Mein Freud geht zum Bund und ich habe Angst um ihn, was tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast ein völlig falsches Bild von der Bundeswehr bzw. dem freiwilligen Wehrdienst.

Wenn er sich für ein Jahr verpflichtet hat, dann erfüllt er gerade das absolute Minimum an Dienstzeit (12 Monate), ab der man theoretisch überhaupt in Auslandseinsätze geschickt werden kann. Damit ist diese Gefahr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit überhaupt nicht gegeben, freiwillig Wehrdienstleistende (auch wenn sie länger als 12 Monate dienen) gehen ohnehin nur sehr, sehr selten in Einsätze.

Deine Anmerkung "und wenn in Deutschland Krieg ausbricht" ist so unrealistisch, dass es sich gar nicht lohnt, darauf einzugehen. Und - auch hier rein theoretisch - falls doch, kann ohnehin jeder männliche deutsche Staatsbürger zur Bundeswehr eingezogen werden - auch Dein Freund, freiwilliger Wehrdienst hin oder her.

Du solltest Dich jetzt einmal ganz in Ruhe hinsetzen und Dich im Internet über den freiwilligen Wehrdienst informieren. Da passiert gar nichts Schlimmes - Dein Freund wird die ersten drei Monate in der Grundausbildung alle wesentlichen Dinge des Soldatenlebens erlernen (Exerzieren, Schießen, Leben im Feld, Leben in der militärischen Unterkunft), viel Sport machen und wenig Freizeit haben. Danach kommt er noch für neun Monate in eine Einheit, wo er Tagesdienst verrichtet, der sich meist nicht wesentlich von einem zivilen Job unterscheidet, z.B. in einem Büro, einer Werkstatt, eine Poststelle oder in einer Küche. Evtl. kommt er - bei 12 Monaten durchaus möglich - auch in eine Kampfeinheit, wo es in etwa so weitergeht wie während der Grundausbildung. Egal, was er macht - er hat dann geregelte Arbeitszeiten mit Mittagspause wie "draußen" auch.

Schau mal hier: https://mil.bundeswehr-karriere.de/portal/a/milkarriere/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK93Myc7MSioszUolS9zIyiVDgnrTwlt0C_INtREQCyVcdK/

Insbesondere die PDF-Flyer rechts sind recht informativ.

Also: Dein Freund wird in den 12 Monaten mit nahezu 100%iger Wahrscheinlichkeit weder auf jemand schießen müssen, noch wird auf ihn geschossen. Dass ihm ein Arbeitsunfall passiert, ist in vielen Bereichen wahrscheinlicher als bei der Bundeswehr. Und dieses eine Jahr wird sehr, sehr schnell vorbei sein.

Im Übrigen solltest Du doch irgendwann mit ihm einmal reden, was Du für ihn empfindest, so intensiv, wie das bei Dir ist.

Freu Dich mit ihm, dass er eine interessante Lebenserfahrung macht - ich spreche aus Erfahrung. Das ist das beste, um ihn zu unterstützen und nichts zwischen euch kaputtzumachen.

vielen, vielen Dank. Das hat mir wirklich weitergeholfen! DANKE♥

0

Die Zeit bei der Bundeswehr wird ihn vermutlich nur positiv verändern (außer er ist im vornherein nicht psychisch stabil genug für den Dienst als Soldat).
Schießen wird er im FWD zwar, auf Menschen schießen oder selbst beschossen wird er allerdings eher nicht.
Weshalb du, auch wenn du seine Freundin wärest, ihn davon abbringen solltest, kann ich nicht nachvollziehen.

Mensch mach dir keine Sorgen !!! Mit Freiwilliger Wehrdienst kann man nicht in Krisengebiete kommen nur wenn er sich für mehr als 2 Jahre verpflichtet hat

ne er will 'nur' ein Jahr bleiben. Sicher dass er nicht in Kriegsgebiete kommen kann? und auch nicht wenn hier in Deutschland Krieg wäre?

0

Ja sicher und wenn hier in Deutschland Krieg ist muss jeder der beim Bund war da hin wenn die dringend  welche brauchen

0

Jeder der arbeitet ist in der Option einen Unfall zu erleiden ,sogar ihr Schüler könnt unglücklich auf dem Schulhof stürzen und das Bein bricht .

Alles relativ . Die meisten werden beim Bund erwachsen .


Na,, erwachsen würde ich nicht unbedingt sage. Aber die meisten Weicheier lernen mal was anderes kennen, als nur das Hotel Mamma.

0

Ich hätte auch gern so eine süße Freundin die sich so viele Gedanken macht :) ich glaube er verpasst was :D

Es ist nichtmal dein fester Freund du sollst gar nix machen er entscheidet es doch selbst 😂

aber ich liebe ihn, selbst wenn wir nicht zusammen sind. du musst es ja nicht verstehen aber ich mache mir halt Sorgen. Er ist nunmal der wichtigste Mensch in meinem Leben und die Bundeswehr ist nicht ungefährlich.

0

Bist du auch der wichtigste Mensch in seinem Leben ? Für mich klingt das ein bisschen paranoid und die Bundeswehr is doch ne gute Sache und wenn es ihm nicht gefällt kann er in den ersten 6 Monaten fristlos kündigen

0

Was möchtest Du wissen?