mein besitz?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hallo,

wenn Dir eine Katze zugelaufen ist bist Du verpflichtet dies dem Tierheim, Melderegister und Tierschutzverein zu melden. Die meisten Tiere sind tätowiert oder gechipt (Tierarzt mit Chipgerät kann das feststellen) und bei Tasso oder dem Deutschen Tierschutzbund gemeldet.

Wenn der Besitzer sich innerhalb von 6 Wochen meldet, bist Du verpflichtet das Tier zurückzugeben. Nach diesen 6 Wochen ohne eine Rückmeldung darfst Du das Tier behalten.

Es ist dann nach dem Gesetz Dein Besitz, eine Sache leider nach wie vor, darf aber nicht mehr wie früher gepfändet werden.

Im Tierheim (ich arbeite seit 20 Jahren dort ehrenamtlich) dürfen Fundkatzen auch erst nach 6 Wochen vermittelt werden.

Wenn Du aus dem Tierheim ein Tier mit Vertrag übernimmst, bleibt das Tierheim Besitzer und Du bist eine Vertrauensperson, die das Tier gemäß Vertrag tierschutzgerecht behandeln muss und auch nicht ohne Zustimmung des Tierheims an andere Personen weitergeben darfst.

Wenn einem ein Tier zuläuft, man es "findet" usw. darf man nicht vergessen, das es auf der Verlustseite Ängste, Sorgen und viele Tränen gibt. Auch wenn das Tier vernachlässigt scheint, muss es nicht ausgesetzt worden sein, es kann sich durchaus verirrt haben oder aus der Wohnungshaltung entwischt sein.

Erst wenn man alles versucht hat, kann man sich ehrlich über seinen neuen Partner freuen oder?

Ansonsten sind Tiere Freunde, Partner, die man mit Respekt behandeln sollte. Desweiteren sollte man nie ihr Vertrauen mißbrauchen und ihnen weh tun.

LG MS

Vollkommen richtig, eine Katze ist eine Sache nach deutschem Recht. Aber das eine ist die rechtliche Seite, die andere, dass es ein Lebewesen ist, bei dem ich denke, das Katzen sich ihre Menschen selbst aussuchen. Sie bleiben nur dort, wo sie sich wohlfühlen. Damit liegt es an dir, ob diese "Sache" (Katze) dann zu Dir gehört.

Wenn Du die Katze gekauft hast bist Du Eigentümerin u. Besitzerin. Ist sie Dir zugelaufen bist Du nur Besitzerin weil sie in Deinem Besitz ist. Mitbewohnerin wird sie nur dann wenn sie den Mietvertrag mit untertätzelt hat. Wenn die Katze Deine Wohnung besetzt hat musst Du dir Verstärkung holen und dann die selbige an den Vorder u. Hinterpfoten raustragen und in Polizeigewahrsam bringen. Achte aber drauf daß die Katze nicht soviel Geld dabei hat sonst könnte sie beim Haftrichter eine Kaution hinterlegen und dann kommt sie wieder zu Dir zurück. Alles klar?

wuseldusel 22.05.2009, 12:09

DH, geniale Antwort

0

Worauf willst Du mit Deiner Frage hinaus? Ja, sie wäre in Deinem Besitz. Allerdings ist Besitz nicht gleich Eigentum. Mitbewohner sind doch Leute die in der Wohnung leben und einen Mietvertrag haben oder nicht?!

Auch wenn der Gesetzgeber es LEIDER immer noch nicht geändert hat - ist eine Katze kein Gegenstand, kein Besitztum - sondern ein Lebewesen wie auch der Mensch und man sollte ein Tier immer würdevoll behandeln, denn es sind die besten Freunde, die man haben kann.

also wir sind das eigentum unserer samtpfoten und deren besitz ... warum?

  • wir sind ihre dosenöffner
  • wir sind ihr raumpflegepersonal
  • wir sind verantwortlich für die begleichung ihrer arztkosten...

man lebt mit katzen, aber man besitzt sie nicht...

Hast du sie gekauft, dann wäre sie dein Besitz. Ist sie freiwillig zu dir gekommen, dann eher ein Mitbewohner oder sogar ein Hausbesetzer.

eiin besitz aber ich hoffe du behandelst sie als mitbewohner

TheDead 22.05.2009, 11:56

ich hatte geschrieben "was wäre wenn"

0

Sie wäre Besitz. Eigentümer bist du nur, wenn du sie gekauft, geschenkt bekommen etc. hast

TheDead 22.05.2009, 11:57

ich hatte geschrieben "was wäre wenn"

0
wuseldusel 22.05.2009, 12:00
@TheDead

Und das habe ich gelesen und beantwortet. Wo ist dein Problem?

0
wuseldusel 22.05.2009, 12:08
@wuseldusel

Hast du das nicht verstanden? Ok, dann nochmal: Besitzer ist, wer die tatsächlcihe Verfügungsgewalt hat. Wenn ein Mörder jemanden enthauptet und sich den Schädel in die Vitrine stellt, ist er auch der Besitzer. Ein Dieb, der ein Auto klaut, ist ebenfalls Besitzer. Die Eigentumsfrage ist ne ganz andere Geschichte, dass muss nicht übereinstimmen. Zurück zum Thema: Ob ein Tier eine Sache oder dein Freund ist, hängt allein von deiner Betrachtungsweise ab. Im rechtlichen Sinne ist das klar geregelt.

0

vor dem Gesetzt dein Besitz...für dich sollte es ein Familienmitglied sein

Besitz ist etwas, das man gemietet hat, Eigentümer bist du, wenn dir etwas gehört.

juristisch ist ein tier eine sache, moralisch dagegen...

und wenn sie dann auf dem Frühstückstisch sitzt gehört sie zum Frühstück

Bilduntertitel eingeben... - (Katzen)

Sie wäre Dein Besitz,doch musst Du Dich ihr anpassen!!!

mich würde auch interessieren warum du das wissen willst? willst du sie verkaufen? oder behalten? oder ist die frage nur moralisch?

Du kannst kein Lebewesen "besitzen".

TheDead 22.05.2009, 11:55

also wäre sie dann meine Mitbewohner ?

0
MikeMolto 22.05.2009, 11:56

Nach deutschem Recht, zählen (manche)Haustiere als Sachen, deshalb kann man sie besitzen.

0
susimwald 22.05.2009, 12:00
@MikeMolto

Das Deutsche Recht ist nicht maßgeblich für das moralische Recht.

0

Was möchtest Du wissen?