Mein Freund kennt seinen Vater nicht und leidet darunter, kann ich ihm helfen?

1 Antwort

Du hast doch gar keinen Anhaltspunkt für deine haarsträubende Theorie. Dein Freund selber sagt, dass er seinen Vater oder eine andere männliche Bezugsperson nicht vermisst. - Na, wie kann es sein, dass du besser über die Gefühlswelt deines Freundes Bescheid weißt, als er selber? Weil es toll wäre, ihm aus einer (vermeintlichen) psychischen Notlage zu helfen?

Vielleicht mache ich mir wirklich unnötig einen Kopf, danke für deine Einschätzung Schuhu.

Ich weiß nur, dass er sehr oft schlecht drauf ist und in "depressive" Stimmungen verfällt und dann mit seiner Lebenslage nicht richtig zufrieden ist, aber auch selbst nicht weiß, wie er etwas ändern kann. Ich dachte ich könnte ihm da vielleicht helfen, da man sich, meiner Meinung nach, in einer Beziehung gegenseitig unterstützt, es geht mir nicht darum, hier die Hobby-Psychologin zu spielen und á la RTL "vermisst" hier ein Wunder zu vollbringen.

0
@Camilla92

Wenn du ihn unterstützen willst, solltest du ihm helfen, selbst herauszufinden, was ihm fehlt. Wenn du von anfang an schon meinst zu wissen, woran seine Traurigkeit liegt, dich aber irrst, kommt ihr keinen Schritt weiter.

Hat dein Freund schon einmal darüber nachgedacht, sich mit einem Psychologen zu unterhalten und sich vielleicht coachen zu lassen, wie er mit den depressiven Verstimmungen besser umgehen kann? Wenn er selber eine Lösung gefunden hat, wird er noch oft genug deine Hilfe brauchen.

0

Gibt es eine KOMPLETTE Übersicht aller im Microsoft-Konto gesammelten Daten und wie kann ich diese in ein anderes Konto migrieren?

Liebe Community,

ich stehe vor einer technischen Identitätskrise: Um dem Ergoogeltwerden durch den späteren Arbeitgeber zu entgehen, habe ich Zeit meines Lebens (nun 15, aber durch rege Internetaktivität bereits 32 Tsd. Suchtreffer zusammengetragen) im Internet durchgehend ein Pseudonym verwendet, unter dem ich hier auch schreibe. Auch meinen PC habe ich mit diesem eingerichtet.

Nun stelle ich aber zunehmend meine Angewiesenheit darauf, Technik auch im Real Life einzusetzen, fest - zusammen mit anderen an einem PC arbeiten reicht da ja schon. Ich möchte aber (verständlicherweise?) nicht, dass andere, die von mir nur bürgerlichen Namen & Mailadresse kennen, auf meinem PC dann schon, wenn ich mich daran anmelde, meinen Netznamen _KnorxThieus_ sehen! Die Kluft, die zwischen meiner Virtual- und meiner Real-Life-Existenz entstanden ist, ist einfach zu groß geworden, ich hoffe, ihr versteht das.
Ich muss daher meine reellen und virtuellen Konten stärker differenzieren, vielmehr neu sortieren, und hierbei tun sich mir einige technische Probleme auf.

Ich müsste meine Windows-10-Geräte also mit meinem bürgerlichen Microsoft-Konto registrieren (ich habe einige Zeit darüber nachgedacht: Zwei Konten am PC würden mir zu unübersichtlich). Dabei müsste ich allerdings etliche, in der Cloud auf den Namen KnorxThieus schon vorhandene Einstellungen und Präferenzen, ganz zu schweigen von den nicht direkt sichtbaren Nutzungsdaten, die meine Spracherkennung, Suchverhalten etc. protokollieren, um die Microsoft-Dienste, was mir auch sehr wichtig ist, zu optimieren, usw. auf mein bürgerliches Konto migrieren! Wie kann ich dies bewerkstelligen?
Und es sind ja noch viel mehr Daten: Durch zahlreiche Empfehlungen, Angebote etc. habe ich meinen kostenloses OneDrive-Cloudspeicher des virtuellen Kontos auf 30 GB erhöht. Im bürgerlichen Konto, das auch hierfür bislang kaum genutzt wird, sind es gerade einmal 15 GB. Wie kann ich diese Speicherguthaben auf ein anderes Konto übertragen?

