Mein Freund ist unglücklich und ich weiß nicht wie ich ihn aufmuntern soll?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es klingt, als ziehst du ihn ziemlich runter. Statt für ihn da zu sein, belastest du ihn noch mehr. Das einzige was helfen würde, mal für ein paar Monate deine Krankheit in Hintergrund stellen und ihn mal an erster Stelle setzen.

kurz vor dem ziel abrechen, ist das verkehrteste was er machen kann. dann ist er arbeitlos und sitzt den ganzen tag rum.

ermuntere ihn, daß er durchhält, macht was schönes in der Freizeit.

nächstes jahr kann er immer noch wechseln und kann sich überlegen, was er machen will

Die Ausbildung abbrechen halte ich nicht für gut. 

Anscheinend hat er aber in der Ausbildung irgendwelche Probleme. Weißt Du welche das sind? Wenn nicht versuche herauszufinden welche es sind. Möglicherweise geht es ihm wieder besser, wenn er über seine Situation mit Dir sprechen kann. Das wäre eine Möglichkeit.

Viel Glück!

Na, das hört sich so an, als würde er ganz langsam in eine leicht depressive Phase rutschen.

  1. Sag ihm, dass er sich nicht um Dich kümmern muss. Du kommst auch alleine klar, wenn er mal Luft braucht. Meine das ernst! Hol Dir in dem Fall mal lieber ein paar Freundinnen oder so rüber.
  2. Sag ihm, er sollte mal wieder mehr rausgehen und sich mit Freunden treffen. In so einer Situation braucht er Alternativen, die ihm das Leben lebenswert machen.
  3. In der Psychologie unterscheidet man meist 4 unterschiedliche Arten von Stress: (1) Erschöpfung (2) Unruhig/genervt, (3) Missgelaunt/frustriert, (4) unausgefüllt/gelangweilt. Dein Freund erfüllt gleich mehrere dieser Punkte. Meiner Meinung nach (3), (4) und ein wenig von der (2). Jeder Punkt sollte mit einer richtigen Gegenmaßnahme angegangen werden.
  4. Gegen Missgelauntheit/Frust hilft hauptsächlich Sport, Aufenthalte in Natur. Trampolinpark, mal Klettern, mal Schwimmen gehen. Das wäre toll. Wenn Du das aufgrund der Gesundheit nicht kannst, soll er es mit Freunden machen.. das wäre eh noch besser, dann kann er das noch mit einem sozialen Faktor verbinden.
  5. Gegen Unausgefülltheit und Langweile hilft etwas, das gar nicht so einfach und für jeden unterschiedlich ist: Man muss wieder (kleine) Dinge tun, die einem Sinn ins Leben bringen. Oft reicht es schon, mal auf ein Kleinkind aufzupassen, das man dann ab und an auf dem Arm hält. Manche Leute finden so ein Gefühl der Ausgeglichenheit und Erfüllung auch in der Natur oder durch Meditation. Manche in einer Person, in einer Familie. Hier muss sich jeder ein wenig selbst Gedanken machen, wie er sich ein bisschen Sinn zurück in sein Leben holen kann.

Du selbst bist für ihn momentan eher eine Belastung, das musst Du einfach einsehen. Das heißt überhaupt nicht, dass er Dich nicht liebt und eure Beziehung schlecht wäre - so meine ich das nicht. Aber vermutlich verbrauchst Du einfach mehr Kraft als Du ihm gerade geben kannst.

Sag ihm, er soll sich nicht mehr so um Dich kümmern, Du sorgst Dich um Dich selbst und unternimmst auch erstmal wieder mehr mit Deinen Freunden. Wenn er selbst Unterstützung braucht, bist Du für ihn da und hilfst ihm. Seid dabei herzlich und positiv. Er braucht mal wieder etwas Raum, in dem er sich entfalten und wohl fühlen kann, den hat er momentan nicht.

