mein Auto springt nicht richtig an?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dazu wäre interessant zu wissen, wie du es in letzter Zeit mit Inspektion (Intervalle, nach Herstellervorgaben, nur was neues Öl, garnicht) gehalten hast.

Zündkerzen werden in der Regel in ihren Tauschintervallen ersetzt, wenn eine Inspektion nach Herstellervorgabe ausgeführt wird, egal, was sie noch taugen. Außer der Reihe kaputtgehen können sie trotzdem.Kerzen nutzen sich schleichend ab. Die Elektrode nutzt sich ab, dadurch wird der Zündfunken schlechter und erst steigt der Verbrauch leicht an und irgendwann hast du Startprobleme oder Ruckeln. Bei extrem schlechten Kerzen kann durch das schlechte Zündverhalten der Motor geschädigt werden.

Eine kaputte/abgenutzte Batterie kann noch so geladen sein, sie bringt es nicht mehr. Wie alt ist deine denn? Der Innenwiderstand steigt, dadurch kann gerade bei hohen Belastungen wie dem Start die Spannung schon mal unter das Soll fallen, obwohl die gemessene Leerlaufspannung (also nicht Motorleerlauf sondern Batterieleerlauf, keine Last dran) am Messgerät voll indiziert. Batterie lässt sich leicht feststellen, Voltmeter nehmen, an die Batteriepole halten und dann Kaltstart. Schwankt die Spannung merklich, ist sie hinüber.

Zündkerzen kann man in der Regel auch rausschrauben und sich angucken, wie sieht die Elektrode aus (Abnutzungsgrad, aber evtl. auch Ruß oder andere Ablagerungen die auf Abnutzung oder ein zu fettes/zu mageres Kraftstoff-Luft-Gemisch hindeuten). Google "Kerzenbild".

Wenn ihr allerdings garkein Wissen oder nur gesundes Halbwissen habt, würde ich davon abraten, die Kerzen rauszudrehen, der Twingo hat vermutlich wie jedes moderne Auto einen DOHC-Motor mit mittig angeordneten Kerzen, bei dem die Zündkerzen zwischen den beiden Nockenwellen liegt und entsprechend tief unter dem Zylinderkopfdeckel. Versucht man hier mit Verlängerungen an der Ratsche zu schrauben, ist man auch schon mal ganz schnell abgeschert und reißt das Gewinde ab. Außerdem sollte man Zündkerzen mit Drehmoment anziehen um sie nicht zu fest zu ziehen und nur bei kaltem Motor tauschen (beide Materialen kalt - durch die unterschiedliche thermische Ausdehnung an Kerzen- und Motorgewinde können sonst Effekte entstehen, durch die man die Kerzen nachher garnicht mehr raus bekommt). Meine Empfehlung: Sind die Kerzen eh älter, das Tauschintervall liegt bei 30.000 bei normalen Kerzen und 60.000-90.000 bei Platinkerzen, einfach in einer freien Werkstatt mal tauschen lassen. Egal ob sie schuld sind oder nicht.

Problemtiger 11.06.2017, 09:31

Die Batterie wird jetzt knapp 4 Jahre alt sein die Zündkerzen rausschrauben lass ich lieber sonst sind sie auf jedenfall kaputt^^ aber die sind auch in etwa so alt wie die Batterie.

0
volker79 11.06.2017, 09:34
@Problemtiger

Wenn du viel Kurzstrecke fährst und den Wagen häufig startest und/oder eine billige Batterie verbaut ist, könnte sie jetzt fällig sein.

Kerzen nach vier Jahren... je nach Kilometer ziemlich an der Verschleißgrenze oder kräftig abgenudelt. Wäre mal wieder eine Idee.

Eine Garantie, dass es nachher wieder läuft gibt es natürlich nicht, aber du hast zwei Verschleißteile nahe einer auffälligen Verschleißgrenze. Es können auch andere Teile in Frage kommen.

0
Problemtiger 11.06.2017, 09:43
@volker79

fahr mit dem Auto eigentlich nur in arbeit ca 25km Kurzstrecke kommt so ca alle 2 Wochen 1 mal vor

0
volker79 11.06.2017, 14:31
@Problemtiger

Demnach ca. 45000 seit dem letzten Kerzenwechsel. Wenn es keine Platinkerzen sind (bezweifle ich beim Twingo) wären sie turnusmäßig dran, genau wie Luftfilter und andere Motorverschleißteile. Du würdest zumindest mal etwas beim Verbrauch und der Leistung spüren. Dass sie schon so runter sind, dass der Wagen nicht anspringt, glaube ich kaum. 4 Jahre sollte eine Batterie überleben, eine Baumarkt/ATU-Batterie könnte hier schon recht durch sein und auch zu solchen Symptomen führen. Ein verschlossener Bleigelakku sollte noch was können, aber auch der kann schon gealtert genug sein. Schließlich ist im Twingo alles recht eng und entsprechend vermutlich auch heiß unter der Haube.

Kraftstofffilter? Wenn der zu ist, hast du zu wenig Benzindruck. Zündkabel? Sind das noch die ersten, können sie korrodiert/hochohmig sein.

An Elektronikprobleme glaube ich weniger, aber auch die können sein.

0

schon die aussage vom kumpel zeugt von wenig wissen,lass mal einen fachmann nachsehn.möglichkeiten gibt es viele und so pauschal wie du schreibst kann man keinen fehler finden

Hauptsächlich Problem macht bei Renault der Kurbelwellen- Sensor. Wenn Dieser verschmutzt ist, schwächt dies das Signal ab. Dadurch öfter Startprobleme. Reinigen, Steckkontakt einsprühen und dann funktioniert es.

überprüfe wann Kraftstoff nach vorne kommt

Das sind die möglichen Ursachen, angefangen mit dem am wahrscheinlichsten auftretenden Problem:

- Batterie (ja, TROTZ AUFLADEN kann es sein, dass deine Batterie wegen Kurzwegen zu oft geladen wurde und jetzt einfach kaputt ist, nach 13 Jahren nix ungewöhnliches)

- Zündkerzen (nicht nur eine, sondern vermutlich alle)

- Anlasser

- Luftmassenmesser

- Verkabelung (Wackelkontakt oder verrostete Kabel)

- Benzinpumpe

- Steuergerät

Zündkerzen ist möglich. Ebenso denkbar wären Benzinpumpe und Einspritzanlage wenn der Defekt eher plötzlich als schleichend aufgetreten ist. Zündkabel vielleicht auch mal nachschauen.

Batterie halte ich für ausgeschlossen da ja mehrfache Startversuche problemlos möglich sind und der Anlasser dreht.

Vier Zündkerzen liegen im Bereich zwischen 16 und 22 Euro.

Kommt drauf an wie viele kaputt/beschädigt sind.

Was möchtest Du wissen?