Mein Freund ist ein Muslim

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Du schreibst. am Dienstag sagte er dann er möchte heute in der Moschee beten. Finde ich ok ! Und dann ging es rund.Da kommt bei mir doch ganz stark der Gedanke auf,das es was mit der Moschee zu tun hat.Grade jetzt,wo Ramadan anfängt,werden die Leute besonders ermahnt. Außerdem schreibst du weiter : Er sagt sogar ich muss nicht so leben wie er. Ich kann trotzdem draußen essen gehen ( was er ja jetzt auch nicht mehr tut ), er fragt nicht nach ob ich auch bete, wie ich mich anziehe, ob ich Alkohol trinke o.ä. Schreibst aber auch,das du Moslem bist.Das ist doch schon ein Widerspruch für sich.Und wenn er jetzt ins Extreme geht,kann es nicht gut gehen.Dann wird bestimmt der Zeitpunkt kommen,wo er dir vorwerfen wird das du eine Ungläubige bist. Auch wenn ihr zusammen schon viel durchgemacht habt,aber wenn er sich nicht wieder ändert,--vielleicht nach Ramadan----wird dir noch viel bevorstehen wodran du dann wirklich zerbrechen kannst..Lass es nicht dazu kommen.Überlege wie viel für dich vertretbar ist ohne dich selber zu opfern.Denn fängst du einmal damit an zu opfern,wird es immer schlimmer werden und aus Liebe wird Hass.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo AngelikaCh., ich möchte Dir nur sagen, dass Du aufpassen musst! Ich bin seit knapp 3 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er ist Araber und ich bin Deutsche. Noch nie in meinem ganzen Leben war ich so glücklich wie mit ihm! Er war nie reiligiös und wurde auch nicht so erzogen. Seine Familie hat mich sofort mit offenen Armen aufgenommen und wir haben über das heiraten und Familie gesprochen. Er hat mir immer gesagt, wie sehr er mich liebt und dass er mich niemals für eine andere Frau verlassen würde und das es absoulut schwachsinnig ist, das manche Moslems nur Muslimas haben möchten. Ende letzten Jahres / Anfang diesen Jahres hat er auf einmal begonnen, sich mit seiner Religion auseinander zu setzen. Ich kann Dir nur eins sagen. Innerhalb der letzten 6 Monate ist mein Partner nicht mehr der, der er einmal war. von einem Tag auf den anderen hat er angefangen mit dem beten, wir kaufen nur noch das Fleisch beim Türken. Er trinkt keinen Alkohol mehr und geht nicht mehr feiern. Er hat sich über die Monate immer weiter von mir entfernt. Ich habe bis zum Schluss gekämpft. Er wollte mich plötzlich nicht mehr anfassen und war sich nicht mehr sicher, ob er mich noch liebt. Zum Schluss war es so schlimm, dass er sich 24 Stunden Videos über den Islam angeguckt hat. Er hat seine Konten aufgelöst, damit er keine Zinsen mehr bekommt. Er hat angefangen, fies und gemein mir gegenüber zu werden, weil ich für ihn ein ungläubige bin. Über Wochen habe ich mir angehört, dass ich für immer in die Hölle komme und wie alle anderen Deutschen ein Tier bin. Ich konnte mit ihm keine normalen Gespräche führen. Ich habe geweint, war verzweifelt und hilflos und wollte ihn am liebsten schütteln. Er war nur noch kalt und hat mich gefragt warum ich weine. Ich bin ihm nicht mehr wichtig, denn das Leben sei nur eine Prüfung. Ich sollte mir lieber Gedanken machen, wenn ich später in die Hölle verbannt werde, was ich dort für schmerzen erleiden würde. Ich habe ihn verloren! Die Liebe meines Lebens ist ein komplett anderer Mensch geworden. Ich habe nichts gegen diese Religion gehabt. Ich habe mir alles angehört, ich habe angefangen, den Koran zu lesen. Ich habe nur noch beim Türken eingekauft. Ich habe alles akzeptiert. Und trotz alledem ist er nun ausgezogen und hat mich allein gelassen, weil ich keine Muslima bin und nicht die islamische Kultur und den Glauben vertreten kann, wenn wir zb einmal Kinder habe. Der Mensch, der alles für mich getan hat und für den ich ebenso alles getan habe, hat mich von einem auf den anderen Tag sitzen lassen. Den Ramadan will er mich nicht sehen und sich Gedanken machen. Ich kann Dir nur eins sagen...du brauchst nicht kämpfen. Denn Du wirst so oder so verlieren. Wer Allah einmal liebt, wird alles tun, was vorgegeben ist, um nicht in die Hölle zu kommen. Und dazu gehörst leider auch Du! Ihr dürft keine aussereheliche Beziehung führen!!! Auch wenn er jetzt noch sagt, dass er Dich liebt, wird er Dich irgendwann verlassen, wenn Du nicht konvertierst und eine komplette Muslima wirst. Falls Du Fragen hast, melde Dich bei mir. Glaube, die letzten 6 Monate habe ich nichts anderes getan als mich mit diesem Glauben auseinander zu setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ellasele
27.06.2014, 21:13

