Mein Freund hat seit Mai 2016 wieder Arbeit und bezieht seither keinerlei Leistungen mehr vom Arbeitsamt.Nun möchte das Jobcenter Auskunft über mein Vermögen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn ihr seit 1 1/2 Jahren zusammen lebt, dann wärt ihr 1 Jahr lang als sogenannte Haushaltsgemeinschaft behandelt worden - ihr teilt euch die Miete und du behältst dein Einkommen und dein Partner bekommt seinen Regelsatz und die halbe Miete vom Amt.

Nach einem Jahr geht der Gesetzgeber davon aus, dass ihr eine sogenannte Versorgungungs- und Einstehensgemeinschaft seid - der eine Partner muss mit seinem Einkommen (teilweise) mit für den anderen aufkommen.

Vielleicht ist dem Amt das irgendwie entgangen und sie wollen jetzt für ein paar Monate aus der Bezugszeit deines Partners nachprüfen, ob du eventuell einen Teil deines Einkommens für den Bedarf deines Freundes hättest einsetzen müssen.

Du kannst das natürlich ablehnen, dann könnte allerdings passieren, dass dein Freund für die in Frage kommenden Monate eine 100%-ige Rückforderung bekommt - da ja (mangels Mitwirkung) nicht festgestellt werden kann, ob er überhaupt einen Anspruch gehabt hätte.

Letzten Endes werdet ihr / wirst du nicht wirklich darum herumkommen.

Vielleicht ist dem Jobcenter aber auch jetzt erst bekannt geworden, dass ihr zusammenwohnt. Dann könnte es eine nachträgliche Leistungseinschränkung /-rückforderung geben, weil die Angaben deines Freundes nicht korrekt waren. Wir wissen ja nicht, wie lange er insgesamt ALG II bezogen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habt ihr denn als BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) gezählt ?

Denn dann hättest du damals schon Nachweise erbringen müssen.

Wenn ihr jetzt 1 1/2 Jahre zusammen wohnt dann waren es im Mai etwa 1 Jahr und wenn ihr weder damals eine BG - gebildet habt,was denke ich der Fall war,denn sonst hättest du diese Angaben und Nachweise schon damals erbringen müssen und auch jetzt keinen Antrag gestellt habt,dann wüsste ich nicht warum du deiner Mitwirkungspflicht nachkommen solltest.

Was genau steht denn in der Forderung ?

Wie viel ALG -2 hat dein Freund denn pro Monat bekommen,also wie hoch war der Regelsatz ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ihr gemeinsam gewohnt habt, kann das Amt auch nachträglich noch Erkundigungen anstellen, ob er seine Leistungen rechtmäßig bezogen hat.

Zur Auskunft bist du verpflichtet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War dein Geld während des Leistungsbezuges deines Freundes dem Amt bekannt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Widerspruch einlegen gegen den Bescheid. Sehr viele Bescheide vom Jobcenter sind fehlerhaft. Dann wird die Sache an eine höhere Stelle weitergeleitet, meistens Menschen mit Rechtskenntnissen. Wahrscheinlich

ist der Bescheid fehlerhaft, deshalb würde ich es mit dem Widerspruch versuchen. Das kannst du mit ein oder zwei Sätzen schreiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
20.09.2016, 17:03

Es geht nicht um einen Verwaltungsakt, also einen Bescheid, gegen den man einen Widerspruch einlegen könnte.

Es geht offenbar um eine Überprüfung, inwieweit - bei Einkommen der Lebensgefährtin - ein vollständiger oder teilweiser Leistungsanspruch überhaupt gegeben war.

2

Wirkst Du mit kann es sein dass er (evtl. nur teilweise) Hartz IV Leistungen rückwirkend zurückzahlen muss. Wirkst Du nicht mit dann werden 100% der an Ihn gezahlten Leistungen zurückgefordert (weil dann bist du nach deren Logik zumindest Millionär oder sowas in der Richtung und hättest Ihn locker unterhalten können)
Somit sei dir geraten da mitzumachen. Wenn nicht dann wird es noch teurer für deinen Freund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dein freund während des leistungsbezuges bei dir gewohnt hat, wurde dann auch dein einkommen bei der berechnung der leistungshöhe beachtet? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat denn das Jobcenter vor dem April 2016 Deine Angaben gehabt? Es kann durchaus sein, dass sie das jetzt rückwirkend verfolgen. Und ja, da musst Du dann Auskunft geben. Gegebenenfalls  wird das Amt Leistungen zurückfordern.

Also gesetzt den Fall, sie wussten dass er während des Bezuges bei Dir gewohnt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht wahrscheinlich um den Zeitraum, in dem er bei dir gewohnt hat und Leistungen bezogen habt.. dort wart ihr eine Bedarfsgemeinschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?