Es gibt da so viele zu beachtende Punkte, dass ich so ziemlich den Überblick verliere. Ich bräuchte irgendeine Übersicht; wisst ihr, was Microsoft noch alles an Daten über mich sammeln könnte, und wie ich diese übertragen kann?
Noch viel schwieriger wird es, wenn ich nur an die ganzen verknüpften Konten denke, die ich im Laufe der Zeit angesammelt habe, ich könnte wirklich verzweifeln … :-(

Ich dachte auch schon darüber nach, nicht zu versuchen, die Kontendaten einzeln zu transferieren, sondern stattdessen nur Namen und Adressen zu tauschen. Aber das würde mich Monate kosten (weil Microsoft meiner Erfahrung nach gelöschte Adressen einen Monat lang für den vorherigen Besitzer bereithält), und die Kontenverknüpfungen müsste ich ebenfalls alle neu zuweisen!

Ich bitte euch herzlich um eure Mithilfe, um eure Beratung und jeden hilfreichen Tipp. Habt ihr vielleicht noch gänzlich anders gelagerte Ideen? Alles ist recht! :-(

Mit freundlichen Grüßen,
KnorxThieus (♂)

...zur Frage

Zwei Sturköpfe streiten?

Hallo, folgende Situation: Ganze Familie (Vater,Mutter,Schwester,Ich) sitzen am Frühstückstisch (vor 1 Woche). Mein Vater sagt irgendwas, meine Schwester aus Spaß 'Oh der Experte spricht', aus Spaß. Der war beleidigt hat nichtsmehr gesagt. Seitdem zickt er rum und redet nichtsmehr mit meiner Schwester, die mit ihm nichtmehr. Man muss dazu sagen, dass meine Schwester oftmals sehr herablassend spricht und recht oft arrogant ist (Ist 17, nehme mal an noch mitten in der Pubertät). Seit 1 Woche schweigen sich beide an und sind so stur dass keiner von beiden mit dem anderen redet, nichtmal Hallo, Tschüss o.ä. Wenn man einem von beiden einfach sagt, dass es lächerlich ist und dass man einfach nur sagen müsste dass es blöd war wegen so einem Vogelschiss rumzuzicken maulen sie nur rum und sagen, dass es ihnen egal wäre was der andere macht und dass man nichtmehr miteinander spricht.

Kennt jemand vllt. Tipps wie man so Sturköpfe versöhnt? Hatten zwar nie das beste Verhältnis, aber wenigstens normal miteinander gesprochen usw. Und bitte keine Antworten wie 'Familientherapie'.

...zur Frage

Rap Musik über Familie,Mutter,Vater??

Kennt ihr gute Rap Musik Themen Mutter,Vater,Familie?
Am besten Musik zum nachdenken.

...zur Frage

Familie aus dem Leben entfernen?

Hey, ich bin zur Zeit etwas verzweifelt. Meine Frage bezieht sich darauf, dass es ja so ein Sprichwort gibt, bei dem es heißt, man soll Schlechte Leute aus seinem Leben schaffen. Aber gilt das auch für Familie, da ich es nicht mehr aushalten kann, mit meiner Familie zu leben. Eine kurze Beschreibung:

Mein älterer Bruder verhält sich wie ein absolutes *rschloch, was schonmal merkwürdig genug ist, da er dieses Verhaltensmuster nicht von uns hat. Er ist ein ewiger Besserwisser, einer dieser Typen, bei denen sich beim Unterhalten eine Autocorrect-Funktion im Gehirn gebildet hat, und wenn ihm mal die Argumente ausgehen, versucht er immer sich rauszureden oder das Gegenüber zu berichtigen. Er ist auch der Meinung, dass man Kinder zur Erziehung schlagen sollte, ist beim Thema Frauen schlagen, was ich ihm zutrauen würde, aber der Letzte, der es auch nur in Erwägung ziehen würde. Zudem hält er es selbstverständlich, dass man sich mit Freunden jedes Mal in der Bar volllaufen lässt. Er verbreitet sogar Lügen über mich(!), wie dass ich langweilig sei, nur weil ich introvertiert bin. Ich könnte ihm jedesmal eine verpassen, so extrem regt mich das auf. Ich hätte nie gedacht, dass er so.... ungebildet und voller Vorurteilen ist.

Meine Eltern sind für mich die Unerträglichsten überhaupt. Sie sind streng religiös, leicht xenophob und stark homophob und übel konservativ.

Wie ihr seht, hab ich nur mit Vorurteilen und Gerüchten zu kämpfen in dieser Familie und sogar bei meinen Verwandten sieht es nicht besser aus: Nur solcher Asis. Ich hab nur einen tollen Onkel, der geoutet ist und bei dem sind alle plötzlich die liberalen Weltverbesserer. Ausserdem eine Tante und Oma, mit denen ich halbwegs zurecht komme.

