Mein Arbeitszeugnis bewerten!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was ich aus dem Zeugnis lesen würde: 1 Satz  4 Jahre Tätigkeit in dem Betrieb,spricht schon mal dafür dass du nicht in der Probezeit gekündigt wurdest, schon mal eine gute Zeit der Betriebszugehörigkeit.

".Satz beschreibt das Aufgabenfeld.3.Satz: Worte wie volle Zufriedenheit sind Anzeiger für gute Arbeit. Eine Steigerung wäre vollste Zufriedenheit.

4. Satz:"Einsatzbereit auch über seine Arbeitszeit hinaus" ist natürlich ein gute Aussage. Man könnte auch hineininterpretieren: man kann ihn prima ausnutzen und schön und unentgeltlich Überstunden schieben lassen.

Stets ehrlich ,loyal und zuverlässig sind ebenfalls gute Aussagen.

Die Tatsache ,dass ein Tippfehler in dem Zeugnis,-das ja ein Dokument ist- spricht eher nicht für den Arbeitgeber ,der dieses Zeugnis herausgibt.

Deswegen glaube ich auch nicht,das man in dieses Zeugnis zu viel hineninterpretieren sollte. Warscheinlich hat eine sekrätärin die üblichen Floskeln angewand, die auf einen guten bis durschschnittlichen Mitarbeiter hinweisen ,der ehrlich und zuverlässig , aber kein Überflieger ist.

In der Tat trennt sich ein Betrieb in Krisenzeiten zuerst von den Mitarbeitern ,auf die er glaubt , am ehesten verzichten zu können. Der fehlende Satz, in dem Bedauern ausgedrückt wird,kann ein Formfehler sein ,-was wiederum zum Rechtschreibfehler passen würde- oder ein Hiweis darauf,dass sie Dein Ausscheiden eben nicht bedauern.

Arbeitszeugnisse dürfen keine schlechten Aussagen enthalten.Da darf z B nicht stehen er hat immer seine weiblichen Kolleginnen belästigt. Statt dessen steh bei Plauder-und Tratschtaschen dann eher ,trug zum guten Betriebsklima bei. ...zumindest ist das in manchen Interpretationen so dargestellt.

Ich glaube ,dass man ein einfaches Arbeitszeugnis nicht überbewerten sollte.Ein neuer Arbeitgeber wird sich immer alle Daten ansehen:Lebenslauf, hier machen sich fiese Lücken in denen Arbeitslosigkeit oder Krankheit angeführt wird nicht so gut. Ständig wechselnde Arbeitgeber sind auch immer Hinweise auf schräge Vögel usw.  Schulbildung abgeschlossen,wie oft sitzen geblieben usw Ausbildung zielstrebig volendet oder 3 Verschiedene mehrfach abgebrochen  = Hinweis er weis nicht was er will.usw Alles Interpretationen und mögliche Hinweise die dann durch den Menschen selbst volendet werden ,welche Antworten gibt er im Bewerbungsgespräch ,ist er vorbereitet ,kommt er pünktlich oder marschiert er schon in üblem Aufzug an. 

Wenn ein Arbeitgeber die üblichen Fragen stellt,sollte man schon vorher über einegut Antwort nachgedacht haben und dem AG sich als besonders kreative und gründliche Person darstellen.Natürlich immer nach Anforderungsprovil. Ein Buchhalter wird wohl eher weniger Kreativität brauchen .dafür mehr Gründlichkeit und Zuverlässigkeit. Was sind denn die Hauptanforderungen an eine Installateur? Sind diese Merkmale in deinem Arbeitszeugnis erwähnt und gelobt worden? Wenn zB Genauigkeit ,eine Anfordeung ist,dies aber nicht imZeugnis erwähnt wurde, ist es wichtig dem nächsten AG klar zu machen,dass dir korrektes Arbeiten und Sachverstand besonders am Herzen liegt. Wenn es dann noch möglich ist ,in einem weiteren Satz darauf hinzuweisen ,dass Du auch unter Zeitdruck gute Arbeit leisten kannst und Du überzeugend bist, wird dass Zeugniss nicht unbedingt der ausschlaggebenste Teil der Entscheidungsein, ob du eingestellt wirst oder nicht.

