Mein Freund kann mir nicht wirklich viel bieten?

25 Antworten

Gott, wie dich hier alle gleich verurteilen! Ich denke, du hast in deiner Fragestellung klargemacht, dass es dir nicht bloß ums Geld geht, und ich kann dein Dilemma durchaus verstehen. Dass es für dich mit deinem familiären/finanziellen Hintergrund eine Umstellung darstellt, wenn sich dein Partner nicht so viel leisten kann und du deshalb das Gefühl hast, ebenfalls finanziell zurückstecken zu müssen, ist nachvollziehbar und macht dich noch nicht zu einem schlechten Menschen. Aber du musst dir eben darüber klar werden, ob er es dir wert ist, dich dahingehend etwas umzugewöhnen und auch mal verzichten zu können - du sagst ja, dass du ihn liebst, also sollte dir die Beziehung diesen Verzicht wert sein. Er fühlt sich mit der Situation vermutlich auch ein wenig unwohl, vor allem, wenn du ihm teure Geschenke machst und er dir nichts "gleichwertiges" zurückgeben kann, also solltest du ihm da entgegenkommen; kleinere Geschenke können einen ebenso emotionalen Wert haben wie große Gesten. Teure Sachen kannst du dir ja selbst gönnen, wenn du sie unbedingt haben willst - wenn eure Beziehung gefühlsmäßig stimmt und du mit ihm glücklich bist, ist das viel mehr wert, als einen Freund zu haben, der dir oft Geschenke macht und viel mit dir herumreist, dich aber nicht als Person zu schätzen weiß. Du musst einfach ihm zuliebe Rücksicht nehmen und Verständnis haben, dass nicht jeder in der gleichen Situation ist / aus den gleichen Verhältnissen stammen kann wie du. Wenn du das nicht kannst oder er dir diese Mühe nicht wert ist, solltest du ihn aus Respekt ihm gegenüber verlassen, denn eine Beziehung sollte ja mehr sein als eine Zweckgemeinschaft.

Hilf ihn doch einen Job zu finden gib ihn Unterstützung den das ist das größte Geschenk was man bekommen kann sucht einen Job für ihn lernt mit den Geld umzugehen und leistet euch ab und zu mal was z.B. ( Kino, Essen gehen usw.) PS kuschelt doch das ist auch schön und dafür braucht man kein Geld und außerdem wenn er dich beschützt und auf deiner Seite steht bietet er dir in der heutigen Welt schon sehr viel weil das nicht jeder macht

Tja... Du scheinst ihn nicht zu lieben. Denn sonst würdest du damit klarkommen, dass er nicht so viel Geld hat, wie du. Sei doch froh, mit dem was DU hast und was er dir GIBT. Mein Gott, soll er dir zum Geburtstag etc. immer ein neues Handy, teuren Schmuck und dazu noch ein neues Haus Schenken? Auch, wenn das Geschenk nicht so viel materiellen (ist das das Synonym für einen hohen Geldbetrag?) Wert hat, dann steckt es doch voller Liebe.
Aber DU bist ja nur aufs Geld aus. Dann Verlass ihn doch, und geh zu nem Millardär, aber ich kann dir nicht versichern, dass er dich so liebt wie dein jetziger Freund und dass er dich auch nicht betrügen wird.
Aber vielleicht sieht es dein Freund irgendwann ein, dass du nur Geldgeil bist und du ihn nicht wirklich liebst. Sry, du kannst hundertmal schreiben, wie sehr du ihn liebst, aber im inneren weißt du selbst, dass du nur aufs Geld hinaus bist 🙄

Bei welchem Beruf sitzt man im Büro verdient gutes Geld? (z.B. Mitarbeiterin im Jobcenter...?)

Bei welchem Beruf sitzt man im Büro verdient gutes Geld?

z.B.??:

-mitarbeiterin im Jobcenter ? -Marketing ?

Danke schonmal ! (;

...zur Frage

Mit 33 noch bei den Eltern wohnen?

