich bin jetzt schlauer und weiss dass ich selbst schuld bin.

Nun war ich eben 4 Jahre bei der privaten Versicherung und habe nun die erste Rechnung eingereicht (auch noch von einem Therapeuten !!! Nur weil ich unter nervösen Angstzuständen gelitten habe und dachte ich kann das ja mal in Anspruch nehmen vielleicht hilft das)

Beihilfe und Krankenversicherung haben auch schriftlich nach meiner Beantragung diese Therapie bewilligt.

Nun kommt die Katastrophe: Brief von Krankenversicherung, ich soll für die letzten 10 Jahre sämtliche Krankenkasse und Ärzte von der Schweigepflicht befreien, da ich dem bei Vertragsabschluss zugestimmt habe. Nun dämmerte mir langsam die anrollende Katastrophe.

Mir ist völlig klar dass die Versicherung den Vertrag rückabwickeln wird und ich in einen Basistarif einer anderen Versicherung muss.

Aber... bisher habe ich ja keine Kündigung. (Die nötigen Unterlagen kann ich erst nach den Feiertagen eintreiben... Barmer, Hausarzt, Therapeut.. solange ist das ja in der Schwebe) Kann demnach nicht zu einer anderen Versicherung (Basistarif)

Die Frage ist: Sicher wird mir arglistige Täuschung vorgeworfen. Der Vertag rückabgewickelt, Nachzahlung usw.. AAABER.. was passiert jetzt, wenn ich zB in dieser einen Schlaganfall bekomme? Oder einen Herzinfarkt oder ich habe einen Verkehrsunfall? Ich traue mich kaum noch einen Schritt zu machen. Wenn rückabgewickelt wird (sorry, kenne kein besseres Wort) übernimmt die aktuelle private Versicherung ja gar nichts.

Entschuldigt den langen Text, ich werde auch einen Anwalt aufsuchen, aber vielleicht hat einer von Euch schon was ähnliches erlebt oder kennt sich etwasaus.

Viele Grüsse

...zur Frage

kann man sich stadtionär einweisen lassen wegen...

Starkem Asthma ? Weil mein Hausarzt eig garnichts macht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?