:(( ohh...

ich will nur sagen dass es mich zu tränen gerührt hat, dein kommentar zu lesen. Es tut mir furchtbar leid für dich! Ich hoffe sehr dass es besser wird für euch beide..

1
Kommentar von chinly
28.06.2014, 21:20

"Wer Allah einmal liebt....": Er liebt nicht Allah, sondern seinen eigenen Fundamentalismus!

1
Kommentar von Whitebrolle
23.03.2016, 08:31

ohh wie traurig :((

0

Liebe Angelika,

ich kann Dir auch nicht sagen, warum sich dein Freund von einem Tag auf den nächsten so geändert hat - und auch nicht, ob es nur eine Phase oder permanent ist.

Aber: Sei froh, daß ihr beide noch nicht verheiratet seid. Der nächste Schritt bei einer solchen Extremisierung ist meistens, dem Partner seine Vorstellungen aufzuzwingen. Und ich glaube nicht, daß Du dann mit so einem despotischen Ehemann alt werden möchtest.

Kurz gesagt: Gib ihm den Laufpass!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelikaCh
26.06.2014, 19:49

Wollen wir hoffen, dass er sich wieder ändert.

0

Es kommt leider nicht selten vor, dass Leute von einem Tag auf den anderen fanatisch werden bzw. alles auf einmal wollen. Wäre es ein schleichender Prozess gewesen, wärs ja ok, dann hättest du dich darauf einstellen können. Aber so kam es ja unerwartet. Du kannst aber damit rechnen, dass so eine Phase nicht ewig lange dauert. Viele, die plötzlich von einem Extrem ins andere geraten, bleiben häufig nicht dabei. Du musst dich selbst fragen, ob du die Geduld hast, mit dieser Veränderung klarzukommen. Wenn er auf einmal anfängt, Sachen von dir zu erwarten, die du an dir nicht verändern willst, dann geht das allerdings zu weit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelikaCh
26.06.2014, 16:57

"Wäre es ein schleichender Prozess gewesen, wärs ja ok, dann hättest du dich darauf einstellen können."

Du hast meinen Gedanken aufgeschrieben. Genau diesen Satz habe ich ihm gestern auch gesagt. Mir haben viele gesagt, dass es wahrscheinlich nur eine Phase ist. Ein damals enger Freund von ihm, war schockiert und sagte so kennt er ihn gar nicht. KEINER KENNT IHN SO! Aber ich habe Angst, wenn ich jetzt nichts tue, dass es später noch schlimmer wird. Jetzt ist ja auch noch Ramadan. Er erwartet von mir gar nichts. Er sagt sogar ich muss nicht so leben wie er. Ich kann trotzdem draußen essen gehen ( was er ja jetzt auch nicht mehr tut ), er fragt nicht nach ob ich auch bete, wie ich mich anziehe, ob ich Alkohol trinke o.ä. Wie kann man denn aufstehen und sich denken " Ab jetzt werde ich ein besserer Mensch deshalb lebe ich nach dem Islam."