Eure Meinungen! Ich (w24) habe seit einigen Monaten einen neuen Freund (m33). Er ist super attraktiv, intelligent, guter Beruf, guter Freund aber: er bewohnt noch sein altes Kinderzimmer. Als ich es damals in der kennenlern Phase mitbekommen habe musste ich schon schlucken aber er hat mir gesagt er spart Geld um sich Eigentum zu kaufen. Jetzt habe ich erfahren, dass er noch nie alleine gewohnt hat. Also, obwohl er seit er 21 Jahre alt ist Geld verdient, ist er noch nie ausgezogen! Das Ist für mich ein Riesen Problem. Obwohl ich Studentin bin, bin ich mit 20 ausgezogen, weil Selbstständigkeit wichtig ist. Ich verstehe einfach nicht wie ein junger Mann ohne geldprobleme so leben kann? Seine Antwort: Geld sparen für Eigentum... gutes Verhältnis zu den Eltern... er unterstützt sie mit dem Geld was er abgibt (es reicht gerade mal um seine essenskosten zu decken und ist kein „wg“ Betrag)...

ich komme damit einfach nicht klar und kann nicht so richtig zu ihm aufschauen.Ich kriege inzwischen innerlich Anfälle wenn wir in seinem kleinem Zimmer sind und seine Mama reinkommt und ihn fragt was er am nächsten Tag essen möchte. Sex und all das ist erst möglich wenn die Eltern schlafen. Die Wohnung ist sehr klein. Seine Freunde besuchen ihn in seinem Kinderzimmer. Wie kann man mit 33 freiwillig so leben wollen? Im Kinderzimmer der elternwohnung. Er ist so ein gut aussehender, intelligenter Mensch. Wie kann er sich damit all die Jahre zufrieden geben? Ich habe ihm vor zwei Monaten gesagt er sollte sich langsam echt eine mietswohnung suchen, eine billige, dann von dort weiter nach Eigentum schauen. Er sagt es gibt keine, ich habe einen Nachmittag gesucht und gleich sehr sehr viele passende gefunden. Als ich ihn damit konfrontierte gestand er mir, dass er am liebsten bei seinen Eltern wohnen will bis er Eigentum findet. Und da er auf jeden Fall gleich ein Haus kaufen will und keine Wohnung wird das dauern bis er 40/45 ist. Das halte ich nicht aus. Es ist so schon schwierig. Er sucht jetzt nach Wohnungen und bewirbt sich aber er würde wohl nur mir zuliebe ausziehen. Das ganze bereitet mir so einen Kloß im hals. Ich kann kaum schlafen. Er ist ein toller Mann und ich kann mir wirklich eine Zukunft mit ihm vorstellen aber diese Situation will ich nicht mehr mitmachen. Das ist einfach nur unselbstständig und unreif. Ich habe es auch niemandem aus meinem Bekanntenkreis erzählt, weil alle mir abraten würden. In meiner Familie und in meinem Freundeskreis ist Selbstständigkeit wichtOh. Wäre er Student der überhaupt nicht von zuhause unterstützt wird finanziell könnte ich es verstehen. aber er verdient doch gut. Wie kann das sein?. Auf Meinungen wie „trenn dich“ kann ich verzichten. Würde ich das wollen würde ich mich trennen. Wie kann ich ihm begrifflich machen das es wichtig ist?

...zur Frage

Soziale Arbeit studieren oder bei meiner jetzigen sicheren Arbeit bleiben?

Hallo :) also ich habe gerade ein ziemliches berufliches tief.. :D

Ich mache momentan ein duales verwaltungsstudium, so zu sagen der sicherste job, den man haben kann :D ich bekomme für das studieren geld, und zwar relativ viel, ich werde auf jeden fall von meiner ausbildungsbehörde übernommen (also es sei denn, ich schaffe das studium nicht) und ich meine beim amt hat man ja später eigentlich alles, was man so will, also gutes gehalt, sicherer arbeitsplatz, gute kombinationsmöglichkeiten mit beruf und familie usw...

also die arbeitsbedingungen, so würde ich die ganzen positiven dinge des verwaltungsstudiums nennen, sind ja super, ich bin 19 und hätte bis zum ende meines lebens schon die sicherheit, einen job zu haben..

