mein ex freund kifft:o wie kannich ihm helfen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mir scheint das Kiffen ist hier das geringste Übel. Nur weil er damit aufhört, wird sein Leben wohl nicht auf einmal wieder in Ordnung sein. In solchen Fällen ist es meiner Meinung nach am besten ihn wissen zu lassen, dass es jemanden (dich) gibt, dem er vertrauen kann und der ihm in schlechten Zeiten beisteht.

Meine Meinung im Detail:

  • in dem Alter ist bei vielen Teenagern das Verhältnis zu Mama und Papa angeknackst. War bei mir nicht anders. Und wenn eine Ohrfeige ein Trauma auslösen würde, müsste ich heute in der Klappse sitzen.
  • Stress in der Schule ist auch normal. Wenns nicht läuft kann sich daraus ein Teufelskreis entwickeln. Ein Schulwechsel wäre eine Überlegung wert. Aber das hast wohl nicht du in der Hand.
  • Gekifft habe ich auch als Teenager. Ich lebe heute noch und bin erfolgreicher Geschäftsmann und Vater

Was mir jedoch wichtig ist noch zu sagen:

Einem Freund zu helfen ist gut, aber nie ohne dabei auch auf sich zu achten. Ein Freund der sich nicht helfen lassen will, kann sehr anstrengend, zeitraubend und deprimierend sein. Vergiss das nicht und achte auf dich.

Ansonsten wünsche ich dir und ihm alles Gute.

Das Problem deines Ex-Freundes liegt mit ziemlicher Sicherheit nicht beim Konsum von Cannabis. Wenn seine Noten so schlecht sind, sollte er einen Schulwechsel in Betracht ziehen oder mehr lernen. Ich lehne Gewalt gegen eigene Kinder zwar grundsätzlich ab, aber es liegt wahrscheinlich auch nicht an der Ohrfeige von seinem Vater. Das ist zwar respektlos und entwürdigend ihm gegenüber, aber davon trägt man in seinem Alter normalerweise kein Trauma davon.

So lang er es nicht selber einsieht, dass es schlecht für ihn ist, was er da macht, kannst du ihm auch nicht helfen. Er muss erst mal selber checken das das "kiffen" einfach nur zerstörend und unnötig ist.

julyfu 21.11.2013, 14:21

er ist grade dabei es einzusehn, ich rede täglich mit ihm ( per acc meiner freundin) und er sagt auch das ich recht habe, aba alleine schafft er das nich und unterstützung seiner freunde/ffamilie gibts nich

wüsstest du noch vllt. was um ihnzu helfen?

0
narayan24 21.11.2013, 14:54
@julyfu

Als ich im selben Alter war und auch gekifft habe, habe ich auch mit Freundinnen darüber gesprochen und "mir helfen lassen". In Wirklichkeit fand ich es einfach nur toll, dass sich jemand um mich Sorgen gemacht hat. Das ging soweit, dass ich mich selbst verletzt habe, nur um Aufmerksamkeit und Mitleid von den Mädels zu bekommen.

Ich möchte damit nur sagen, dass man das Ganze nicht zwingend so ernstnehmen muss wie du das meiner Meinung nach tust. In jedem Fall machst du aber schon das Richtige indem du mit ihm redest. Direkt von Angesicht zu Angesicht wäre allerdings noch besser als über irgendwelche Accounts von Freundinnen... aber das ist wohl ein anderes Problem

0
suxx94 21.11.2013, 15:25
@narayan24

Wollen ist nicht gleich machen, dass musst du bedenken. Man(n) kann viel sagen und es dann doch nicht tun. Setz dich einfach in aller Ruhe mit ihm zusammen und versuch ganz normal mit ihm zu reden.

0

Was möchtest Du wissen?