mein freund macht mir grosse sorgen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo sabrinajana,

es tut mir sehr leid zu lesen, dass Du Dich in einer so schweren Situation befindest. Ich weiß nicht, ob Dir meine Antwort wirklich helfen wird aber ich würde es dennoch sehr gern versuchen.

Das alles was da bei Deinem Freund gerade passiert hört sich für mich nach einer schweren Depression an. Da ich selbst unter Depressionen leide kann ich Dir glaube ich einiges dazu erzählen.

Die Tatsache, dass er immer wieder davon spricht sich umbringen zu wollen ist für mich ehrlich gesagt bis jetzt noch ein gutes Zeichen. Das meine ich deshalb weil ich der Meinung bin, dass wenn sich jemand wirklich umbringen möchte, er dies einfach tun wird. Ohne irgendwie darüber zu sprechen oder es anzukündigen. 

Für mich sind das mehr Hilfeschreie und ein Versuch, Aufmerksamkeit zu bekommen. Damit möchte ich auf keinen Fall sagen, dass Dein Freund diese Gedanken nicht hat. Es wird vermutlich wirklich so sein, dass es ihm lieber wäre, wenn er nicht mehr da wäre aber ein Teil von ihm scheint es immer noch vermeiden zu wollen. Sonst würde er nicht so offen darüber sprechen.

Die Sache mit dem Militär lässt sich für mich dadurch erklären, dass er vermutlich wirklich den Wunsch hat zu sterben, aber doch vielleicht Angst davor hat es wirklich umzusetzen. Wenn dem so wäre dann würde das Militär eine durchaus willkommene Möglichkeit sein vielleicht wirklich zu sterben. Auf jeden Fall dann, wenn man auch in den Krieg ziehen würde.

Beruhigen sollte Dich allerdings der Gedanke, dass das Militär vermutlich niemanden in den Krieg schicken bzw auch nur als Soldat akzeptieren wird, der unter so schweren Depressionen leidet.

Ich denke, dass Dein Freund im Moment selbst nicht weiß was mit ihm passiert und das bei der ganzen Sache einfach sehr viel Unsicherheit dabei ist. Natürlich macht es das alles generell nicht leichter aber ich hoffe es hilft Dir zu verstehen, dass er selbst nicht weiß was richtig für ihn ist.

Die Therapeutische Behandlung ist auf jeden Fall eine sehr gute Sache. Ich denke es wäre sogar das Beste, wenn er mal für eine Weile in eine stationäre Behandlung kommen würde. Zumindest solange, bis er aus "dem gröbsten raus" ist.

Das einzige was Du im Moment machen kannst ist ihm zeigen, dass Du ihn liebst und das Du mit ihm zusammen sein möchtest. Du solltest aber auch unbedingt darauf achten, dass Du ihm genügend Freiräume gibst und ihn nicht irgendwie einengst. Versuch wirklich zu verstehen, dass eine solche Depression wirklich nur die Hölle ist und das man sich in einer solchen Zeit von allem und jedem angegriffen und missverstanden fühlt.

Wenn Du die Möglichkeit hast dann solltest Du auf jeden Fall versuchen möglichst viel über die Krankheit an sich zu erfahren. Nur so kannst Du Verständnis für all das was er gerade tut entwickeln und ihn vor allem bei der ganzen Sache unterstützen. 

Ich bin sicher, dass Dich Dein Freund nach wie vor liebt. Das einzige was euch beiden im Weg steht ist seine Depression. Und das ist leider keine Kleinigkeit.

Versuch wirklich für ihn da zu sein und versuch zu verstehen, dass das alles was da gerade passiert nichts mit Dir zu tun hat. Zusätzlich solltest Du versuchen, ihn zu einer stationären Therapie zu bewegen. Vielleicht kannst Du auch dazu mal seinen Therapeuten anrufen und mit ihm sprechen. Wichtig ist aber auch hierbei, dass Du nicht zu viel Druck auf ihn ausübst. Er muss das alles wirklich selbst wollen. Sonst wird das nichts.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit und hoffe, dass ihr beide wieder wirklich glücklich zusammen werdet. Ich wünsche euch beiden wirklich alles erdenklich gute und würde mich freuen, wenn ihr wieder zueinander findet und beide erkennt, wie wundervoll dieses verrückte Leben doch eigentlich sein kann wenn man jemanden an seiner Seite hat, den man wirklich aufrichtig liebt. Alles Gute für euch :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sabrinajana
21.03.2016, 16:13

viele vielen Dank für deine Hilfe

0

Hallo, also ich Lebe in Deutschland und bei und wird jemand mit Psychisches Problemen gar nicht bei der Bundeswehr angenommen. Ich glaube nicht das es in der Schweiz anders ist. sprich mit den Eltern deines Freundes über das Problem. Sie sollen sich um ihren Sohn kümmern.

Nun zu Dir! Du bist noch so jung. Wenn dein Freund nicht will dann lass ihn gehen. Jemand bleibt freiwillig bei dir oder gar nicht. Du kannst ihn nicht Retten weil er nicht gerettet werden will! 

Such dir neue Freunde und mach was aus deinem Leben. Du wirst dich wieder verlieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst dich nicht derart von ihm runter ziehen lassen. Er braucht dringend Hilfe, du aber kannst ihm nicht helfen. Die Aussage dass du nur ihn hast und sonst keine Freunde, sagt dass du ihn nicht verlieren willst. Wenn du ihn aber wirklich liebst schick ihn dahin wo ihm geholfen werden kann, wenns sein muss in ne Klinik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er ist krank und braucht professionelle Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er sich umbringen möchte, hätte er es schon längst getan. Dazu muss er sich nicht verabschieden. Er will aufmerksamkeit. Soeine Art hilferuf. Sei für ihn da, dann wird es sich bessern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob er leben will oder nicht, Du spielst dabei scheinbar keine Rolle. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?