Mein erstes schlechtes Arbeitszeugnis?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich ordne das mal als Note 3-4 ein - eine Glanzleistung war das sicher nicht.

Stichpunkte:

- Ehrlichkeit ist vermerkt -> Wichtig für Leute mit Kassenverantwortung

- zu unserer vollen Zufriedenheit = Note 3-

(STETS zu unserer VOLLSTEN = Note 1, STETS zu unserer VOLLEN = Note 2)

- Bereitschaft zur sachlichen Zusammenarbeit = hat nicht ins Team gepasst, keine persönlichen Kontakte

- gleichbleibende Freundlichkeit = einigermaßen freundlich, aber nicht übermäßig

- bei unseren Kunden beliebt = Hauptsache, die Kunden haben ihr Brot bekommen, sonst wäre sie SEHR oder ÄUSSERST beliebt.

- danken ihr für die gute Zusammenarbeit = Note 3 (STETS HERVORRAGENDE = Note 1)

Wichtig ist vor allem, was fehlt:

- KEIN "wie bedauern ihr Ausscheiden" = zum Glück sind wir die los

- KEIN "den weiteren Lebens- und Berufsweg WEITERHIN viel Erfolg." = Bei uns hatte sie keinen Erfolg, Viel Glück beim nächsten Mal!

Kurz: Ein gutes Zeugnis erkennt man idR daran, daß es den Ex-Mitarbeiter geradezu überschwenglich lobt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AishaLady
31.08.2016, 12:57

Sorry, ich hab mich vertan. Da steht ,,stets zu unserer vollen Zufriedenheit aus" da hab ich das Wort -stets- vergessen. 

Und bei ,,Frau XY war ehrlich, zuverlässig und fleißig" da fehlt auch das Wort -stets- , oder? Weil für meinen zukünftigen Arbeitgeber liest es sich so, als wäre ich eben nicht ehrlich, zuverlässig und fleißig gewesen?

0

Ein Arbeits- oder Ausbildungszeugnis lässt sich nur dann wirklich bewerten, wenn es komplett, Wort für Wort, von der Überschrift bis zum Datum, vorliegt, hier natürlich in anonymisierter Form.

Überall, aber auch wirklich überall, können Hinweise für den sachkundigen Leser enthalten sein, die der Bewertung eine ganz andere Richtung geben als vermutet. Das gilt auch für (vermeintliche) Rechtschreib- und Zeichenfehler.

Was hier z. B. fehlt:

  • Angaben zum Betrieb (Branche, Größe)
  • Zeitraum
  • Beruf,
  • Position
  • Fachkenntnisse und deren Anwendung

Bei aller Vorsicht in der Beurteilung eines unvollständigen Zeugnisses: Insgesamt folgt man dem Motto: "In der Kürze liegt die Würze". Das kann drei Gründe haben:

  • mangelnde Erfahrung des Zeugnisausstellers
  • es gibt nicht viel Positives zu berichten
  • gezielte Weglassung, um  auf Defizite hinzuweisen 

Ich neige zu Letzterem. Es fehlen sämtliche Hinweise auf die Effizienz und den Erfolg der Arbeit. Erfolg wird dir ja auch in der Schlussformel mehr oder weniger deutlich abgesprochen. Auch wird deine Belastbarkeit nicht erwähnt. Die Äußerungen zum Sozialverhalten sind zwar wortreich, aber inhaltlich mau.

Frau XY war ehrlich

Diese Formulierung macht mich stutzig, wenn du Umgang mit Bargeld hattest und für die Kassenabrechnung sowie den Geldtransport zuständig warst. Da fehlt das Wörtchen "stets". So, wie es dort geschrieben steht, wird jeder Fachmann lieber noch mal nachfragen. Es kann aber auch der Unerfahrenheit des Zeugnisschreibers geschuldet sein.

Dass kein Grund genannt wird, weshalb du ausscheidest (familiäre Gründe, berufliche/örtliche Veränderung etc.) lässt auf einen wenig harmonischen Abschied schließen. Man scheint zudem froh, dich los zu sein.

Stimmt das Ausstellungsdatum mit dem letzten Tag der Beschäftigung überein?

Mein Fazit:

  • Gesamtnote "ausreichend" (4). Das "Die ihr übertragenen Aufgaben führte sie zu unserer vollen Zufriedenheit aus" (= befriedigend, 3) reißt nichts mehr raus.
  • Keine Empfehlung, dich einzustellen 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clemensw
23.08.2016, 17:53

Schön, daß hier noch jemand "Zeugnisisch" versteht.

Beim Punkt "stets ehrlich" stimme ich dir nachträglich zu - das hatte ich überlesen.

Wenn es da Defizite gab, dann ist das Zeugnis eine 6- mit Totenkopf...

1

Ich würde sagen dass es Note 2-3 entspricht. Hier gibt's eine kleine Übersicht. http://arbeits-abc.de/formulierungen-im-arbeitszeugnis-und-ihre-bedeutung/

Anrecht auf ein neues wirst du wohl nicht haben, weil es "wohlwollend" formuliert sein muss und danach sieht es für mich aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
23.08.2016, 16:08

Diese Einschätzung halte ich für übertrieben optimistisch. Eine 2 sehe ich nirgendwo und eine 3 nur an einer Stelle.

Zu deinem Link: Mit so einer Formelsammlung lässt sich ein Zeugnis nicht seriös analysieren.

2

Kategorisch würde ich es in 3 eingliedern Tendenz 2. Ganz einfach daraus begründet das auf jeweilige Übertreibungen verzichtet wurden die gerne bei 1 oder 2 vergeben werden.  

Unterm Strich würde ich sagen du hast gute Arbeit geleistet. Note 2-3

Du bekommst immer Abzüge in der B-Note wenn du den Betrieb verlässt! =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
23.08.2016, 16:11

Kategorisch würde ich es in 3 eingliedern Tendenz 2

Beim besten Willen kann ich das nicht nachvollziehen. Das hier ist ein schlechtes Zeugnis.

Du bekommst immer Abzüge in der B-Note wenn du den Betrieb verlässt! =)

Das stimmt so nicht.

1

die verkäuferin hat ihren jobgemacht , wie vereinbart .   mehr aber auch nicht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist zwar nicht gerade Note 1, aber Note 2. Also auf keinen Fall ein schlechtes Zeugnis. Damit bekommst Du überall einen Job

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
23.08.2016, 17:54

Damit bekommst Du überall einen Job

Bei mir bekäme sie nicht mal ein Bewerbungsgespräch.

 aber Note 2

Da wäre ich aber mal gespannt, ob du auch nur eine einzige Fundstelle in diesem Zeugnis hast.

0
Kommentar von rotreginak02
25.08.2016, 12:11

@AnnaStark: haben wir hier alle etwas überlesen, oder wo genau im Zeugnis soll sich die Note 2 verbergen? Und ob sie damit "überall einen Job" bekommt, wage ich erheblich zu bezweifeln... ich arbeite in einem Unternehmen, da wäre das definitiv nicht der Fall. 

Im Bäckereigeschäft mögen andere Kriterien gelten, da sie um jeden Mitarbeiter froh sind, der für wenig Geld viel arbeiten möchte.... 

0

Was möchtest Du wissen?