Mein Bruder der Soldat? O.O

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ein liebes Hallo erstmal!

Ich kann Dich sehr sehr gut verstehen. Erstens weil ich selbst zwei kleine Brüder habe (die mir alles bedeuten), einer (23) war beim Bund (und ich habe Ihn Gott sei Dank heile wieder). Der andere (ist gerade 17 geworden) will sich auch verpflichten. Und zweitens habe ich noch einen großen Bruder, der aktuell und noch für lange Zeit beim Bund ist. Ich verstehe dich..man möchte seinen kleinen Bruder beschützen. Das geht aber nicht zu 100%. Es kann wirklich überall etwas passieren. Die anderen haben schon recht. So hart es auch ist, musst du dich mit dem Gedanken vertraut machen. Mein großer Bruder ist mein Held und ich habe auch jeden Tag Angst um Ihn. Ich kann Dir aber auch versichern das unsere Jungs sehr gut, bestmöglich, für alle Eventuallitäten ausgebildet werden! (das ist ja nochmal eine sechs monatige spezielle Ausbildung an der sie vorher teilnehmen müssen) Ich hoffe das Du dich schon mit Ihm über Deine Sorgen und Ängste unterhalten hast. Denn es gibt und das wird er wissen, Betreuung für Angehörige von Soldaten im Auslandseinsatz. Wenn nicht, weißt Du es jetzt und solltest Dich da mal erkundigen.

Sei einfach nur da für Ihn wenn er es braucht. Gib Ihm tatsächlich ein Foto mit und vielleicht noch etwas, was Ihn Tag für Tag an schöne Momente mit seiner großen Schwester erinnert. Das tut gut.

Ich wünsche Deinem Bruder und seinen Kameraden auf jeden Fall auch alles alles Glück und das sie heile und gesund wieder heimkehren. Dir auch alles alles Gute und nimm es nicht so schwer :). Mach das beste drauß. Es wird schon alles gut gehn.

Liebe Grüße,

SomeOne

Am besten Ihr sprecht offen darüber. Habe Anfang letzten Jahres einen guten Freund verloren, der in Afghanistan gefallen ist. Er war in der Kaserne Regen (Bayern) stationiert. Reden wir nicht lange rum, sowas kann passieren, das muss jedem in eurer Familie/Umfeld bewusst sein.

Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit nicht sehr hoch das das passiert. Ich denke wie gesagt ihr solltet offen darüber reden was passieren kann aber ihr solltet nicht den Teufel an die Wand malen und schonmal zum Bestatter gehen (sorry makaber).

Natürlich tat es uns allen leid und das Begräbnis war einfach zum heulen, ich muss auch heute noch oft weinen wenn ich an ihn denke aber letztendlich wusste er auf was er sich einlässt und es war seine Entscheidung....

Es bleibt eine (UNGEFÄHRE) Wahrscheinlichkeit dort sein Leben zu lassen von ca. 0,07%. Du siehst also es ist tatsächlich nicht viel. Seid einfach optimistisch!!!

MfG Manuel

Wenn er in ein Kriegsgebiet geht, dann gib Ihm auf jedenfall ein Foto, oder etwas anderes sehr persönliches von Dir mit, damit er weiss das seine Schwester in Gedanken immer bei ihm ist. Glaub mir, wenn er da unten ist, und mit dem Stress der Gefahr und des Einsatzes klar kommen muss, gibt es NICHTS wertvolleres als ein Andenken an jene Menschen die man liebt und für die man das alles macht. Das wird Dir jeder mit Krieg oder Gewalt in dem Maße konfronitert wurde bestätigen können. Also gib ihm etwas das ihn in der Einsamkeit der Wache, oder der Nacht generell an Dich erinnert. Er wird es Dir definitv am meisten danken.

Ich wünsche ihm alles gute und eine sichere Heimkehr.

Richte ihm von mir aus er soll am Leben bleiben.

Gib ihm ein Foto oder einen Wertgegenstand von dir mit, damit er weiß, dass du immer an ihn denkst .. zu Wissen das jemand an einen denkt, wenn man nervlich am Ende ist, ist mit eines der Wichtigsten Sachen für einen Soldaten. Mehr kannst du leider nicht tun und deine Angst wirst du leider auch nicht mindern können, außer du machst dir gute Gedanken. Deutsche Soldaten sind an sich "sicherer" als z.B. Amerikanische, weil im Bund sehr stark auf die Sicherheit/Gesundheit der Soldaten geachtet wird, nur wenn er Pech hat passiert ihm (oder seinen Kameraden etwas) und damit meine ich natürlich: Zur Falschen Zeit am Falschen Ort. Was du aber auch tun solletst: Zeig ihm, dass du stolz auf ihn bist, sowas gibt nochmal extra Motivation vor dem Einsatz :)

Viel Glück deinem Bruder und seinen Kameraden, aufdass sie Gesund wieder nach Hause kommen!