Vor kurzer Zeit haben wir uns über seinen Cousin unterhalten. Dieser lebt auch sehr extrem nach dem Islam. Er will jetzt sogar nach Saudi Arabien fliegen und da den Menschen helfen. Er bestellt sich selbst Mundspülung auf islamischen Seiten, damit da bloß kein Alkohol drin ist. Und dann sagte er selbst zu mir, dass er seinen Cousin sehr extrem findet. Als ich ihn gestern darauf aufmerksam machte, sagte er mir lediglich, dass er so was gesagt hat weil er nicht gläubig war. Jetzt findet er das gar nicht so schlimm. Dieser Satz hat mir alle Kraft genommen ich fing an zu weinen und fragte ihn wieso wir nicht glücklich seien können wie am Anfang? Nach jedem Streit folgt nach paar Monaten der Nächste. Darauf antwortete er dann, wir sollen alle hürden zusammen überstehen. Und er will dass ich seine Frau werde. Danach fing er selbst an zu weinen, mit der bescheuerten Begründung " Ich weine weil du weinst!" Da stimmt doch etwas nicht, oder täusche ich mich ? Er behauptet ich würde den Islam einfach nicht kennen und deshalb ist das alles sehr extrem für mich.

0

Ich kenne euch zwar nicht, sehe aber spontan drei Möglichkeiten:

  • Seine Eltern haben ihn bedroht. Wenn er irgendwas in der Richtung andeutet, geh zur Polizei.
  • Er war von vornherein radikal und hat sich nur verstellt, um dich rum zu kriegen. Jetzt zeigt er langsam wieder sein wahres Gesicht. Lass ihn sitzen, solange es noch geht!
  • Er hat falsche Freunden und/oder extremistische Geistliche getroffen und wird von denen manipuliert. Du kannst ihn nicht davon abbringen, also lass ihn sitzen, bevor sie ihm erzählen, das er seine Frau einsperren müsse.
  • Er leidet an religiösem Wahn. Psychotische Krankheiten können ganz plötzlich auftauchen und sind insofern schwer behandelbar, dass der Kranke gar nicht merkt, dass er tief im Wahn steckt. Er hält sich für normal und wird dabei immer wahnhafter. Lauf weg, bevor er gefährlich wird! Alleine kommst du gegen religiösen Wahn ohnehin nicht an.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelikaCh
26.06.2014, 15:51

Der dritte Punkt ist sehr extrem. Einsperren würde er mich nicht. Steht ja auch nirgendswo, dass man das machen soll. Er weiß mich schon sehr zu schätzen. Ich denke es ist eher der letzte oder der erste Punkt. Seine Mutter ist sehr gläubig. Und sie hat auch schon einmal lange Zeit nicht mit ihm geredet, weil er nicht nach ihrer Pfeife getanzt hat. Das letzte scheint mir doch tatsächlich in die richtige Richtung zu gehen. Ich will ihn nicht verlassen, dafür ist zu viel passiert. Wir hatten beide eine sehr schwere Vergangenheit und wir haben uns beide daraus gezogen und waren für einander da und haben uns wieder aufgebaut. Ich weiß, dass wir uns sehr lieben. Ich kann ihn doch jetzt nicht einfach absinken lassen und nur dabei zu sehen. Was könnten denn der Auslöser für eine solche psychische Krankheit sein ? Danke !

0

Ich vermute, Dein Freund ist von einem Extremisten (Cousin oder in der Moschee) beeinflußt worden. Wenn er diesen Weg beschritten hat, sehe ich keine Chance mehr für Euch, denn Liebe gibt es dann nicht mehr zu Dir, sondern nur noch zum "heiligen Krieg". Alle islamischen Terroristen und Glaubens-Selbstmörder haben so angefangen! Ich vermute stark, daß er dahingehend beeinflußt wird. Sei vorsichtig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir leid, wenn ich zu den bereits mehrheitlich vorliegenden Meinungen keine bessere hinzufügen kann, als die, dich von diesem Freund zu trennen. - Dann merkst du am schnellsten, ob es bei ihm nur eine sogenannte religiöse "Phase" war, oder ob, wie auch ich befürchte eine bleibende religiöse Radikalisierung daraus wird. - Der Islam scheint jedenfalls dazu, wie keine andere Religion, zu verleiten.

