Mein erstes mal longierenlongierenlongierenlongieren, ein paar fragen :)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Huhu,

erstmal wäre zu wissen, ob das Pferd bereits das Longieren auf großen Kreisen kennt, wie es bisher longiert wurde, mit welcher Ausrüstung du longieren willst und wo du longierst.

Mit Talent, guter Beobachtungsgabe, gutem Verständnis der Anatomie und Biomechanik und sehr gutem Gespür fürs Pferd, kann man sich vermutlich auch ganz ohne irgendeine Anleitung oder Unterricht das anatomisch korrekte Longieren selbst bei bringen. Das setzt aber voraus, dass du dir deinem Gespür so sicher bist und somit weißt, was du tust und warum du etwas tust. Da das aber bei dir nicht der Fall ist, denn sonst würdest du nicht fragen, musst du das Longieren erst selbst lernen, bevor du es deinem Pferd beibringst.

Ich empfehle dir dazu den Longenkurs (wege-zum-pferd.de & longenkurs.de) und, wenn du die Möglichkeit hast, Unterricht von jemandem, der nach dem Longenkurs arbeitet (kein FN-Longierer).

1) Den richtigen Handwechsel leitet man nicht durch irgendwelches Zuppeln an der Longe oder durch Führen ein, sondern durch eine fürs Pferd verständliche Körpersprache. Du kannst dein Pferd nach außen hin wenden, nach innen hin wenden oder durch den Zirkel wechseln lassen. Das alles bedarf der richtigen Körpersprache, beobachte die Pferde untereinander und probiere aus, wie dein Pferd auf welche Signale reagiert. Die Kommunikation mit einem Pferd über Körpersprache hat unheimlich viel mit dem Gefühl fürs Pferd zu tun. Ohne das Gefühl fürs Pferd und ohne den Willen mit  dem Pferd zu kommunizieren funktioniert es nicht so, dass es für beide sinnvoll ist. Die richtige Körpersprache und Ausrichtung zum Pferd wendet es schnellstmöglich.

2) Das Pferd wird an der Longe durch die richtige Körpersprache und Ausrichtung zum Pferd angehalten und abgebremst. Stimmsignale unterstützen die Hilfengebung nur. Die richtige Körpersprache und Ausrichtung zum Pferd, kann ein Pferd auch vom einen Galoppsprung zum nächsten anhalten, wenn man es denn kann.

Das Longieren mit Trense, Hilfszügeln, Knotenhalfter oder Halfter ist übrigens nicht effektiv und bringt dem Pferd überhaupt nichts, außer eine Schädigung der Gelenke und ein Aufbauen von falschen Muskeln. Damit das Pferd vom Longieren profitieren kann, muss es lernen gestellt und gebogen in Selbsthaltung zu laufen, dafür ist der Kappzaum das beste Mittel zur Wahl.

Liebe Grüße

Hast du keinen Reitlehrer, der es dir zeigt? Nein? Dann lass es. Longieren ist schwierig und wenn man es nicht richtig macht, ist es nur ein schädluches Zentrifugieren. Das geht gewaltig auf die.Gelenke.

Was möchtest Du wissen?