Ich habe eine Tochter beim Bund, sie muß jetzt auch ins Ausland. da gibt es eine Familienbetreuung, von der ihr vorher Bescheid bekommt, an die kann man sich immer wenden, rund um die uhr die sind immer für einen da.

Kurz und knapp: Rede mit ihm darüber!

Wenn es seine Entscheidung ist musst du sie wohl oder übel Akzeptieren.

Ich persönlich kenne auch einige Soldaten, einer ist im Moment in Usbekistan stationiert, bei denen ist noch nie etwas passiert.

Vielleicht ist das ein kleiner Trost

LG

Wenn er nunmal dahingeht, dann ist es wohl so. Da kannst Du nichts tun. Mit den Konsequenzen wird in erster Linie er selbst leben müssen. Aber lasse ihn einfach wissen, dass er hier ein Zuhause hat wo man auf ihn wartet.

Erstmal: Willkommen im Club :( So viel passiert da nicht, das kommt einem nur so vor, weil sich die Medien da so drauf stürzen. Denk nicht so viel an das, was passieren könnte. Dein Bruder kann hier auch von einem Auto überfahren werden. Die Chancen dazu sind etwa gleich. Wenn ihm etwas passiert, ist er immer noch dein kleiner Bruder, und immer noch der selbe Mensch, in sich drinnen eben. Du musst ihn seinen Weg gehen lassen und loslassen. Das ist hart. Das merke ich auch. Alle meine Geschwister sind jetzt ausgezogen, mein Bruder ist bei der Bundeswehr, und das ist hart. Aber er würde auch so seinen Weg gehen. Man muss sie loslassen, so weh es einem tut. Und über das mit der Bundeswehr: Mein Bruder ist da jetzt schon eine gewisse Zeit dabei, bei der Freakshow, ich kann es noch nicht fassen. Mach dir nicht so einen Kopf drum, es ist OK, wenn du an ihn denkst, aber du musst nicht jede Sekunde Angst um ihn haben. Ich denke mir mittlerweile, es ist ja ein ehrbarer Beruf und ich bin stolz, dass er das macht. Versuch es mal so zu sehen. Ich bin froh, dass es noch andere Leute gibt, denen es da so geht wie mir... Wir Soldatengeschwister eben ;)

Hi, sterben kannste auch hier, beim Ubahnfahren wirste übefallen, beim Autobahnfahren erleidest Du nen Unfall usw. Insofern ist es in Afg auch fast nicht gefährlicher. Und der Soldat kriegt Aufwandsentschädigung. Neuerdings dürfen in Afg getötete dt. Soldaten auch als "gefallen" gemeldet werden. Vor von und zu Guttenberg verstarben die lediglich im Dienst . Also, Adieu Louise - eine jede Kugel trifft ja nicht. Siehe Video. Gruß Osmond

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1965065/U-Bahn-Ueberfall-in-Lichtenberg-Motiv-wohl-Hass-auf-Deutsche.html

Gratulier ihm und sage ihm, dass du immer an ihn denkst. Mehr kannst du nicht tun

aptem 29.08.2012, 14:39

Wozu gratulieren? Dem 2.Part stimme ich voll zu.

0

Hi Erika,

ich bin kein Experte auf dem Gebiet, aber die Bundeswehr ist dort unten eher als technisches Hilfswerk unterwegs und bildet afghanische Polizisten und Sicherheitskräfte aus; sie ist also nicht im Kampfeinsatz. Außerdem ist die Bundeswehr im Norden stationiert und nicht im viel gefährlicheren Süden. Ich würde behaupten, jemand der sich für z.b. Ärzte ohne Grenzen irgendwo in Afrika einsetzt befindet sich in größerer Gefahr. Zudem wird seit langem der vollständige Rückzug aus Afghanistan vorbereitet; dein Bruder wird wsl nicht die ganzen vier Jahre dort bleiben.

Außerdem hat er die Entscheidung ja getroffen, du solltest ihn also moralisch unterstützen und dir keine zu großen Sorgen machen, da ihn dass sicher nur zusätzlich belasten würde ;)

Mrknower 27.05.2013, 14:11

Leider falsch, auch deutsche Soldaten kämpfen in afghanistan. Siehe Karfreitag vor ein paar Jahren. Ca 9 Stunden haben sie am Stück gekämpft und einige sind auch gefallen.

0

Das war ja seine Eigene Entscheidung.

Lass deinen Bruder sein Leben leben und hoffe dass er gesund wieder zurückkommt. Du solltest ihn nicht so bemuttern, er wird schon wissen was er tut.

Was möchtest Du wissen?