jetzt das PROBLEM: das studium war nie so wirklich das, was ich machen wollte...also der inhalt des studiums interessiert mich wirklich gar nicht, es ist auch richtig richtig kompliziert alles und ich sitze eig jede woche da und verzweifel und weine, weil ich das eigentlich alles nicht mehr machen will... nach dem 3 jährigen studium käme ich ins jobcenter, das finde ich an sich auch nicht schlimm, im gegenteil, ich möchte ja mit menschen zusammen arbeiten, aber das ist mir trotzdem irgendwie noch "zu weit von den menschen weg"

deswegen habe ich an soziale arbeit gedacht, da könnte ich dann auch im jugendamt arbeiten oder bei beratungsstellen und ich fände das so unglaublich toll, dass kann ich mir super vorstellen, dass würde zu mir passen... problem ist nur, dass man als sozialarbeiter nun nicht viel verdient, man hat ungeregelte arbeitszeiten und oft nur befristete verträge...

ich habe jetzt sozusagen den konflikt zwischen dem sichersten job der welt, wo ich mein gutes gehalt bekäme und geregelte arbeitszeiten, aber der job an sich ist nicht gerade das, was ich gerne machen würde.... alternative wäre studium soziale arbeit, von der thematik und aufgabenfelder genau das, was ich will, aber da stimmt gehalt einfach meistens nicht... und jetzt nicht falsch verstehen, ich will mit meinem job nicht reich werden, ich möchte irgendwann nur familie haben und meinen kindern natürlich auch ein bisschen bieten können, also so das "normale Leben" eben.

dumm ist zudem, dass ich erst den arbeitsvertrag mit meiner jetzigen ausbildungsbehörde kündigen muss, aber gleichzeitig noch nicht weiß, ob ich überhaupt einen studienplatz bei sozialer arbeit bekommen würde, mein NC liuegt unterhalb des vorgegebenen NCs, habe 2,4... Es ist eben gerade ziemlich schwierig für mich, mich von der sicherheit, die ich habe, zu lösen, aber eigentlich möchte ich das, was ich jetzt habe, ja nicht weiter machen... ich bin überfordert und weiß nicht weiter...

...zur Frage

Ausbildung bestanden..Freunde neidisch..?

Hey, ich habe gestern meine Ausbildung zum Fremdsprachensekretär abgeschlossen. Ich habe es dann meinen Freunden mitgeteilt. Es waren eigentlich alle sehr erfreut darüber. Nur ein Freund hat mir geschrieben: "Hast aber nie Geld verdient😂". Darauf schrieb ich: "Man verdient dafür aber später mehr". Er darauf: "Du wirst ganz bestimmt nicht mehr Geld verdienen". Als ich ihn dann fragte "warum" meinte er, dass nur weil ich Fremdsprachensekretär gelernt habe, heisst das nicht dass ich gleich mehr verdiene". Das machte mich dann schon etwas fertig. Was meint ihr? Ist das wirklich so? Oder gibt es immer Freunde die neidisch sind?

...zur Frage

Verdient man als Maurer sehr gutes Geld?

...zur Frage

Schwägerin redet schlecht über unsere familie...Was tun?

Hallo,

wir wissen nicht mehr weiter und erhoffen hier ein wenig Hilfe zu bekommen. Es geht um die Schwägerin (frau meines bruders). Sie überschreitet Grenzen. Bei familientreffen redet sie schlecht über unsere ganze familie/verwandschaft. Sie selbst hat studiert und verdient gutes geld und uns nennt sie ärmlich (haben alle mittelmäßiges gehalt). Selbst über ihren mann (also meinen bruder) sagt sie, dass er viiel zu wenig verdienen würde und sie mindestens das doppelte verdient und der arme schiebt überstunden...dann hat sie erzält, dass wir alle gewalttätig sind, weil unser vater früher öfter handgreiflich wurde. Unsere mutter hat sich inzwischen von ihm getrennt. Das waren nur ein paar beispiele. Ausserdem hat sich nie lust an einem familienfest teilzuhaben...geht widerwillig hin. Wenn wir uns alle zusammen treffen, redet sie nie mit uns...unsere mutter ignoriert sie einfach. Als wir meinen bruder zum geburtstag besucht haben (wir mussten 200km weit fahren und kamen deshalb etwas später) , hat sie uns nicht mal was zum essen angeboten bzw. das essen war schon kalt und sie hat nchts aufgewärmt. Warum ist sie so? Ich glaube sie hasst unsere familie. Wir haben ihr aber nie was getan.

Was kann man unternehmen? Danke im vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?