Es war schon ein Schock für meine Eltern, dass ich zu einer Beratungsstelle für Schulpsychologie empfohlen wurde, wobei dies nur ein Schauspiel von einer Lehrerin und mir war, damit ich eine Beratungsstelle in Erwägung ziehen kann. Unser erstes Beratungstreffen war sogar geheim!

Zur Zeit besuche ich ein weit entferntes Berufskolleg. Ich halte es nicht mehr aus, keine tiefgründigen Gespräche führen zu können, immer der einsame, am Tisch sitzende Typ zu sein, der sich bei der Kommunion eines Cousins nicht amüsieren kann und der zu sein, über dem nur Lügen und Vermutungen in der Familie(!) gesponnen werden, weil sie sich zu einem ernsthaften, tiefgründigen Gespräch zu fein zu sein scheinen. Für viele scheint das vielleicht lachhaft, aber das ist mein voller ernst. Jetzt erkenne ich auch die Nachteile von Psychologen. Sie haben extrem wenig Zeit für einen. Ich bin noch ziemlich neu im Kolleg, Freunde habe ich also noch nicht, eher Kumpels, denen man solche persönlichen Probleme nicht erzählen würde. Zudem scheine ich nichtmal in meiner Klasse auf offene Arme zu stoßen, was das Thema Homosexualität o.ä. angeht. Ein echtes Problem, wenn ihr versteht...

...zur Frage

Kontakt zum Vater wieder aufnehmen. Angst vor Reaktion.

Hey Leute, wahrscheinlich bin ich mit meiner Frage hier falsch, aber ich habe keinen mit dem ich reden kann und mich verstehen würde. Seit Herbst 2012 habe ich keinen Kontakt mehr zu meinem Vater. Ist einfach so abgebrochen, er hat sich nicht mehr gemeldet und ich mich irgendwie auch nicht mehr. Meine Eltern sind seid ich denken kann getrennt. Ich habe noch eine Schwester (19 J.) vor vier Jahren sind wir zum Freund von meiner Mutter gezogen. Meine Schwester ist inzwischen ausgeogen, sie hat noch länger als ich keinen Kontakt zu unserem Vater und will das auch nicht. Mittlerweile weigert er sich Unterhalt für sie zu zahlen. Er ist so stur, dass er nicht mal mit meiner Mutter wegen der ganzen Sache telefoniert. Ich weiß nicht warum er so ist, aber ich find das schon mies. Ich lass mir das überhaupt nicht anmerken, dass der nich vorhandender Kontakt an mir nagt. Ich würde mich eig gern wieder annähern, aber wie? Ich habe Angst, dass meine Mutter das nicht nachvollziehen kann, und auch, dass mein Vater überhapt keinen Kontakt will. Ich habe keine Nummer, auch die Adresse habe ich vergessen. Ich habe Angst ich könnte irgendwas kaputt machen, wenn ich den Wnusch nach Kontakt äußer. Aber ich denke oft an meinen Vater, an seine Frau und ihren Sohn, mit dem ich mich immer sehr gut verstanden habe. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen? Ich bin jetzt fünfzehn Jahre alt.

...zur Frage

Wie kann ich meiner Schwester erklären, dass ich Ostern nicht kommen mag?

Ich habe ein extrem schlechtes Verhältnis zu meinem Vater und steh immer wieder kurz davor den Kontakt zu ihm abzubrechen.

Meine ältere Schwester ist mir da zum Glück eine sehr gute Hilfe. Sie sorgt immer wie selbstverständlich dafür, dass ich den Kontakt zu ihm zumindest anehmbar erlebe...

Doch leider versteht meine Sis nicht immer wie sehr ich an der Situation zu knabbern habe und sieht nicht wie unser Vater wirklich mit mir umgegangen ist bzw. umgeht.

Meine Mutter und ich haben ihr das letztens mal erklärt und sie war sehr verständnisvoll und auch schockiert. (Vater und Mutter sind geschieden)

Doch jetzt möchte sie, dass ich beim Frühstücken gehen mit meinem Vater an Ostern dabei bin, doch ich habe überhaupt keine Lust.

Ich kann meinem Vater nicht mehr in die Augen sehen oder gar von ihm anfassen lassen. Bei Kontakten mit ihm muss ich immer schauspielern und das kostet mir enorm Kraft. Zum Glück wohne ich schon eigenständig!

Doch für mich ist immer die extrem große Angst das ich meine Schwester verlieren könnte... Es fällt mir schwer ihr zu sagen, dass ich nicht kommen möchte.

[ Frage steht oben ]

Viele Grüße und vor allem vielen Dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?