Mein Bruder leider sehr unter der Trennung meiner Eltern. Was kann man tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt mehr als nur einen Psychologen. Es gibt auch andere "Ansprechpartner", die sich ein bisschen mit dem Thema auskennen (Jugendamt, Vertrauenslehrer, Mitarbeiter in Jugendhäusern und ähnlichen Einrichtungen, Kinderärzte...)

Es gibt auch Selbsthilfegruppen für Menschen nach Trennungen, oft auch mit "Untergruppen" für die Kinder.

Dein Bruder braucht anscheinend einen "Ersatz" für den Vater - und zwar keinen "neuen Partner der Mutter", sondern ein männliches "Vorbild", das nur für IHN da ist, und das er nicht durch die "Schuld" anderer verlieren kann...

Überlegt euch, wer diese Rolle übernehmen könnte (Opas, Onkel, Nachbar, Fußballtrainer, Väter seiner Freunde...) und sprecht die Personen bei Gelegenheit vorsichtig darauf an.

Macht euch klar, dass deine Mutter und du als "Mitbetroffene" wahrscheinlich nicht die besten "Berater" seid - und sorgt dafür, dass dein Bruder sich auch mit Außenstehenden austauschen kann!

Irgendwer muss ihm begreiflich machen, dass weder deine Mutter, noch du, noch dein Bruder, noch die "Neue" dafür verantwortlich ist, dass euer Vater den Kontakt abbricht.

Dein Bruder kann nicht verstehen, dass er das "freiwillig" tut, und sucht jetzt Schuldige. Weil seine größte Angst ist, selbst dafür verantwortlich zu sein und den Vater "enttäuscht" oder gar "vertrieben" zu haben.

Zu verstehen, was wirklich passiert, ist ein langer und schwieriger Prozess. Manchmal kann es helfen, Briefe zu schreiben - egal, ob man sie abschickt oder nicht, egal, ob sie beantwortet werden oder nicht.

Indem man Dinge zu Papier bringt, werden sie sichtbar, und man kann sich ihnen leichter stellen und sich besser damit auseinandersetzen, als wenn man unbewusst versucht, sie zu verdrängen oder so "zurechtzudenken", dass sie das eigene Weltbild ("Papa liebt mich, nur die anderen stehen zwischen uns") nicht gefährden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist immer schlimm. Vielleicht eine andere Psychologin, denn mit 9 geht er auf die Mutter los, dann sitzt das tiefer als man denkt.

Er kann mit 9 nicht abschätzen, dass deine Mutter keine Schuld hat. Von deinem Vater auch schwach. Mal ein Wochenende mit ihm verbringen sollte nun wirklich kein Problem sein.

Soll er ihm doch erklären, warum er ihn nicht regelmäßig holt. Ohne die Neue.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf diesem Wege nichts.

Er ist nicht alt genug um zu verstehen warum sich die Situation so entwickelt hat und ist wütend auf die Welt. Da er es kanalisieren muss, lässt er es an den Menschen aus, die eben da sind.

Das kann man nicht mit Tipps o.ä. auflösen.

Sucht Euch einen guten Psychologen, der sich tatsächlich mit der Situation identifizieren kann und die Situation versteht.

Ansonsten kann es dazu führen, dass Dein Bruder mit seiner Wut aufwächst und später noch andere Dinge passieren.

Besser wäre es natürlich, Dein Vater würde seiner Rolle gerecht werden. Es ist sein Sohn und er verhält sich nicht wie ein Vater, noch nicht einmal wie ein verantwortungsvoller Mensch..

Ich würde ihm an Deiner Stelle versuchen klar zu machen, dass er dabei ist das Leben seines Sohns in eine schlechte Bahn zu lenken. Egal ob Du nun schreibst, dass es nichts bringt mit ihm zu reden.

Es wäre der beste Weg für Deinen Bruder. Denn in seinem Alter ist man zu egoistisch, unreif  und zu wenig erfahren, um solche Zusammenhänge einordnen zu können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu deinem Vater, sag ihm vorher nichts, du bittest ihn darum reinkommen zu dürfen, er wird nicht nein sagen. Dann setzt du dich mit ihm an den Tisch und bittest seine Lebensgefährtin den Raum zu verlassen falls sie dasein sollte. Dann beschreibst du ihm die Lage so wie du es hier gemacht hast, erzähl es ihm aber eiskalt ins Gesicht! Sei hart! Es geht schließlich um deinen Bruder! Rede mit ihm drüber und sag ihm er soll öfters mit deinem Bruder was unternehmen! Werde nicht weich!! Dann wirst du auch was bewirken können! Viel Glück!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht Unternimmst du einfach was mit ihm und erklärt ihn die Sache aus deiner Sicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du könntest deinem papa mal gehörig in den allerwertesten treten (bildlich gemeint) und ihm sagen was er seinen kindern antut. ansonsten kannst du deinem bruder nur den rücken stärken nach dem motto "den brauchen wir nicht, wir haben mama"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schwierige situation...es tut es mir leid das dein bruder so leidet.
jeder geht damit anders um..mein Freund (27) und ich waren vor kurzem auf einer kleinen Grillfeier bei seiner Mutter.
Sein Vater und sie sind auch geschieden er ist dann in die Alkoholsucht gerutscht und daran auch gestorben.

Für ihn ist es heute noch hart und er hat das alles verdrängt er wa da 10 oder so...
Er hat all seine Wut an der Scheidung an seiner Mutter ausgelassen und das ging soweit das sie über 1 Jahr nicht miteinander geredet haben er war (15 oder 16)
und auf dieser Grillfeier hat er die wahrheit erfahren oder eben einen teil davon den er noch nicht kannte.
und er ist zusammengebrochen und hat geweint.
So hab ich ihn noch nie gesehen.

pass auf deinen Bruder auf, mach ihn Mut und tritt eurem Vater mal ordentlich in den Hintern!
kein Kind dieser Welt hat verdient unglücklich zu sein nur weil der Vater ein Idiot ist!
er wird früher oder später sehen das es das falsche war.

viel Glück :*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?