Mein Auto ist soweit ich weis nur auf mich versichert. Wenn ich jemanden anderen fahren lasse und es kommt zu einen unfall, übernimmt dann seine haftpflicht?

11 Antworten

Die KFZ Versicherung versichert Fahrzeuge, keine Fahrer. Es spielt also keine Rolle ob du, deine Mutter, ein Hund oder ein Sack Reis am Steuer sitzen.

Privathaftpflicht ist prinzipiell bei Schäden im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen außen vor (Gibt einige wenige Premium-Tarife mancher Anbieter die hier eine begrenzte Deckung einräumen).

Mein Auto ist soweit ich weis nur auf mich versichert


Nööö... Ein Auto ist nur für sich selbst versichert. Wenn bei einem Unfall Insassen zu schaden kommen, dann sind die Versichert. Ausgenommen der Fahrer !!!

Wenn ich jemanden anderen fahren lasse und es kommt zu einen unfall, übernimmt dann seine haftpflicht?

Nein.... Es kann hier nur von einer privaten Hatpflicht Versicherung die Rede sein und bei einer solchen Versicherung sind Schäden die durch die benutzung von Kfz und versicherungspflichtigen Booten entstehen grundsätzlich ausgeschlossen.

In dem Fall kann nur eine Kfz Haftpflicht Versicherung für Schäden gegenüber Dritten (alle beteiligten Unfallgegner, auch Mitfahrer im verursachenden Kfz ausgenommen ist der Fahrer des unfallverursachenden Kfz)
Unfallschäden eines mit dem Kfz verursachten Unfalls sind nur durch eine Kasko Versicherung gedeckt.

Bei der Kfz Versicherung gibt es Fahrerkreise. Sollte der Fahrer nicht zum vertraglich vereinbarten Fahrerkreis gehören, wird er gegen entsprechende rückwirkende Beitragserhöhung aufgenommen.

Die Haftung ist immer gleich: Halter, Fahrer, Versicherer (Deiner).

Wenn Dein Versicherungsvertrag zudem Einschränkungen hat (kein Fahrer unter 25 oder nur Du), hast Du zudem intern ein Regressrisiko. Nach außen haftet Dein Versicherer trotzdem, könnte aber im Innenverhältnis von Dir zurück fordern. Das ist das Risiko, wenn man so Prämien sparen möchte. Der Versicherer des anderen Fahrers ist nie eintrittspflichtig, da nicht die Person sondern das Fahrzeug versichert wird (Kraftfahrzeughaftpflichtverischerung!).

hast Du zudem intern ein Regressrisiko

Nein, Regress ist in dieser Konstellation nicht möglich.

2
@franneck1989

Sorry, Du hast recht. In dieser Konstellation kein unberechtigter Fahrer nach A.4.2.4. AKB 2008 (andere vergleichbar), daher kein internes Leistungskürzungsrecht  wegen Obliegenheitsverletzung sondern allenfalls Vertragsanpassung.

3
@CarolinaR

AKB 2008....

Wo hast denn die ausgegraben.... die AKB sind in diesem Fall weitgehend unerheblich, was bei allen Versicherungen grundsätzlich zur Anwendung kommt, ist das VVG und das BGB daran müssen sich alle halten. In den AKB sind die relevanten Gesetze evtl. nochmal zusammengefasst in erster Linie beschreiben die AKB, AUB, ARB und, und und, die Risikobeschreibung, Leistungsbeschreibung, Leistungsgrenzen, Obliegenheiten usw.

0
@RudiRatlos67

Der Versicherungsschein und die Versicherungsbedingungen sind bei allen Versicherungsverträgen das Maß aller Dinge. Grundlagen regelt das VVG, ebenso wie das BGB. Und es ist falsch, dass in den AKB irgendwelche Gesetze zusammen gefasst sind. Unter A.4.2.4. findet sich die Definition des "berechtigten Fahrers".

0

Was möchtest Du wissen?