Mein erster Freund ist ein Republikaner!?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich das so lese, dann bekomme ich allmählich wirklich die Angst, dass wir in eine Zeit kommen, in der Andersdenkende mit dem Kampfbegriff "Nazi" nicht nur selbst menschlich entwertet, sondern auch deren physische Vernichtung damit gerechtfertigt wird. Nationalsozialismus ist nicht allein Fremdenfeindlichkeit und selbst ein glühender Rassist muss kein Nationalsozialist sein. Der Nationalsozialismus ist ein quasireligiöses Gespinst, eine Blutreligion, die alles außer des eigenen Blutes vernichten oder versklaven will und die jüdische "Rasse" (die es selbstverständlich als solche gar nicht gibt) als überlegen und deshalb gefährlich wahrnimmt. Wir haben in diesem Land ein GEWALTIGES Problem mit dem Neo-Nationalsozialismus - aber das nicht in Form einer unliebsamen konservativen und neoliberalen Partei, sondern im Untergrund (der Terrorismus, der seit Jahrzehnten existiert und erst 2011 aufgedeckt wurde) und völlig unzureichend aufgeklärt durch die Bundesregierung - kaum einer glaubt daran, dass Zschäpe und ihre beiden Uwes allein verantwortlich waren.

Die AfD ist eine erzkonservative, neoliberale Partei - eine Form rechter FDP. Aber im Sinne einer rechtskonservativen Politik eher der rechte Flügel der CDU. Es gibt enorm vieles, was ich an dieser Partei kritikwürdig finde - die Aussagen bzgl. des Islams gehören, mit einigen Ausnahmen, eher nicht dazu, da sie sich meist auf den politischen Islam beziehen, wie er in Scharialändern praktiziert und teilweise (leider) von meiner politischen Ecke, den Linken, romantisiert wird, weil sie keine unmittelbare Kenntnis darüber haben, wohin eine von Wahhabiten dominierte Gesellschaft führt.

Die "Lösungen" der AfD bzgl. der Anzahl an Geflüchteten sind stellenweise absurd, aber dafür muss es politisch einen Platz geben, ohne, dass man sie quasi-entmenschlicht.

So viel zu den allgemeinen Dingen, die mir zu erwähnen wichtig waren. Jetzt aber mal zu Deinem realen Problem, das ich für sehr groß halte: Die Frage ist immer, wie groß die Rolle ist, die Politik in Deinem Leben spielt. Ich könnte die Frage für mich sehr klar beantworten: Die Rolle ist in meinem Leben groß. So groß, dass ich Schwierigkeiten hätte, mit einem Anhänger der AfD oder auch einem neoliberalen Anhänger der FDP, der zum rechten Flügel der Partei gehört und die Abschaffung der Sozialsysteme begrüßt, eine Beziehung zu führen.

Ich hätte persönlich auch Probleme mit einer gewissen Schusswaffenvernarrtheit, wenn sie mit diesem traditionellen "teutschen Jägertum" einhergeht - mal ganz unabhängig davon, dass ich Patriotismus absurd finde, empfände ich dieses ganze Gehabe als so albern, dass ich meine Partnerin dann nicht mehr ernstnehmen könnte.

Also meine persönliche Entscheidung wäre klar, nur musst Du das selbst für Dich gewichten. Du wirst auch Deinen Freund nicht "ändern" - überhaupt ist das Ändernwollen des Anderen immer ein falscher Ansatz. Gehe von folgendem Sachverhalt aus: What you see is what you get. Und dann musst Du darüber nachdenken, ob Du das haben willst.

Wünsche Dir eine gute Entscheidung!

Danke, dass du mir so ausführlich geantwortet hast.

Ich hatte eigentlich noch nie so wirklich über Politik nachgedacht, erst seit dem die AfD auftauchte wurde mir klar, dass ich eher einem menschenfreundlichem Spektrum zuzuordnen bin (linke oder grüne)

Ich bin schon seit September in Ihn verliebt und Politik war noch nie ein Gesprächsthema und ich wünschte ich hätte ihn nie gefragt.

Er meinte, dass es Ihn nicht stört, das ich anti-afd bin.

0

Jemanden akzeptieren wie er ist, ok. Es gibt aber einen unterschied zwischen in der Nase popeln und einer grundlegenden politischen Haltung. Du solltest Dir darüber im klaren werden, wie Deine Einstellung ist und wie sie mit jener Deines Freundes harmoniert. Wenn er weiterhin in diese Richtung politisiert, wird das eines Tages zum Problem werden.

Du bist ja noch sehr jung und es wird eine neuer toller Mann für dich auftauchen.

Wenn die politischen Einstellungen so stimmen, ist es auch für ihn besser, eine Freundin unter Gleichgesinnten zu haben. Momentan sehe ich eher dieGefahr, das er dich aus Liebe irgendwann "bekehren" möchte.

Was möchtest Du wissen?