Mein Bruder soll wahrscheinlich ins Heim, ist das die beste Lösung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

In Euerer Umgebung hat er es nicht geschafft. Vielleicht schafft er es in einer anderen Umgebung mit genauen Ansagen und Strukturen. Das ist seine letzte Chance, denn mit der Schule ist es bald vorbei in seinem Alter. dann rutscht er endgültig ab. Das Jugendamt wird Euch einen Vorschlag machen, wo er hin soll, akzeptiert ihn. Wenn es dort auch nicht klappt, lag es weder an Euch noch an dem Heim. Dann müßt Ihr es akzeptieren und hoffen, daß er seinen Weg noch macht ohne ins kriminelle Milieu abzurutschen, denn das passiert häufig mit Schulverweigerern.

Ihr geht kaputt daran, dass der Bruder/Sohn nicht in die Schule geht?

Das ist eine unglaubliche Last für Deinen Bruder. Teenager sind nicht daran schuld, wenn sein Vater und sein Bruder "kaputt gehen".

So seit ihr natürlich keine Stütze für den Teenager.

Es gibt auch gar keinen Grund "kaputtzugehen". Viele Teens haben eine solche Phase, da ist es wichtig, dass man zu ihnen hält.
Es gibt jede Menge Möglichkeiten auf dem zweiten Bildungsweg an einen Abschluss zu kommen.
Und mit 14 ist es so oder so noch recht weit bis zum Abschluss.

War dein Vater denn bereits beim Jugendamt und wie kommentiert das JA die Situation?
Jugendämter fangen eigentlich erstmal mit einer niedrigschwelligen Hilfe an - einer Familienhilfe.
Diese kommt 1-2 mal in der Woche zu euch und bespricht mit dem Vater schwierige Situationen in der Erziehung deines Bruders.

Es gibt kaum noch Heime, er würde -wenn überhaupt- in eine Wohngruppe kommen. Und damit muß das Jugendamt einverstanden sein - ohne darf der Vater die Wohngruppe selbst zahlen - ca. 3000€ im Monat.

Es gibt Schulen für schwer erziehbare Kinder oder auch Schulen für Schulverweigerer. Das muss nicht unbedingt ein Heim sein, aber wenn Dein kleiner Bruder nicht die Kurve bekommt, dann wäre ein Heim das sinnvollste. Schade zwei Brüder, einer vernünftig und der andere nicht.

Danke für deine Antwort !

Weißt du zufällig, ob es solche Schulen in dem Großraum Hannover und Umgebung gibt ?

0

ich kann nur sagen Heim ist schei..e, war auch im Heim und viel weiter gebracht hat es mich nicht in schulischer Hinsicht . Vielleicht ein Hobby oder so Kampfsport,? um das Selbstvertrauen aufzubauen. Würde vielleicht mehr bringen, als in ein Heim. Ich sage nicht das es nichts bringt, aber wer nicht will der will nicht verstehst du. Und nur weil er schei..e in der schule ist, heisst das nicht das nichts aus im wird. Man muss ja nicht Arzt werden um glücklich zu sein, darum mach dir nicht zu grosse sorgen über seine Zukunft, mein Gott der ist doch erst 14. :) locker bleiben und die puppertet geht auch vorbei. ist vielleicht nicht das was du hören lesen wolltest, aber ich habe keine schulische Verbesserung bei mir festgestellt als ich im heim war. Und bin trotzdem mit beiden Füssen Mitten im leben und mir geht es gut. Wünsche noch einen schönen tag :)

Ich glaube auch, dass das Heim schei*e ist.

Er geht zur freiwilligen Feuerwehr und ist sich auch sicher, dass er dies später beruflich machen möchte. Doch seine Noten, Fehltage und Sozial- sowieso Arbeitsverhalten lassen dies nicht zu. Er muss jetzt die Kurve kriegen, sonst ist es schulisch wirklich zu spät. Seine Rechtschreibung ist die, eines 8. Jährigen und Rechnen klappt auch nicht so, wie es in dem Alter sollte.

Dann hoffen wir mal, dass er auch glücklich wird und mitten im Leben steht !

0
@user2486

Na, da hat er doch ein Ziel vor Augen.

Wieso muß er jetzt die Kurve kriegen? Es gibt den 2. Bildungsweg. Mach dem Kind nicht so einen Druck und erzählt ihm keinen Unfug wie "es ist sonst schulisch zu spät".
Solchem Druck ist er psychisch nicht gewachsen.

Wenn seine Rechtschreibung die eines 8jährigen, warum hat man nicht schon spätestens mit 9 angefangen ihm zu helfen?
Da ist doch schon seit 6 Jahren Bedarf an Hilfe.

0

Ich verstehe da einiges nicht. Wenn dein Bruder so oft schwänzt, wäre doch von der Schule längst das Jugend- oder Ordnungsamt informiert worden. Auch hätte ihn die Polizeit zuhause abgeholt und in die Schule gebracht. Schließlich gibt es die Schulpflicht. Hat sich da noch niemand bei euch gemeldet?

