Mein brauner Labrador (3,5Jahre alt, Rüde) hat sehr häufig eine Ohrenentzündung.Was kann ich noch tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Meine Erfahrung nach liegt das oft am Futter.  Ganz besonders am Trockenfutter.  Hast Du schon mal versucht, etwas "vernünftiges" zu füttern und das TroFu mal ganz weggelassen ?  Hochwertige Dose ? Selber kochen ?  Auf jeden Fall würde ich ein hochwertiges Öl zufüttern (Hanföl, gutes Leinöl, Lachsöl etc.) Und nicht soviel an den Ohren rummanipulieren und ständig säubern etc.  Meine Hündin ist z.B. auf Ohrentropfen vom Tierarzt taub geworden und geblieben. Sowas kommt mir gar nicht mehr in den Hund.. Wenn der Gehörgang rechts stärker betroffen ist, weist das auf Fütterungsfehler hin.  Links auf hormonelle Probleme.  Ist der Hund kastriert ? Oder hat er einen Hormonchip bekommen ?  Es gibt viele Ursachen dafür..

Das rechte Ohr ist tatsächlich stärker betroffen.

0

Besorg Dir in der Apotheke Calendula D3 Globuli - davon 2 - 3 täglich 3 Globuli einfach so ins Maul. Dann noch eine Calenda-Tinktur. Da nimmst Du ein bisschen und verdünnst es mit warmen Wasser und lässt sie ein paar Minuten stehen, damit der Alkohol verfliegt. Das nimmst Du dann um den äusseren Gehörgang zu reinigen. Das kannst Du auch in den Gehörgang träufeln und etwas massieren. Ist das Ohr denn stark gerötet ? Aber am wichtigsten ist die Fütterung zu überdenken. Gib mal eine Zeitlang kein Trockenfutter. Wenn sich das Ohr bessert weisst Du was die Ursache ist....  Gute Besserung :-)

1

Ich würde bei häufigen Ohrenentzündungen immer auf eine Allergie gegen Futtermittel oder Umwelt tippen.

Mein Hund war mit 4 Jahren hochgradig allergisch auf alles mögliche im Futter, nach Umstellung des Futters hatten wir keine Ohrenprobleme mehr.

Es gibt aber auch Umweltallergien wie z.B. Hausstaubmilben, Putzmittel, Waschmittel, Raumsprays, Ungeziefer (hier meistens Flöhe) u.ä.

Pass mit den Ohrentropfen auf, die können als Nebenwirkung den Hund taub machen, sollte ein Trommelfellschaden nicht erkannt werden.

Futter habe ich umgestellt.

Umwelteinflüsse muss ich überdenken.

Viele

0

Auf jeden Fall nicht so oft an den Ohren rumpuhlen!!!!

Nach Deiner Beschreibung hört sich das eher nach einer Reizung an.

Es ist eine ausgewogene Bakterienkultur im Ohrbereich, die potenzielle Entzündungen hemmt. Das ständige "Gereinige" wirbelt diese Kultur auf und ruft eine Störung und somit Entzündungen hervor.

Der braun/schwarze Substanz ist lediglich eine Kombination aus Ohrenschmalz und Dreck. Eine Reinigung kann man, aber dann auch nur, beim äußeren Bereich vornehmen. Hierfür höchstens Babyfeuchttücher oder verdünnte, leicht angewärmte Wassermilch benutzen.

Pfoten weg vom Gehörgang und Ohrreinigungstropfen.

Labradore neigen zu Ohrenentzündungen (häufiges schlackern mit den Ohren) und Milben (Hund kratzt sich dort und jankt evtl.). Wenn der Arzt hier nichts festgestellt hat, besteht auch kein Handlungsbedarf.

Ich selber habe die Behandlungsdauer, statt 1 Woche (wie vom Arzt gesagt) auf drei Wochen erweitert. Manche Entzündungen werden einfach zu spät entdeckt (da Hund Herrchen kein Kummer machen will) und /oder sind einfach besonders hartnäckig. Geht die Entzündung trotzdem nicht weg ist immer noch der Arzt, oder auch ein Wechsel zu einem Anderen, der Beste Weg.

Ansonsten gilt: Weniger ist mehr! Alles Liebe

Die Babyreinigungstücher verwende ich bereits.

Vielleicht hast Du recht, dass weniger mehr ist und eine zu häufige Manipulation der Ohren eher schädlich ist.

Wenn langfristig keine Besserung eintritt, weder vom Futterwechsel noch von den Ohrentropfen , ist die nächste Maßnahme der  Tierarztwechsel.

V

0
@mmedander

Diese bräunliche Substanz sieht halt nicht so hübsch aus. Und es gibt ja so liebe Halbwissende, die dies gern mit gerümpfter Nase und weisen Ratschlägen kommentieren.