Je länger ich allerdings auch deine Frage und deine Kommentare auf Antworten verfolge, um so mehr gewinne ich leider auch den Eindruck, dass es dir weniger um eine wirkliche Suche nach Rat geht, als vielmehr um einen Gedankenaustausch mit hohem Selbstdarstellungspotential, bei dem dein weiteres Verhalten bereits festgelegt zu sein scheint. Korrigiere mich, wenn ich mich täuschen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du...ich bin auch eine Muslima und habe überhaupt keine Abneigung dieser Religion gegenüber.

** Wieso sagst Du nicht .. habe überhaupt keine Abneigung dieser-- meiner ..--- Religion gegenüber.**?

Du.. es oft Trennungen gab,:::Streit vor ca. 1 Woche .... kann es sein er spielt den extremen Moslem, damit Du ein endgültiges: Aus akzeptierst ?, denn Du schreibst ja unter zohara auch ... er fragt nicht nach ob ich auch bete, wie ich mich anziehe, ob ich Alkohol trinke o.ä. .. das verstehe ich so ,,, Du bist ihm egal..

na ich wer mit niemanden zusammen, wenn ich der/dem nicht wichtig wäre :)) alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelikaCh
26.06.2014, 19:48

Ich denke nicht, dass er das aus bezwecken möchte. Dafür hat er zu stark bei seiner Familie um Akzeptanz gekämpft. Und zu viel um mich.

0

Wenn man das liest, spürt man schon deine Verzweifelung, AngelikaCh. Ich hoffe sehr die Sache klärt sich bald für euch beide und dass es noch ein gutes Ende daraus gibt.

Eins musst du verstehen bevor ich dir eine Antwort auf deine Frage gebe: Der Islam ist ursprünglich ein ganzer Lebenstil. Ein Muslim sollte sich, nach dem Beispiel unseres Vorbild (saw), durch Zeiten der Kummer und der Freude, Gottes bewusst bleiben (man sagt auch Taqwa haben). Und er sollte sich, seinen Willen & seinen Ego Gott niederwerfen.

Dies ist vermutlich das, was dein Freund praktiziert, oder?

Du und andere User sagen, dass er beeinflusst wurde. Ich glaube das nicht. Und ich glaube man sollte es auch nicht behaupten wenn man ihn selber nicht gefragt hat. Am Dienstag sind wenig Leute in der Moschee und es ist nicht zu vermuten, dass man durch eine Begegnung so drastisch beeinflusst wird. Wer schon mal in einer Moschee an einem Tag außer Freitag war, weiß dass:

  • Die Leute in der Moschee nicht direkt versuchen, einen zu indoktrinieren. Wahrscheinlich tauscht man sich, falls man überhaupt zum Gespräch kommt, nur über seinen Namen und seine Herkunft aus.

  • Die meisten Leute eilen nach dem Gebet wieder zurück zur Arbeit (oder sonst wo hin) und haben keine Zeit für ernsthafte Gespräche über Gott und die Welt.

Meistens sind es die Eindrücke die man durch so einen Besuch gewinnt, welche einen beeinflussen. Er hat wahrscheinlich praktizierende Muslime gesehen und etwas hat sich in seinem Herz bewegt.

Durch das Gebet verändert sich unbedingt auch der Charakter. Es hat einen riesen Impakt auf das Verhalten eines Mensch, ob er seine Seele nährt oder ob er sich selbt ungerecht ist. Das er sich verändert liegt am Gebet, das sag ich dir schon mal.

Sehen wir es mal so, wenn du ihn wieder zum alten willst, musst du ihm vom Gebet hindern.