Ein "Heim" wäre nicht das Schlechteste für deinen Bruder. Du hast vermutlich eine völlig falsche Vorstellung davon. Das sind kleine Wohngruppen - ähnlich einer Familie. Der Tag ist von morgens bis abends durchstrukturiert. Dein Bruder würde regelmäßig zur Schule gehen und könnte dort bleiben, bis er seine Ausbildung abgeschlossen hat.

In diesen WGs hat jeder Bewohner seine Aufgaben, Rechte und Pflichten. Er würde einen geregelten Alltag beigebracht bekommen.

Die immensen Kosten würden vom Jugendamt getragen werden und deine Eltern müssen - im Rahmen ihrer Möglichkeiten - einen finanziellen Beitrag leisten.

Dein Bruder ist bereits so aus der Spur geraten, daß dies vermutlich die "Rettung" für ihn wäre. Er würde aber den Kontakt zu euch nicht verlieren, keine Sorge.

Dein Vater ist überfordert - dein Bruder macht, was er will. Er hat keinen Respekt gelernt und pubertiert jetzt rum. Was sagt er denn selbst zu seinem Verhalten?

Das er keinen Respekt gelernt hat, das stimmt sogar im Großen und Ganzen. Mein Mutter, türkischer Herkunft, hat ihm immer eingetrichtert, dass Lehrer sowieso nur doofe Menschen sind und bla bla..

Mein Bruder rechtfertigt sich nicht wirklich zu dem Verhalten. Wenn man mit ihm redet, macht er den Kopf zu und nickt höchstens mal. An Guten Tagen sagt er sogar, dass es falsch ist und er das ändert.

Veränderung kommt nie. Es ist ein Hoffnungsschimmer, der jedes mal kaputt gemacht wird.

0
@user2486

Hat dein Vater schon mal an einen Familienhelfer gedacht. Vielleicht braucht er mal einen anderen Mann, der ihm sagt, wo es im Leben lang geht. Das können durchaus Familienhelfer sein - Sozialarbeiter. Beim Jugendamt kann man solche Hilfe bekommen.

1
@angy2001

Einen solchen hat mein Vater meines Wissens nach noch nicht "beauftragt".

Er hat gesagt, dass er zur Zeit in einer Beratungsstelle ist und wahrscheinlich alles darauf hinauslaufen wird, dass er ins Heim kommt, als letzte Konsequenz.

0
@user2486

Vor der letzten Konsequenz gibt es sicher noch mehr Schritte - aber vielleicht ist es für deinen Bruder sogar wichtig zu wissen, was die letzte Konsequenz sein könnte... Er ist ja eben kein Kind mehr, er ist ein Jugendlicher, der orientierungslos und ohne Bock auf irgendwas durch die Welt läuft und soch ausprobieren will.. wie das so ist in der Pubertät - aber ihm fehlen die Grenzen. Das muss er nun erst noch lernen.#

0
@angy2001

Wie könntest du dir vorstellen ihm die letzte Konsequenz beizubringen ?

Das habe ich mir nämlich auch schon überlegt, vielleicht zeigt das ja einen Effekt.

0

mich interessiert erstmal, wo die Mutter der Familie ist?

Meine Eltern haben sich vor ca. 5 Jahren getrennt. Die Ehe lief nicht gut und meine Mutter war nicht im Stande die Erziehung vernünftig zu übernehmen und litt/leidet an psychischen Problemem.

Vor 5 Jahren kam es dazu, das meine Mutter unaufhörlich auf mich eingeschlagen hat. Daraufhin folgte die Trennung, welche nicht so schön verlief. Ich habe gar keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Mein Bruder hat noch Kontakt, möchte diesen aber nicht zwingend.

0
@user2486

was und deiner Mutter wurden die Erziehungsberechtigung entzogen und ihr lebt zusammen mit eurem Vater?

Das wäre ja eine ganz verzwickte Situation.

Und wie alt war dein Bruder damals?

0
@oxygenium

Ich habe mich damals dagegen entschieden, bei meiner Mutter zu leben. Mein Bruder war noch nicht in dem Alter, entscheiden zu können, aber er wollte auch bei uns bleiben. Das Gericht entschied damals, das er zu uns sollte und nicht dem Bruder entrissen. Auch weil es Unterstüzung der Großeltern gab.

Wir leben also seit 5 Jahren zusammen mit meinem Vater und sind ein reiner Männerhaushalt.

Meiner Mutter wurden meines Wissens nach nicht die Erziehungsberechtigung entzogen, aber wenn mein Bruder da hin möchte, werde ich dafür sorgen. Diese Frau ist keines Wegs in der Lage sich um die Erziehung eines "Kindes" zu kümmern, es fällt ihr schwer genug, jedes zweite Wochenende mit meinem Bruder klar zukommen.

Mein Bruder war zu dem Zeitpunkt ca. 8-9 Jahre alt

0

Was möchtest Du wissen?