Es bedarf viel Kraft sich locker darüber hinwegzusetzen. Weiß ich aus eigener Erfahrung. Wie auch beim Menschen produziert der eine mehr, der andere weniger Ohrenschmalz. Und Hunde sind dem aufgewirbelten Staub immer etwas Näher.

Wenn Dein Hund sich nicht kratzt und mit den Ohren ständig schlackert dann hat er auch nichts. "Einfach" cool bleiben.

2

Ja, die Schlappohrigen- der eine mehr, der andere weniger mit Ohrenproblemen.

Das Ohr ist ein selbstreinigendes Organ. Schafft es das nicht, dann sind mehrere Faktoren im Spiel. Futter spielt eine Rolle und intaktes Immunsystem, ansonsten kann ein TA dem auf den Grund gehen.

Äußeren Gehörgang ab und an mild reinigen ist o.k. , mit Wattestäbchen in der Tiefe rumpuhlen jedoch nicht.

Ablagerungen sind mehr oder weniger normal.

Nach der tierärztlichen Behandlung und Medikation, lass den Dingen Zeit und habe Geduld. Im Auge behalten aber nicht ständig handeln. Zur Ruhe kommen lassen.

Akute Ohrenentzündungen hatte ich seit meinem Cocker zum Glück noch nicht. Vierteljährlich oder länger träufle ich meinen Schlappohrigen Ohrreiniger vom TA ins Ohr. Den Dreck schütteln sie dann raus.

2. Meinung einholen ist da sicher angebracht...

Was fütterst Du? Positiv ist es meistens bei solchen Problemen Getreidefrei zu füttern.

Seit kurzen: Happy dog, Africa, Getreide- Glutenfrei

0
@mmedander

Hmm mir hätte das zu viele Kartoffeln und zu wenig Fleischanteil drin aber ansonsten ist es okay auch weil es keine Ellenlange Zutatenliste hat.

1
@mmedander

Schlimmer geht nimmer?

Bei diesem Futter würde ich auch mit Allergie reagieren und zwar die physische und die psychische.

Happy Dog ist ganz bestimmt kein Futter das man seinem Hund füttern sollte.

0
@friesennarr

friesennarr ich weiss für dich ist alles was nicht barf ist Teufelswerk.... ich seh das etwas pragmatischer... würde das Futter meinen Hunden zwar auch nicht geben der Fleisch anteil ist definitiv zu klein, da gibt es für weniger Geld besseres aber es hat wenigstens kein Getreide drin.

0

Hi,

du ich kenne das Problem auch, ich hatte einen Spitz und der hatte die selben Probleme. Kannst natürlich mit Antibiotika versuchen und besserem Futter, ist aber Zeitverschwändung und kostet viel GELD!!!!. Doch meine Empfehlung was bei uns wunderbar geklappt hat, war den Hund nicht so oft ins Wasser gehen zu lassen und vor allem nicht oft waschen. Das reizt die Haut sehr bei Hunden. Falls dies bei euch so zutrifft :) und im Futter kannst du etwas Sonnenblumen und / oder Olivenöl dazu mischen, die haut wird fettiger und Enzündungen werden gehemmt, dazu scheint dem Goldi das Fell schöner :)

Auch etwas Zwieback funktioniert wunderbar. :)

Liebe Grüße

Das mit dem Wasser ist so eine Sache.

Bei meinen Labbi extrem schwierig.

Aber das Öl und den Zwieback probiere ich aus

L

1

Was soll der Zwieback im Hundefutter?

Besseres Futter ist niemals Geldverwendung - niemals.

Öle im Futter helfen dem Fell so gut wie gar nichts, schon gar nicht wenn es Pflanzenöle sind - es gibt nur ein Öl das tatsächlich etwas hilft und das ist Lebertran, aber nicht weil es ein Öl ist sondern weil da fertiges Vitamin D drin ist.

0

@friesennarr, Ich sag nur was bei uns geholfen hat, bereits bei vielen Hunden. Ist jedem überlassen was er seinem Hund zu futtern geben will.

0

eine braun/schwarze Substanz vorhanden

spricht für Ohrmilben. 

würde daher mal eine zweite Meinung einholen!

Es ist nur eigenartig, dass der Abstrich negativ war.

Eine zweite Meinung einzuholen ist sicherlich richtig.

Vielen lieben Dank

0
@mmedander

tja, man hat leider nicht immer für alles eine Erklärung!

1
@mmedander


ein Labbi aus meinem Auslaufservice hat die gleichen Probleme. Bei seinem Haustierarzt war der Milbenabstrich angeblich jedes mal negativ, es wurde mit zu viel Ohrreiniger hantiert. Ich habe die Besitzer einen anderen Tierarzt empfohlen, der hat Milben und Hefepilze diagnostiziert. Er wurde in Narkose gelegt, die Ohren wurden gespült, medikamentös behandelt und nun ist nach 11/2 Jahren endlich Ruhe in seinen Ohren.

3

Was möchtest Du wissen?