Nähe zu Gott bedeutet nicht gleich Abkapselung von der Welt. Nehmen wir unsern Propheten (saw) mal in betracht: Er war Führer der Muslime, Vater, Ehemann, Prophet Gottes, Kriegsgeneral und Berater zugleich. Dazu lebte er noch in extremer Armut. Trotz all dem, war er nie! von der Welt und der Öffentlichkeit angekapselt. Er war sehr engagiert und sehr stark in den aktuellen Geschehnissen envolviert. Er hat sogar Kontakt zu Nicht Muslimen gehabt.

Ist dein Freund nicht mehr am Arbeiten, oder wie auch immer er sich beschäftigt? Redet er nicht mehr mit anderen Menschen, oder nur sehr selten? Schläft er sehr viel? Ist er oft schlecht gelaunt? Geht er ungeregelt und unmotiviert durch den Alltag? Verhält er sich geistesabwesend?

Dies sind alles Anzeichen darauf, dass er sich WIRKLICH abkapselt und vielleicht sogar Hilfe braucht. Sonst ist die Behauptung, wie er selber auch schon meint: übertrieben.


Also, wie du dich verhalten sollst:

Lass ihm Zeit.

Wie von selber wirst du entweder von ihm inspiriert oder etwa er wird sich an dich anpassen.

Es wird sowieso nicht mehr so dramatisch für dich sein sobald ihr geheiratet habt! :-) Dann ist er wieder ganz deiner!! Darauf sei mal sicher!

Es könnte aber auch sein, dass ihr beide Schluss macht weil er nicht mehr mit einer Frau zusammen sein will, welche "etwas dagegen tun" will, dass er den Islam ernst nimmt (Warum willst du das meine Schwester im Islam? :(( ) und das du ihn einfach nicht mehr wieder erkennst und du es satt hast.

Und das wäre furchbar! Aber bedenke: wenn du ernsthaft befürchtest dass er zu Extremismus tendiert, dann sind schon alle Karten gespielt wurden. Ich meine, so einen erheblichen Verdacht, von den Person die man heiraten will? Wo bleibt das Vertrauen da?

Er betet nur und "schwärmt" von seiner und deiner Religion!!

Was tut er, was so beängstigend ist? Wenn ich von dem ausgehe was in deiner Frage steht, hat er den Islam gerade für sich neu entdeckt und sich neu in die Religion verliebt.

Es ist wahrscheinlich diese plötzliche Veränderung, die dich so verzweifelt. Wenn dies auch wirklich der Fall ist dann sollst du wie gesagt^^^, ihm und dir auch etwas Zeit lassen.

Was du jetzt auf jeden Fall nicht tun sollst ist ihn zu verdächtigen oder eine schlechte Absicht einzureden. Ich sag's dir, es wird nicht gut für euch beide sein. Es wird euch beide nur verletzten.

Sorgen würde ich mit machen wenn er Sachen tun würde, die auf Gewalt oder Hass gegenüber andern Religion andeuten.

Vielleicht ist meine Antwort die einzige welche ihn ein wenig in Schutz nimmt, aber ich weiß immerhin nicht wie die Lage wirklich ist. Ich befürchte nur, dass hier viel "Lärm um Nichts" gemacht wird. Es tut mir immer wieder Leid, dass sogar Muslime es als "fanatisch" bezeichnen, wenn andere Muslime sich dem Islam zuwidmen. Er tut es bestimmt aus einer guten Absicht und hatte vielleicht so etwas wie eine Epiphanie, die ihm von einem Tag zum anderen änderte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie ich das bisher verstanden habe, bist du erschrocken und besorgt über seinen Wandel bist und dir nicht sicher bist, wie du damit umgehen sollst, bzw. ob eure Beziehung noch weiterführbar ist.

Daher mein Tipp: Zöger zumindest die Hochzeit hinaus.

Es ist enorm riskant, mit diesen starken und berechtigten Zweifeln eine feste Ehebeziehung einzugehen, da du mit den aktuellen Bedenken nie wirklich zur Ruhe kommen wirst.