Für Dich ist das auch eine gute Möglichkeit, mal wieder mehr Deinen Hobbys, Interessen und Freunden nachzukommen. Ihr könnt davon beide gut profitieren, wenn ihr es nicht schwarzmalt, sondern als eine Chance zur Verbesserung wahrnehmt.

Tu auch viel für ihn. Wenn er gerade so schlecht drauf ist, dann überrasche ihn mit seinem Lieblingsessen und mach die Zeit mit ihm möglichst angenehm, anstatt mit ihm permanent über Probleme und die Arbeit zu reden. Sonst verbindet ihr irgendwann die gemeinsame Zeit nur noch mit diesen Problemen.

Die Ausbildung würde ich jetzt auch nicht mehr abbrechen, aber danach schnell die Stelle wechseln oder sogar nochmal was Neues lernen.

Da ihm momentan die Ausbildung und deine Gesundheit Sorgen bereiten, ist das für ihn nicht so einfach. Er braucht einfach gute Ablenkung und wieder schöne Momente.

Wenn ihr Zeit miteinander verbringt, versuch einfach so fröhlich wie möglich zu sein, damit er an deine Gesundheit mal nicht denken muss. Unternehmt was nettes und verbringt mal ein tolles Wochenende zu zweit ohne dass ihm bewusst wird, dass es dir manchmal nicht so gut geht. Dann redet ihr auch mal über seine Ausbildung und rate ihm davon ab, dass er diese abbricht. Selbst wenn er danach das nicht weiter macht, so kommt das im Lebenslauf immer besser rüber.

Aber es ist immer schöner wenn der Partner gute Laune hat und viel lächelt, dann fühlt man sich selber auch besser.

Kurz vor Ende abbrechen ist dumm. Das sollte er auf keinen Fall tun. Auch wenn er in diesem Berufszweig nicht arbeiten wird. Aber das hat er dann wenigstens.

Aufheitern wenn es dir nicht gut geht und er sich Sorgen macht wird auch nicht einfach.

Redet mal ganz offen miteinander. Damit das geklärt ist.

Viel Glück und alles Gute

Ich würde das an seiner Stelle durchziehen. Du schreibst ja auch er ist mit dem Betrieb unzufrieden, dann kann er sich ja immernoch bei einem anderen bewerben. Sag ihm, wenn es einfach und alles schön wäre, dann würde es jeder machen. Umarme ihn mal und Bau ihn immer wieder auf...

Versuch ihn zu unterstützen die Ausbildung fertig zu machen. Selbst wenn er anschliessend etwas ganz anderes machen würde ist es gut und wertvoll, mal etwas zu Ende gebracht zu haben. Auch für das eigene Selbstvertrauen! 

Ev. ist ihm auch unangenehm, Hilfe (deine) anzunehmen, Männer sind da manchmal etwas stolz, meinen immer alles alleine schaffen zu müssen.

Alles Gute euch!

Hallo,

Sei einfach da und höre zu! Manchmal gehört es dazu Zeit mit sich alleine zu verbringen um diese für eine Klare Antwort zu nutzen.

Ein Spaziergang zusammen ist schön.

Alles Gute!

Abbrechen so kurz vorm Ende, ist mit das dümmste was man machen kann. Er sollte die Backen zusammenkneifen und durchhalten. Auch wenn er in dieser Branche nicht arbeiten wird, immerhin hat er dann eine Ausbildung und jemand der abbricht, findet unter Umständen nicht so schnell eine neue, da es nicht gut aussieht im Lebenslauf.

Es fängt an ihn mit in den Abgrund zu ziehen durch, wie du sagtest, deine Erkrankung. Irgendwann platzt das aus einem heraus. Dazu kommt noch die Unzufriedenheit bei der Ausbildung.

Ihr solltet euch mal zusammensetzen, miteinander sprechen und ggf Hilfe in Anspruch nehmen.

Alles Gute

Was möchtest Du wissen?