Mein Chef meldet Schwangerschaft nicht-Konsequenzen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ab Kenntnis von der Schwangerschaft ist der Arbeitgeber verpflichtet,
die zuständige Aufsichtsbehörde, also das Gewerbeaufsichtsamt oder den
staatlichen Arbeitsschutz zu informieren. Denn nur so kann die Behörde
die Einhaltung der Mutterschutzvorschriften kontrollieren. Die
Mitteilung durch den Arbeitgeber ist bußgeldbewehrt.

Darüber hinaus ist dein Arbeitgeber ab dem Zeitpunkt der Kenntnis der Schwangerschaft verpflichtet, die notwendigen Schutzmaßnahmen einzuleiten und für ein angemessenes Arbeitsumfeld Sorge zu tragen oder in Absprache mit der aufsichtführenden Behörde gegebenenfalls selbst ein generelles Beschäftigungsverbot auszusprechen.

Wird ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen, hat die werdende Mutter
gegen ihren Arbeitgeber Anspruch auf zeitlich unbegrenzte Zahlung des
vollen Arbeitsentgelts (Mutterschutzlohn) nach § 11 Absatz 1 Satz 1
MuSchG. Dieses bekommt der Arbeitgeber auf Antrag über das
Umlageverfahren 2 (U2-Verfahren) von der Krankenkasse der werdenden
Mutter erstattet.

Alles Gute für dich und eine gesunde und tolle Schwangerschaft und Geburt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das geht gar nicht! Er muss MUSS es melden! 

Du bekommst bestimmte Regelungen (weiß nich wie es in Deutschland ist aber in Österreich ist es bei uns so und ich arbeite im Verkauf) 

Du darfst zB nichts schweres tragen, du muss ein Sitz Gelegenheit für Schwangere geben, du darfst dich wenn es dir nicht gut geht eine Pause einlegen, ohne das es dir von der Arbeitszeit abgezogen wird,  du darfst nicht auf Leiter rauf, du arbeitest nicht mehr bis nach 20:00. also keine Nachtdienste, uvm. generell muss er mit dir eine schwangerschafts Evaluierung machen. 

Er ist gesetzlich verpflichtet es beim Amt zu melden, tut er dies nicht würde ich mal bei der Arbeiterkammer fragen.

Also das ist bei uns in Österreich so, wie es in Deutschland geregelt wird weiß ich leider nicht. Wird aber wohl auch nicht soooo anders sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
08.04.2016, 09:33

ist mir neu, dass Schwangerschaften in Zahnarztpraxen dem Gewerbeaufsichtsamt zu melden sind .....

0

Dann melde es. Ja, natürlich wird das kontrolliert. Er darf dich ja schlicht auch nicht normal weiter arbeiten lassen, wenn das in irgendeiner Form dich oder deine Schwangerschaft gefährdet.

Er muss es melden. Wenn ers nicht tut und nicht will, dass du es tust, ist da was nicht koscher. Also melde es. Und wenn er im Dreieck die Wand hoch springt, er hat Pflichten bei schwangeren Angestellten und du als Schwangere Rechte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
08.04.2016, 09:33

was hat das Gewerbeaufsichtsamt mit Schwangerschaft zu tun?

nix .............

0

Schau dir mal das Mutterschutzgesetz an. (MuSchG) zb. Paragraph 2 Gestaltung des Arbeitsplatzes. Oder Paragraph 19 Auskunft.

Dein Arbeitgeber muss seiner Fürsorgepflicht nachkommen. Es hat mehrere gute Gründe warum sowas im zweifel kontrolliert wird.

Viele der dinge betreffen die Gesundheit deines Kindes, das er grade als Arzt sich son verhält ist schon eine starke Nummer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@isebise50 hat hier die richtige Antwort gegeben.
Hinzufügen möchte ich noch: Wichtig ist es, daß das Beschäftigungsverbot – so wie es § 3 Absatz 1 MuSchG vorsieht – durch einen ärztlichen Nachweis belegbar ist. Der Gyn muß das Beschäftigungsverbot (schriftlich) deutlich aussprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isebise50
09.04.2016, 10:12

Stopp, du wirfst Äpfel mit Birnen durcheinander.

Ein individuelles Beschäftigungsverbot spricht der behandelnde Facharzt ganz oder teilweise per Attest aus und ist auf den persönlichen Gesundheitszustand der werdenden Mutter bezogen (§ 3 Abs. 1 MuSchG). Dabei muss noch kein krankhafter Zustand vorliegen, es genügt alleine die Möglichkeit eines Schadenseintrittes infolge der weiteren Beschäftigung. Dies trifft z.B. auch für psychische Belastungen am Arbeitsplatz, anhaltende Rückenschmerzen oder auch bei Übelkeit und Erbrechen zu.

Der Arbeitgeber muss auf Grundlage „seiner“ Gefährdungsbeurteilung und meist in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt oder der aufsichtführenden Behörde (z.B. Gewerbeaufsichtsamt) den Arbeitsplatz prüfen und gegebenenfalls ein arbeitsplatzbezogenes, generelles Beschäftigungsverbot (also ohne besonderes ärztliches Attest) aussprechen. Darunter fallen unter anderem Arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stoffen (z.B. Strahlen), erhöhte Unfallgefahr, schweres Heben, ständiges Stehen, Akkordarbeit usw.

0

Die Meldung erfolgt nicht beim Gewerbeaufsichtsamt, sondern bei deiner Krankenkasse und der zuständigen BG.

Denn jeder Arbeitgeber zahlt mtl. eine Umlage für Schwangerschaften und Krankmeldungen an die Kasse.

Gehst du in MUtterschutz, erhälst du deinen Lohn ja weiter und der AG erhält auf Antrag , je nach geleisteten Beiträgen, bis zu 70% deines Lohnes rückersattet.

Deshalb verstehe ich deinen Chef nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?