Mein Foto soll nicht mehr auf der Internetseite meine Ex-Arbeitgebers auftauchen... wie sieht es rechtlich aus?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltest dein Ex-Unternehmen höflich bitten, das Bild zu entfernen. Passiert das nicht in angemessener Frist, kannst du dich rechtlich wehren, denn dein Recht am eigenen Bild bleibt bestehen. Da du keine Beziehung mehr mit dieser Firma hst (keinen Arbeitsvertrag) gibt es auch keinen Grund mehr, dein Foto "auszustellen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von floppydisk
04.05.2016, 18:38

sofern man eine schriftliche vereinbarung zur verwendung unterschrieben hat, ändert auch ein austritt aus dem unternehmen nichts daran, dass sie es verwenden dürfen.

1

Die Frage von, floppydisk, möchte ich noch einmal wiederholen,"du hast eine schriftliche verwendung unterzeichnet?".

Darauf kam noch keine Antwort. Das gilt doch erst einmal zu klären und eben was dort drin steht, wenn es etwas schriftliches gibt.

@ Streitaxt, auch wenn die Bildrechte ohne Zweifel bei Dir liegen, es kommt darauf an, ob und was in einer schriftlichen Vereinbarung steht.

Besteht keine schriftliche Vereinbarung, kannst Du Deinen EX-Arbeitgeber bitten/auffordern, das Bild binnen einer angemessenen Frist zu entfernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast eine schriftliche verwendung unterzeichnet?

dann steht dort geschrieben, ob du die rechte abtrittst und diese über den austritt hinaus abgegeben werden.

grundlegend ist eine derartige unterschrift aber sinnlos, sofern die fotos nicht durch das unternehmen gemacht wurden, sondern durch einen fotgrafen - dieser hat nämlich das urheberrecht, nicht du. also braucht man im grunde eine erlaubnis von dieser stelle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Streitaxt
04.05.2016, 18:43

Das Bild habe ich selbst und kein Fotograf gemacht, danke für die Infos!

0
Kommentar von RubberDuck1972
04.05.2016, 19:19

Jeder Mensch hat das "Recht am eigenen Bild", egal wer das Foto gemacht hat.

Das mit dem Urheberrecht stimmt schon, aber das gilt besonders für Naturaufnahmen und Pressebildern. Wenn das Gesicht des Fragestellers nicht z. B. in einem Foto mit hunderten anderen unter geht, kann er sein Einverständnis zurück ziehen.

Bei einem Portraitfoto einer Privatperson ist der Fall eindeutig.

0

Du kannst deine Einverständniserklärung natürlich widerrufen. Das machst du am besten schriftlich, dann muss die Firma das Bild entfernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst fordern das es entfernt wird dabei unbedingt eine frist setzten, da du ja dort nicht mehr arbeitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?