Mein Ex hat mich wieder verunsichert

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ab deinem 18. Geburtstag bis Du vollljährig und hast somit die alleinige Sorge für Dein Kind. Eine Alterschranke von 21. existiert hier nicht.

Das gemeinsame Sorgerecht kommt niemals automatisch bei Nichtverheirateten, dass muß der Vater immer beantragen.

Und - er wird es bekommmen, egal ob Du dagegen bist oder nicht.

Aber - mit der gemeinsamen Sorge kann er nicht bei allem mitentscheiden.

Nur bei

Umzügen, aber nicht innerhalb einer Stadt/Gemeinde/Kreis.
OPs und Psychotherapien
Kontoeröffnungen Schulwahl/wechsel
Personalausweis/Pass beantragen

Also nur bei Dingen, die LANGFRISTIGE Auswirkungen haben

Hier das passende Gesetz:

§ 1687 Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der tatsächlichen Betreuung. § 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend. Religionszugehörigkeit

Wenn er das halbe Sorgerecht haben möchte, müsste er das beantragen. Da Du dagwegen bist, würde dann so entschieden,w ie es für das Kind am besten ist. Bis dahin gilt, was Du schriftlich hast, ob Du nun 20 oder 21, oder 25 bist.....(Du bist mit 18 volljährig gewesen).

Als allein erziehende Mutter hast DU das Sorgerecht und Aufenthsaltsbestimmungsrecht, wenn Du das so willst, bzw. das Jugendamt nichts anderes beschließt, auf seinen Antrag hin.

Menuett 25.06.2014, 10:13

Das Jugendamt hat überhaupt keine Möglichkeiten hier etwas zu entscheiden.

Das kann nur der Familienrichter.

0
Blindi56 26.06.2014, 10:21
@Menuett

ja, stimmt, das JA führt das Urteil dann u.U. quasi aus.

0

Du hast das alleinige Sorgerecht, das wurde dir schriftlich bestätigt. Sollte der edle Herr endlich zu eurem Kind stehen und das in vollem Umfang, hätte er die Möglichkeit das geteilte Sorgerecht in einem Sorgerechtsstreit einzufordern, dies ist mit Kosten verbunden.... usw. Allerdings sehe ich dafür sehr schlechte Aussichten für ihn, wenn ich deine Schilderungen lese ....... Lass dich nicht kirre machen. LG

das schreiben vom jugendamt auf dem steht das du das alleinige sorgerecht hast ist bindend! also mach dir bitte keine gedanken! das jugendamt hat kein sorgerecht... hat er auf dem jugendamt bei der vaterschaftsanerkennung auch eine verzichtserklärung für sorgerecht unterschrieben? wenn ja, kann er jetzt nur noch klagen! ansonsten wende dich doch an dein zuständiges jugendamt und frag da nochmal nach

Naduschka 25.06.2014, 09:36

Wegen der Verzichtserklärung weiß ich nichts... aber ich habe keine Post bekommen und auch nichts unterschrieben, was das angeht... Von mir aus soll der doch vor Gericht gehen, wenn er meint. Ich habe eine sehr gute Familienhelferin (die ich freiwillig beantragt habe) und sie sagte, dass sie überhaupt keine Zweifel hat und dass ich eine sehr gute Mutter bin. Und sie wäre im Ernstfall auch auf meiner Seite.

0
Annabell2014 25.06.2014, 09:40
@Naduschka

dann mach dir darüber keine weiteren gedanken! höre auf deine Familienhelferin und auf dein bauch!

0
Menuett 25.06.2014, 10:12
@Naduschka

Außerdem hat das gemeinsame Sorgerecht nichts damit zu tun, ob Du eine gute Mutter bist oder nicht.

Du könntest die beste Mutter auf der Welt sein, dem Vater, auch einem schlechten Vater, steht die gemeinsame Sorge einfach zu, weil er der Vater ist.

Damit hat auch die Familienhelferin nichts zu tun. Die sollte sich erstmal zurückhalten, wenn sie über die rechtlichen Seiten keine Ahnung hat.

0
Menuett 25.06.2014, 10:06

Eine Verzichtserklärung für Sorgerecht hat keinerlei rechtliche Bewandnis und könnte jederzeit angefochten werden.

Er muß so oder so klagen, wenn er die gemeinsame Sorge will und die Mutter nicht.

0

Wenn du eine Bestätigung darüber hast, dass du alleine das Sorgerecht hast, dann ist das eben so. Dann bist du alleine für dein Kind verantwortlich. Wenn der leibliche Vater das halbe Sorgerecht haben möchte und du dagegen bist, dann kann er das nur auf dem Wege einer Klage klären lassen. Da nach deiner Schilderung der leibliche Vater wenig Interesse am gemeinsamen Kind hat, wird er wohl mit einer Klage scheitern. Ob du nun 18, 21 oder älter bist, spielt überhaupt keine Rolle. Mit 18 bist du volljährig geworden und "geschäftsfähig" Da gibt es nichts wie er meint, mit 21 würde dann automatisch ein geteiltes Sorgerecht greifen. Das Sorgerecht bleibt vollumfänglich bei dir, solange er nicht auf dem Wege einer Klage das geteilte Sorgerecht erstreitet. Mach dir also keinen Kopf. Alles wird so bleiben wie es ist. Erfahrungsgemäss wird er mit einer Klage scheitern.

Naduschka 25.06.2014, 10:01

Er ist ja kein schlechter Mensch und auch kein schlechter Vater. Er hat nur sehr wenig Zeit für unser Kind, weil er 40 Stunden die Woche arbeiten muss, einen kleinen Garten und 4 andere Kinder hat. Er kann sehr überzeugend wirken, wenn er will. So hat er mich ja auch rumgekriegt. Und er will unser Kind regelmäßig alleine zu sich holen. Das ist ja auch so kein Problem, weil ich weiß, dass er sich gut kümmern würde. Aber unser Kind ist noch so klein und völlig auf mich fixiert. Sie lässt sich auch nur von mir füttern. Er kann das irgendwie nicht vernünftig. Und er tut auch nichts dafür, dass er und unser Kind eine engere Bindung kriegen, weil er ja keine Zeit hat.

0
Menuett 25.06.2014, 10:13
@Naduschka

Das alles hat mit der gemeinsamen Sorge nichts zu tun.

0

Du hast das Sorgerecht und nix 21... mit 18 kannst du es auch haben... da er dir das Sorgerecht überschrieben hat hast du es er kann aber beantragen das es geteilt wird bedeutet das er das Kind kriegen kann was ich aber nicht glaube da das Gericht einsehen wird, dass er schon von Anfang an nicht dabei war und sich nicht darum kümmert es kann dir nur wieder weggenommen werden also dein Sorgerecht wenn du ein Fehler machst wenn das Kind bei dir gefährdet ist und ich glaube nicht das er das seine Frau erzählen will !!! Also musst du dir nicht soo viele sorgen machen ;)

lg hadholz

Naduschka 25.06.2014, 09:55

Er will mir das Kind ja nicht wegnehmen, er will nur das halbe Sorgerecht haben und unser Kind regelmäßig abholen. Aber ich habe ihm bis jetzt nicht erlaubt, das Kind alleine abzuholen, weil die Beiden keine Bindung haben, er kommt ja nur einmal in der Woche und da glaube ich nicht, dass mein Kind sich bei seinem Vater alleine wohl fühlt. sie ist ja rund um die Uhr bei mir. Und regelmäßig kommt er auch nicht...

0

Was möchtest Du wissen?