Ich habe als Stationsleitung, bei anstehenden Neuenstellungen, mitentscheiden dürfen ,welche Mitarbeiterin eingestellt wurde und daher auch viele Berwerbungsunterlagen gelesen. Die Beurteilung eines Menschen ist immer abhängig von der Gesamtheit seiner Papiere und seiner Person, nie vom Zeugnis allein. So jetzt werde ich aber mal googeln ob sich nicht doch eine Interpretationshilfe findet.

LG

 

 

 

 

 

 

Hat man Dich entlassen oder gehst Du selbst? Den Schreibfehler würde ich auf alle Fälle korigieren lassen.

Wenn das Zeugnis (es ist gut) besser werden soll, könnte man schreiben "zu unserer vollsten Zufriedenheit".

Wenn Du auf eigenen Wunsch gehst :"Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage verläßt uns Herr XXX auf eigenen Wunsch. Wir wünschen Herrn XXX auf seinem beruflichen Werdegang und auch privat für die Zukunft viel Glück und Erfolg"

Wenn man Dir kündigen mußte:" Zu unserem Bedauern mußten wir aufgrund der schlechten Wirtschaftslage Herrn XXX die Kündigung aussprechen. Wir wünschen.....(s.o.)

asaquaristik 08.05.2011, 07:16

Vollste Zufriedenheit wäre ja eine 1 und ich denke eine 2 ist schon ok und angemessen. Aber ich wurde gekündigt !

0
Hexle2 08.05.2011, 07:46
@asaquaristik

Dann laß Dir wenigstens den Schluß des Zeugnisses ändern. Schreibfehler geht gar nicht. Auch könnten sie das "bedauern" reinschreiben. Hilft vielleicht bei der Jobsuche. Mach doch mal den Vorschlag. Du mußt ja sowieso noch mal hin und das Zeugnis korrigieren lassen. 

0

Na ja, schlecht ist es nicht. Gut ist es auch nicht. Die Begründung ist die schlechte Auftragslage. Das kann stimmen oder auch nicht. Es fehlen Sätze wie "wir bedauern dass er uns verläßt", oder "bei normaler Auftragslage wäre es nie zu einer Kündigung gekommen". Das schreiben Firmen die wirklich bedauern einen Mitarbeiter zu verlieren.

Ist ein Standartzeugnis. Das Du in Zeiten wenn die Arbeit weniger wird freigestellt wirst, sagt natürlich schon was aus. Darauf deutet der Rechtschreibfehler hin. Alles andere wurde von irgendwo kopiert und der letzte Absatz dazu geschrieben. Würd ich mir aber nicht den Kopf deswegen zermartern!

asaquaristik 08.05.2011, 06:52

Also, der Rechtschreibfehler sagt aus, dass ich der erste bin der gehen muss wenn Aufträge fehlen ?

0
espre66o 08.05.2011, 08:06
@asaquaristik

Nicht unbedingt! Aber es fällt schon auf, dass dieser Absatz offenbar von einem anderen Verfasser eingefügt wurde. Außerdem könnte Dein ehemaliger Arbeitgeber auch sein Bedauern über Deinen Weggang ausdrücken - tut er aber nicht! Die hellste Leuchte im Lampenladen warst aus seiner Sicht wahrscheinlich nicht. Ich würde mich beim Vorstellen rein auf das Zeugnis nicht verlassen. Sorry

0

Es heißt das du die dir Aufgabe gemacht hast. Du warst "Befehlsempfänger" also nicht kreativ. Von der Firmenleitung aus mußten Mitarbeiter kündigen, Der Vorwand:   zurückgehender Auftragseingänge. Die Mitarbeiterin oder auch wer hat nur einen Tippfehler gemacht. Du warst schon lange auf der "Abschussliste", leider.

asaquaristik 08.05.2011, 07:03

Bezieht sich Deine Aussage nur auf den folgenden Satz:

Herr xxxxx verlässt unser Unternehmen aufgrund zurückgehender Auftragseingänge. (Die haben Auftragsleingänge geschrieben ist das ein Schreibfehler oder hat es eine Bedeutung ?)

 

???
 

0

kommt gut.

(nur deutsch kann der, der das geschrieben hat nicht)

Was möchtest Du wissen?