Was kann ich machen, wenn mich mein Bruder fertig macht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo!

Ich (m, 25) habe mit meinem Bruder ähnliche Probleme durchgemacht.. Aggressivität tlw. auch auf körperlicher Ebene, Unfreundlichkeit, Gewaltbereitschaft, Beschimpfungen auf absolut übelstem Niveau. War für mich 'ne enorme emotionale Belastung und zugleich absolute Gratwanderung.. gegen ihn kam keiner an, er hielt sich für den lieben Gott in Person der immer Recht hat. Wer was gegen ihn sagte, der musste damit rechnen auch irgendwie "Konsequenzen" zu spüren.. egal welcher Art. Es war kein Auskommen! Täglich musste man auf der Hut sein was er sich jetzt wieder ausdachte.. es war furchtbar für die ganze Familie.

Ich kann dich vollkommen verstehen!

Bei deinem Bruder kommt das Aspergersyndrom hinzu.. ich kannte vor rd. 10 Jahren einen aus der Realschule der das (angeblich) hatte. Der war an sich total harmlos und nett, aber er ließ als auch ziemlich schräge Sprüche los, hat manchmal auch den Leuten dermaßen ehrlich seine Ansicht gesagt dass manche deswegen geheult haben, z.B. wenn sich in der Öffentlichkeit Paare im Schulhaus geküsst haben, was er unmoralisch fand. Er meinte es nicht beleidigend, so kam es aber an ---------> solche Leute haben oft keinerlei Empfindung oder retardierte Empfindungen.. d.h. sie treten anderen Unbewusst auf den Schlips & merken es nichtmal.. 

Aber du solltest auch nicht hysterisch werden, wenn er z.B. eine CD anhustet: Die reinigt man & der Käse ist gegessen -------> manche Sachen sind doch echt keinen Streit wert.. das hätte man anders lösen sollen, da muss ich dir nicht Recht geben mit deiner Reaktion..!

Mein konkreter Vorschlag: Rede mit jemandem darüber! Qualifizierte Adressen sind z.B. die Telefonseelsorge (da rief ich als an, es war hilfreich) oder auch die Beratungsstellen von Caritas/Diakonie/Kolping ------> da ging mein Kumpel früher als hin wenn es ihm schlecht ging. Das sind Sozialarbeiter, die einfach zuhören, Zwischenfragen stellen & denen man ziemlich alles erzählen kann, wie mein Kumpel mir mal erklärte.

Evtl. ist auch eine Familientherapie eine Lösungsidee, aber da müssen echt ALLE dabei sein.. also auch dein Bruder. Und sicherlich ist er der unantastbaren Ansicht, alles richtig zu machen (was man ihm garnicht verübeln kann und darf, wenn er Asperger hat!!) und wäre nie zu diesem Schritt bereit.. 

Erkläre auch deiner Mutter mal sachlich ganz ehrlich, wie sehr dich das Thema belastet, was du fühlst, wie dreckig es dir geht.. das sollte wichtig sein! Sei ehrlich!

Jedenfalls: Befreie dich, rede darüber, das hilft schon allein :) Und vieles kann man auch ohne Psychologen/Psychotherapie in den Griff kriegen, ich weiß es :)

Alles Gute -------> hoffe ich konnte dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, das ist eine sehr schwierige Situation. Ich würde sagen, ihr müsst beide an euch arbeiten - du solltest nicht so schnell wütend werden und die "Probleme" deines Bruders bei deinem Tun und Handeln beachten, und genauso sollte es andersrum sein. Ein Cousin von mir hat auch Asperger-Syndrom, und der rastet auch sehr oft aus und man kann manchmal nicht so richtig mit ihm sprechen (der ist aber erst 9), also kann ich ein bisschen verstehen, dass das nicht leicht sein muss. Ich hoffe, das klappt, sag deinem Bruder einfach mal, wenn er in einem ruhigen Moment ist, wie du dich damit fühlst und ob er es schaffen kann, sich "zurückzuhalten".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?