Mein Chef stellt mich vor die Alternativen am Betriebsauflug teilzunehmen oder Überstunden an diesem Tag zu nehmen , da der Betrieb da geschlossen ist ?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ist das legitim?

Ganz streng rechtlich gesehen (und nur so): Nein!

Wenn der Arbeitgeber den Betrieb wegen eines Betriebsausflugs schließt, muss er denjenigen, die nicht am Betriebsausflug teilnehmen wollen, die Möglichkeit zur Arbeit geben.

Er darf von diesen Arbeitnehmern nicht verlangen, dass sie an diesem Tag frei nehmen (Überstunden abbauen oder einen Urlaubstag einsetzen).

Erklären diese Arbeitnehmer, dass sie arbeiten und nicht am Ausflug teilnehmen wollen, und bietet der Arbeitgeber ihnen nicht die Möglichkeit zur Arbeit an, gerät er in den sogenannten "Annahmeverzug" nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko": Er hat sie dann so zu bezahlen, als hätten sie gearbeitet, und sie müssen die tatsächlich nicht gearbeiteten Stunden auch nicht nacharbeiten.

Es ist allerdings sehr deutlich die Frage, ob es nicht sinnvoller ist, diesen Tag mit dem Abbau von Überstunden auszugleichen, statt deswegen in eine Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber einzutreten - wobei es natürlich auch auf das betriebliche Klima im allgemeinen und das individuelle Verhältnis zum "Chef" im besonderen ankommt, ob man eher zu der einen oder der anderen Alternative neigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?