Es kann sein, dass er wieder so wird wie früher. Aber was ist, wenn dies erst der Anfang seines Wandels war?

Ich denke, es kann auch sinnvoll sein, ihm von deinen Bedenken zu erzählen und dabei die Vergleiche zu nennen, die du auch hier aufgelistet hast.

Bleibe aber vor allem äußerst hellhörig, damit du rechtzeitig richtig reagieren kannst, falls sich wieder etwas zum Negativen ändern könnte.

Gruß, counsellor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aber er wird vom Menschen her anders. Er war nie so! Was kann ich dagegen tun?

Du bist seit 1 Jahr mit ihm zusammen, ihr wart öfter mal getrennt, seine Familie ist gegen euch, jetzt wird er "plötzlich" (plötzlich ganz bestimmt nicht, es war ein schleichender Prozess!) fanatisch und stellt neue Regeln auf ohne dich zu fragen.

Um deine Frage überhaupt beantworten zu können, müsste ich verstehen, warum du dir die Sache antust. Denn: du kannst den Mann nicht verändern, du kannst ihn nicht aufhalten, du kannst ihn nicht erziehen, du kannst ihm nicht helfen.

Entweder du hast Bock darauf, nach seiner Pfeife zu tanzen, oder du nimmst das letzte bisschen Stolz aus dir heraus und verlässt ihn sofort.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elejna1
26.06.2014, 15:14

Sehe ich genau, du kannst keinen Menschen ändern entweder du machst es mit oder nicht

0
Kommentar von AngelikaCh
26.06.2014, 15:55

Das ist ja das komische ! Es gab keinen Prozess dazwischen. Wir waren am Wochenende noch feiern und alles war super. Und am Dienstag sagte er dann er möchte heute in der Moschee beten. Finde ich ok ! Und dann ging es rund. Wieso ich mir das antue? Weil ich ihn liebe! Wir haben viel miteinander durchgemacht, dass kann man nicht einfach vergessen. Wir haben in dem 1 Jahr mehr miteinander durch gestanden als viele nach zig Jahren nicht. Ich war psychisch sehr labil gewesen auf Grund meiner Vergangenheit. Er hat mir hoch geholfen. Jetzt kann ich doch nicht zu sehen wie mein Verlobter sinkt.

1

Das ist das Ende der Beziehung und sie ist auch ohne Hoffnung auf einen Fortbestand, weil er sie nicht will. Das ist schwer zu verstehen, und was mal war, zählt sowieso nie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frauen können echt nicht loslassen, selbst wenn sie von ihren Freunden bedroht oder körperlich/seelisch gedemütigt werden. Wenn dein Freund einmal diesen Weg eingeschlagen ist, wird ihn niemand mehr davon wegbekommen, auch du nicht. Darum: 1. Hör einfach mal hin, was er dir zu sagen hat und zieh mit oder 2. lass ihn los und geh deinen eigenen Weg.

Und glaube bitte nicht, dass er sich "hoffentlich" noch einmal ändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst diesen weisen Rat im Moment vielleicht noch in den Wind schlagen wollen. Auf längere Sicht ist er dennoch der einzig richtige:

Verlasse diesen "Freund" sofort und ohne weiter nachzudenken. Er scheint zum gefährlichen, islamischen Extremismus zu neigen und du wirst mit deiner etwas liberalen Einstellung kaum noch Freude mit ihm haben. Es sei denn, du würdest dich ihm in jeder Hinsicht unterordnen. Aber das willst du hoffentlich selbst nicht. Nicht traurig sein - es gibt bestimmt genügend bessere Alternativen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von probro223
26.06.2014, 16:50

Was heisst hier: "Zum gefährlichen ,islamischen Extremismus zu neigen". Mann Mann Mann nur weil er den Islam etwas genauer praktiziert , heisst es noch lange nicht , dass er "gefährlich " ist. Aber was soll man machen , Menschen lassen sich ja leicht von den Medien manipulieren lassen und glauben jeden Sch.... was man ihnen sagt.

1

Was möchtest Du wissen?