Mein Desktop startet "nicht richtig"?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Warum musstest auf den aktuellen Kernel Updaten ?

Die Hardware im T60 ist nicht die neueste und in der Regel müsste Sie auch mit dem Kernel 4.12.X besser funktionieren.  Ich nutze noch einen T23 Lappi aber da ist nur der 4.10.3 Kernel drauf. Der funzt Nahezu perfekt. Man muss auch wissen das mit jedem Kernel der Quellcode des Kernels immer größer wird. Weil immer mehr Treiber ,Informationen und andere Sachen dazukommen ,aber genauso-gut wieder ( weil veraltet) entfernt werden. Offen gestanden wäre ich am Überlegen überhaupt den 4.13.X Kernel auf so eine alte Mühle zu klatschen da würde ein früherer aus 4.12 oder 4.11 evtl. 4.10 Kernel zu 100% reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Linuxhase 04.10.2017, 23:35

@Silberfan

Warum musstest auf den aktuellen Kernel Updaten ?

Weil es Arch ist und der selbe Kernel auf meinem Desktop-System keine Probleme macht. (Wobei ja nicht gesagt ist das der Kernel an meinem Problem "Schuld" ist)

Die Hardware im T60 ist nicht die neueste und in der Regel müsste Sie auch mit dem Kernel 4.12.X besser funktionieren.

  • Es ist ein System von 2007 und immerhin schon 64bit und Dualcore!
  • Willst Du nicht mal auf das eigentliche Problem kommen, der Kernel ist es wohl eher nicht!?

Ich nutze noch einen T23 Lappi aber da ist nur der 4.10.3 Kernel drauf. Der funzt Nahezu perfekt.

auf einem T41 habe ich auch ein anderes System (AntiX) und das läuft auch gut, aber deswegen muss ich auf einem stärkeren System ja nicht auch auf ein "antikes" Linux setzen.

Man muss auch wissen das mit jedem Kernel der Quellcode des Kernels immer größer wird.

Was hat das damit zu tun?

Weil immer mehr Treiber ,Informationen und andere Sachen dazukommen ,aber genauso-gut wieder ( weil veraltet) entfernt werden.

  • Die verwendeten Module sind nach wie vor die gleichen und solange der Chipsatz der gleiche ist wird auch immer der gleiche geladen.
  • Es werden keine Treiber aus dem Kernel entfernt. Das die 386er Sachen herausgenommen wurden ist genauso konsequent wie die Tatsache das mehr und mehr die 32-Bit Architektur an Unterstützung verliert.

Offen gestanden wäre ich am Überlegen überhaupt den 4.13.X Kernel auf soeine alte Mühle zu klatschen da würde ein früherer aus 4.12 oder 4.11 evtl. 4.10 Kernel zu 100% reichen.

Dann wäre aber auch kein Arch-Linux nötig ;-)

Es ist kontraproduktiv  mit mir diskutieren zu wollen über den Sinn eines bestimmten Kernels solange die Ursache des Problems nicht bekannt ist. Und die Verbreitung von Unwissen oder Halbwahrheiten (wie Treiberlöschung im Kernel) hilft auch niemandem. Es bleibt die Frage:

Was kann ich tun bzw. wo muß ich nachsehen um Aufschluss darüber zu bekommen wo es hapert?

Natürlich könnte ich, in feinster Windows-Manier, auch einfach neu installieren und womöglich würde dann der 4.13.3-1 laufen ohne dass das Problem weiter auftritt, aber damit hätte ich den Fehler nicht gelöst sondern wäre der Ursachenforschung nur aus dem Weg gegangen - Das will ich eigentlich nicht (Sollte die letzte Wahl sein)

Linuxhase

2

Ich liebe solche updates, da fühle ich mich gleich wie bei Windows ;-)

Vielleicht solltest Du Dir mal diese beiden Meldungen genauer anschauen:



colord[1040]: failed to get session [pid 847]: No data available

sddm-greeter[1203]: inotify_add_watch("/usr/share/wayland-sessions") failed: "No such file or directory"


Zur ersten Meldung kannst Du mal hier schauen:

https://bugs.archlinux.org/task/37014

Wegen der zweiten Meldung schau doch mal auf dem Desktop. ob Du die Datei dort in dem Verzeichnis findest. Oder suche die Datei mal auf dem Laptop, vielleicht wurde sie verschoben (Nein, frag mich nicht, warum).

Aber, ganz ehrlich, bevor ich Stunden oder Tage mit der Suche verbringe, würde ich über eine Neuinstallation nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber auch schon der Loginscreen ist nicht zu sehen.

Loginscreen = sddm?

Loginshell funktioniert aber?

Mich wundert das hier ein bissche:

inotify_add_watch("/usr/share/wayland-sessions") failed: "No such file or directory"

Was ist denn in dem Verzeichniss los? Wayland habe ich leider auch nicht so wirklich die Erfahrung.

Virtualbox-Kernel Module scheinen auch nicht so wirklich zu wollen. Wobei ich nicht denke, dass dies das Problem ist...

Äh, wieso will der eigentlich "

'vboxguest'

laden? Das brauchst doch nur auf Virtual Box Guests?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Linuxhase 05.10.2017, 19:25

@Tuxgamer2

Loginscreen = sddm? Loginshell funktioniert aber?

Ja sddm, aber zu sehen ist er nicht. (Es sei denn er wäre in dem Pixelmüll am oberen Bildschirmrand "zerdrückt" dargestellt.

Dennoch kann ich mich durch "blindes" eingeben meines User-Passwortes einloggen. Und ja, ein Login in einem Terminal mit Strg+Alt+[F2-7] ist auch möglich. Ich kann danach sogar, ebenfalls "blind", mein Wallet-Passwort eintippen um diese zu öffnen (für die Wireless-Verbindung und Cloudnutzung)

Was ist denn in dem Verzeichniss los?

Den Pfad

/usr/share/wayland-sessions

gibt es gar nicht, dafür aber:

ls -l /usr/share|grep wayland
drwxr-xr-x 2 root root 4096 15. Aug 22:51 wayland
drwxr-xr-x 4 root root 4096 18. Aug 2016 wayland-protocols

Virtualbox-Kernel Module scheinen auch nicht so wirklich zu wollen. Wobei ich nicht denke, dass dies das Problem ist...

Ja stimmt schon, aber ist auch nicht wichtig da ich es auf dem Laptop sowieso nicht benutze. Habe jetzt alles mit Virtualbox  deinstalliert.

Linuxhase

0
Linuxhase 05.10.2017, 20:28
@Linuxhase

Im Forum habe ich weiter protokolliert was passiert wenn ich mich "blind" einlogge.

0

Was möchtest Du wissen?