mein ex mann hatt einen Scheidungsvergl. unterschrieben und in der Ferienzeit darf er einen Teil mit seinen kind verbringen. er will aber gleich viel wie ich?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

er möchte aber gleich viel ferienanteil mit seiner tochter verbringen wie ich mit ihr verbringen kann

Ja, warum denn nicht? Freu dich, dass der Vater offensichtlich interessiert ist an seinem Kind. Das sollte er auch nicht einklagen müssen, sondern darüber sollten sich die Eltern einigen.

Ich würde mit: "Aber gern" reagieren. Das Kind ist doch nicht dein Eigentum.

Worüber ihr euch, was Ferien angeht, einigen müsst, ist, dass ihr nicht Urlaube bucht, die sich überschneiden. Aber das sollte unter Eltern, die sich erwachsen benehmen möglich sein.

Und sollte der Vater - mit Absprache - mal einen sechswöchigen USA Urlaub buchen, dann sollte das auch möglich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine gesetzlich festgeschriebenen Regeln zum Umgang.

Die Eltern müssen sich selbst einigen, wann, wie oft, wie lange... das Kind Zeit mit dem Elternteil verbringt, bei dem es nicht lebt - und dabei auch auf die Belange des jeweils anderen Elternteils Rücksicht nehmen.

Nur, wenn Eltern nicht in der Lage sind, sich selbst zu einigen, muss eine gerichtliche Umgangsregelung getroffen werden

Ansonsten gibt es für den Umgang lediglich Empfehlungen....

Für ein Schulkind wird z.B. empfohlen, dass es jedes zweite Wochenende und die Hälfte der Ferien und  Feiertage... beim anderen, "umgangsberechtigten" Elternteil verbringt (jährlicher "Wechsel" der Feiertage, Geburtstage...).

Teil der sommer , herbst und winterferien verbringen darf. er möchte aber gleich viel ferienanteil mit seiner tochter verbringen wie ich mit ihr verbringen kann.

Auch eine Hälfte ist ein Teil.... 

Im übrigen "gehört" das Kind keinem Elternteil, die Eltern müssen bei der Umgangsregelung die Interessen des Kindes in den Mittelpunkt rücken, nicht ihre eigenen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er hat ein recht die hälftigen ferien zu verbringen mit dem kind. wenn du ihm das verweigerst, dann kann er sich das einklagen. deine tochter ist nicht bestandteil der entscheidungen wo es die ferien verbringt.

werde erwachsen und schicke ihm einen kalender wo du deinen teil der ferien einträgst und er soll seinen eintragen. entweder nimmt er die ersten drei wochen sommerferien oder die letzten drei. wenn kind osterferien verbringt mit dir, dann bekommt er den hersbst, du den winter. feiertage werden im wechsel jährlich verbracht: dies jahr ostern bei dir, weihnachten bei ihm, nächstes jahr ostern bei ihm weihnachten bei ihm.

oder erster feirtag du, zweiter feiertag er. auch so könnte die regel aussehen. hör auf dich so kindisch zu sperren und redet wie erwachsene miteinander. warum solltest du mehr rechte haben als du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Tochter ist ja nicht nur dein Kind sondern auch genauso sein Kind. Deshalb halte ich es für absolut fair, wenn er die gleiche Zeit mit eurer gemeinsamen Tochter verbringen darf wie du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NebenwirkungTod
28.08.2016, 09:35

Du lässt eine Instanz aus!

Die Tochter hat such Freunde und ich denke das sie, wenn sie bei ihrem Vater ist nichts mit diesen machen kann.

So ist es nicht fair, und müsste gedrittelt werden. Jenachdem wie viel sie mitbihren Freunden macht geviertelt und 2/4 Zeit für die Freunde!

0

Hi, das ist unterschiedlich. Erstmal kann der Vater sagen er MÖCHTE so viel. Am Ende muss dann trotztdem dass Kind und die Erziehungsperson sagen, ob sie das wollen.

Ich weiss nicht wie gut ihr aufeinander zu sprechen seit, aber so gut es gehen würde würd ich versuchen mit ihm drüber zu reden.

Kurz zu mir (Kann helfen) Meine Eltern haben sich vor einigen Jahren getrennt? als ich so etwa 9 war. Da hat mein Vater dann gesagt all 2 Wochen einmal besuchen.

Ich fände es aber sinnvoller einfach zu sagen, dass man vorzu schaut, anstatt das amtlich fest zu legen.

Es gab etliche mal da wollt ich nicht und meine Mutter musste mich fast schon in den Zug ziehen.

Oder es ich hatte eben 3 Wochenenden am Stück was los.

Für das Kind kann dass sehr stressig werden! Daher, redet vorallem mit dem Kind darüber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NebenwirkungTod
28.08.2016, 09:33

Und soweit ich verstehe verlangt der Vater gleich viel Ferien mit dem Kind zu verbingen wie Sie.

Find ich sack gemein!

Klar, man ist zwar zu Hause bei der Mutter, macht ja aber viel auf die eigene Faust oder mit Freunden.

Ist auch so mein Problem:

Mein Vater sagt immer, ich sei ja dann 2 Wochenenden bei der Mutter und dann könne ich ja auch 2 zu ihm gehen.

Problem nur, erwohnt ca. 40min mit dem Zug weg, also könnt ich bei ihm nichts machen.

So muss ich Freundschaft, welche mir enorm wichtig ist, und die Zeit meiner Mutter mit der selben von nur meinem Vater teilen.

Also, wenn ihr mal deüber reden könntet, bringt diesen Aspekt bitte auch ein!

Und ich denke das es nicht klagbar ist, bin aber kein Jurist und kanns dir so nicht 100% sagen

0

Was möchtest Du wissen?