Mein Berater sagt, wenn ich Riesterförderung für mich und meine Kinder bekomme (639 €), wird das als Einkommen auf ALGI angerechnet und dieses entspr. gekpürzt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Förderung ist teils deiner Riesterpension und fließt auf dein Riesterkonto. Nochmalerweise werde deine monatlichen Beiträge um die anteilige Förderung gekürzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Zulagen kürzen kein Arbeitslosengeld und werden auch nicht auf das Einkommen angerechnet, da diese ja auch nicht für die Arbeitslosigkeit auch nicht verbeitragt wird.

die Zulagen sind zweckgebunden.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher "Berater", wovon? Du meinst "Verkäufer"?

Die Aussage ist natürlich Quatsch. Trotzdem ist es fraglich, ob du deine Einzahlungen nicht reduzieren solltest, da sich Höhe der Einzahlungen am Vorjahreseinkommen bemessen, und es dann natürlich problematisch wird, wenn eh deine Einkünfte reduziert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
profoxde 01.12.2015, 20:19

Ne ne die 639 sind nur die reine Förderung ( 154+185+300), selbst einzahlen will ich nur nen Zehner im Monat, aber halt nicht, wenn dann weniger ALG I fließt...

0
grubenschmalz 01.12.2015, 20:22
@profoxde

aber halt nicht, wenn dann weniger ALG I fließt...

Nein, tut es nicht.

sind nur die reine Förderung

Die "reine Förderung" gibt es nur, wenn du 4% vom Bruttovorjahreseinkommen einzahlst. Wenn du z.B. im letzten Jahr 40000 EUR verdient hast, wirst du mit 10 EUR Einzahlung pro Monat nicht mal ansatzweise die volle Förderung bekommen. Da müsstest du z.B. 130 EUR pro Monat einzahlen (ca.)

0
profoxde 01.12.2015, 20:30
@grubenschmalz

ja ja das passt schon mit den Eckdaten, ich hab nicht so viel verdient, ... und es ist nicht der Verkäufer. Was der gesagt hat hab ich schon kapiert, mit den 4 % und so. (120+154+185+300=759  mit meinen 18000 liege ich da im Limit)

0
grubenschmalz 01.12.2015, 20:34
@profoxde

Also bei 18 000 EUR Vorjahreseinkommen musst du 60 EUR im Monat zahlen. Zahlst du nur 10 EUR ein pro Monat, bekommst du nur anteilig davon das Geld, sprich insgesamt irgendwas um 120  EUR an Förderung INSGESAMT


Du hast das mit den 4% anscheinend nicht so ganz verstanden..

DU musst an EIGENBEITRÄGEN aus DEINEM Geld 4% deines Vorjahreseinkommens einzahlen, DANN bekommst du die volle Riester-Förderung (deine genannten 154 EUR plus Kinderzuschläge). 4% deines Vorjahreseinkommens (bezogen auf die 18 000 EUR) sind knapp 720 EUR. Die musst du insgesamt im Jahr in deinen Riester-Vertrag einzahlen UM deine genannte Förderung zu bekommen. 

0
grubenschmalz 01.12.2015, 20:38
@grubenschmalz

Ergänzung: Also musst du 720 EUR pro Jahr selber einzahlen. Sprich durch 12 gerechnet knapp 60 EUR pro Monat. Und dann würde die volle Zulage drauf kommen. 

0
profoxde 01.12.2015, 20:43
@grubenschmalz

Komisch, ich denke 4 % im Jahr, und dann werden die Förderungen noch angerechnet: 18000x4%=720 Jahresbeitrag und 720-639=81 und 81/12=6,75. Das sollte der Monatsbeitrag sein, da hab ich gemeint OK, mach ich's rund nach oben muss ich nicht gleich ändern wenn ich (hoffentlich) mal mehr hab.

viel wichtiger:

@ Nein, tut es nicht.

Der AA-Berater hat mir schon etwas Angst gemacht. Gibt es da irgendwo ein Schriftstück, dass ich ihm um die Ohren haun könnte?

0
grubenschmalz 01.12.2015, 20:55
@profoxde

Komisch, ich denke 4 % im Jahr

Du musst 4% deines Bruttovorjahreseinkommens selbst einzahlen um überhaupt erst deine volle Förderung zu bekommen. Die kannst du nicht zu deinen Einzahlungen dazuzählen.

Gibt es da irgendwo ein Schriftstück, dass ich ihm um die Ohren haun könnte?

Warum? Er soll dir ein Schriftstück um die Ohren hauen, dass seine Behauptung untermauert. Warum soll Altersvorsorge vom ALG 1 abgezogen werden? 

0
profoxde 01.12.2015, 21:17
@grubenschmalz

@ Warum? Er soll dir ein Schriftstück um die Ohren hauen, dass seine Behauptung untermauert.

Da ist das Problem: er ist vom Amt und würde eine solche Kürzung anordnen. Dann beweise erst ein Mal, dass er Unrecht hatte und dreh das zurück, ne dann lass ich lieber das Riestern

@ Du musst 4% deines Bruttovorjahreseinkommens selbst einzahlen

Das hat aber auf der Jahresabrechnung meines Nachbarn anders ausgesehen und der hat auch nicht so viel gezahlt.  Deshalb kam ich ja erst auf den Trichter.

0

Ja, das hab ich auch gehört.

Zuhören und selber Nachrechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?