Mein Bruder(22) hatte ein Unfall vor 2 Monaten u hat davon Verbrennungen am Körper erlitten u die Ärzte wollen kein Morphin geben gegen die Schmerzen, was nun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Auch wenn deine Frage  schon etwas älter ist.

Ich finde es unverantwortlich, deinen Bruder und eure Familie mit den Schmerzen allein zu lassen. Auch wenn die Schmerzen "nur" psychisch sein sollten, sind sie deswegen nicht weniger quälend.
Es ist aber gut möglich, daß die Narben von den Verbrennungen immer noch sehr schmerzhaft sind.

Dein Bruder sollte entweder die Möglichkeit einer Spezialklinik für Verbrennungen wahrnehmen oder sich mit einer Klinik für Schmerzpatienten in Verbindung setzten.

Es gibt auch niedergelassene Ärzte, die sich mit Schmerzen befassen. Eine Empfehlung bekommt ihr evtl. von einem Hospiz, denn da sind Schmerzen ein ganz großes Thema.

Deinem Bruder und euch alles Liebe und Gute wünscht

DasDackodil

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
22.03.2016, 11:53

Es freut mich, daß dich meine Antwort noch erreicht hat und daß du sie offensichtlich hilfreich findest.

Herzlichen Dank für das Sternchen.

0

Die Schmerzen die er hat, sind die Entzugserscheinungen. Diese sind tatsächlich psychisch bedingt. der Arzt will vermeiden, dass er noch mehr körperlich abhängig wird.

Wenn er wenig schläft, ist das nicht weiter tragisch. Er muss ja sicher noch nicht wieder arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Morphin wird in Deutschland nur sehr selten verschrieben, da es stark abhängig macht und die Nebenwirkungen enorm sind, besonders über lange Zeit hinweg. Und es muss unter dauerhafter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden. Es ist also richtig, dass die Ärzte es ihm nicht mehr geben wollen. Alles andere wäre absolut unverantwortlich. Wenn du deinen Bruder umbringen willst, beschaff ihm illegal Morphin. Ansonsten guck dich nach Alternativen um. Es gibt viele starke Opiate mit weniger krassen Nebenwirkungen, ich habe z.B. mal über längere Zeit hinweg Tramadol genommen. Sprich mit einem Arzt darüber. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die erste Anlaufstelle ist der Hausarzt , der ist doch mit der Folgebehandlung beauftragt nach einer Entlassung aus dem Krankenhaus.

Dein Bruder muss ihm mitteilen,dass er noch unter starken Schmerzen leidet.

Kurzfristig kann man sich mit Paracetamol oder Ibuprofen behelfen bis Montag.

Morphium darf nur von Ärzten verschrieben werden, es besteht die Gefahr der Drogensucht. Das Mittel kann auch nur langsam abgesetzt werden.

Lasse den Hausarzt entscheiden und haltet den Kontak aufrecht, wenn die Schmerzmittel nicht anschlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte nach einem schweren Unfall für zuhause Oxycodon verschrieben bekommen. Das wirkt zwar, aber ist eben auch so heftig, dass es als Heroinersatz gedealt wird. In wie weit das also Sinn macht, ist immer eine Gratwanderung. Ich war froh, als ich es nicht mehr gebraucht habe, war aber auch froh, dass ich es hatte. 

Auf keinen Fall würde ich selber Morphin besorgen. Das ist strafbar wie tödlich,  Du hast keine Ahnung von der Dosierung usw..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Morphin betäubt. Wenn man zu viel nimmt kann er bald nichtsmehr spüren...

Wie der Artzt sagte manchmal bildet man sich Schmerzen ein. Das ist auch besonderst nach Unfällen häufig so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Morphin aus Polen?? Du weisst schon das es zu BTM zählt??

Er soll nochmal zum Arzt und sich zwecks Schmerztherapie ins KH einweisen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein wäre das nicht.
Die Ärzte verschreiben ihn das nicht mehr weil er davon süchtig werden kann.
Die machen sowas nicht grundlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?