Mein Arbeitszeugnis bewerten!

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ich aus dem Zeugnis lesen würde: 1 Satz  4 Jahre Tätigkeit in dem Betrieb,spricht schon mal dafür dass du nicht in der Probezeit gekündigt wurdest, schon mal eine gute Zeit der Betriebszugehörigkeit.

".Satz beschreibt das Aufgabenfeld.3.Satz: Worte wie volle Zufriedenheit sind Anzeiger für gute Arbeit. Eine Steigerung wäre vollste Zufriedenheit.

4. Satz:"Einsatzbereit auch über seine Arbeitszeit hinaus" ist natürlich ein gute Aussage. Man könnte auch hineininterpretieren: man kann ihn prima ausnutzen und schön und unentgeltlich Überstunden schieben lassen.

Stets ehrlich ,loyal und zuverlässig sind ebenfalls gute Aussagen.

Die Tatsache ,dass ein Tippfehler in dem Zeugnis,-das ja ein Dokument ist- spricht eher nicht für den Arbeitgeber ,der dieses Zeugnis herausgibt.

Deswegen glaube ich auch nicht,das man in dieses Zeugnis zu viel hineninterpretieren sollte. Warscheinlich hat eine sekrätärin die üblichen Floskeln angewand, die auf einen guten bis durschschnittlichen Mitarbeiter hinweisen ,der ehrlich und zuverlässig , aber kein Überflieger ist.

In der Tat trennt sich ein Betrieb in Krisenzeiten zuerst von den Mitarbeitern ,auf die er glaubt , am ehesten verzichten zu können. Der fehlende Satz, in dem Bedauern ausgedrückt wird,kann ein Formfehler sein ,-was wiederum zum Rechtschreibfehler passen würde- oder ein Hiweis darauf,dass sie Dein Ausscheiden eben nicht bedauern.

Arbeitszeugnisse dürfen keine schlechten Aussagen enthalten.Da darf z B nicht stehen er hat immer seine weiblichen Kolleginnen belästigt. Statt dessen steh bei Plauder-und Tratschtaschen dann eher ,trug zum guten Betriebsklima bei. ...zumindest ist das in manchen Interpretationen so dargestellt.

Ich glaube ,dass man ein einfaches Arbeitszeugnis nicht überbewerten sollte.Ein neuer Arbeitgeber wird sich immer alle Daten ansehen:Lebenslauf, hier machen sich fiese Lücken in denen Arbeitslosigkeit oder Krankheit angeführt wird nicht so gut. Ständig wechselnde Arbeitgeber sind auch immer Hinweise auf schräge Vögel usw.  Schulbildung abgeschlossen,wie oft sitzen geblieben usw Ausbildung zielstrebig volendet oder 3 Verschiedene mehrfach abgebrochen  = Hinweis er weis nicht was er will.usw Alles Interpretationen und mögliche Hinweise die dann durch den Menschen selbst volendet werden ,welche Antworten gibt er im Bewerbungsgespräch ,ist er vorbereitet ,kommt er pünktlich oder marschiert er schon in üblem Aufzug an. 

Wenn ein Arbeitgeber die üblichen Fragen stellt,sollte man schon vorher über einegut Antwort nachgedacht haben und dem AG sich als besonders kreative und gründliche Person darstellen.Natürlich immer nach Anforderungsprovil. Ein Buchhalter wird wohl eher weniger Kreativität brauchen .dafür mehr Gründlichkeit und Zuverlässigkeit. Was sind denn die Hauptanforderungen an eine Installateur? Sind diese Merkmale in deinem Arbeitszeugnis erwähnt und gelobt worden? Wenn zB Genauigkeit ,eine Anfordeung ist,dies aber nicht imZeugnis erwähnt wurde, ist es wichtig dem nächsten AG klar zu machen,dass dir korrektes Arbeiten und Sachverstand besonders am Herzen liegt. Wenn es dann noch möglich ist ,in einem weiteren Satz darauf hinzuweisen ,dass Du auch unter Zeitdruck gute Arbeit leisten kannst und Du überzeugend bist, wird dass Zeugniss nicht unbedingt der ausschlaggebenste Teil der Entscheidungsein, ob du eingestellt wirst oder nicht.

Ich habe als Stationsleitung, bei anstehenden Neuenstellungen, mitentscheiden dürfen ,welche Mitarbeiterin eingestellt wurde und daher auch viele Berwerbungsunterlagen gelesen. Die Beurteilung eines Menschen ist immer abhängig von der Gesamtheit seiner Papiere und seiner Person, nie vom Zeugnis allein. So jetzt werde ich aber mal googeln ob sich nicht doch eine Interpretationshilfe findet.

LG

 

 

 

 

 

 

Hat man Dich entlassen oder gehst Du selbst? Den Schreibfehler würde ich auf alle Fälle korigieren lassen.

Wenn das Zeugnis (es ist gut) besser werden soll, könnte man schreiben "zu unserer vollsten Zufriedenheit".

Wenn Du auf eigenen Wunsch gehst :"Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage verläßt uns Herr XXX auf eigenen Wunsch. Wir wünschen Herrn XXX auf seinem beruflichen Werdegang und auch privat für die Zukunft viel Glück und Erfolg"

Wenn man Dir kündigen mußte:" Zu unserem Bedauern mußten wir aufgrund der schlechten Wirtschaftslage Herrn XXX die Kündigung aussprechen. Wir wünschen.....(s.o.)

Vollste Zufriedenheit wäre ja eine 1 und ich denke eine 2 ist schon ok und angemessen. Aber ich wurde gekündigt !

0
@asaquaristik

Dann laß Dir wenigstens den Schluß des Zeugnisses ändern. Schreibfehler geht gar nicht. Auch könnten sie das "bedauern" reinschreiben. Hilft vielleicht bei der Jobsuche. Mach doch mal den Vorschlag. Du mußt ja sowieso noch mal hin und das Zeugnis korrigieren lassen. 

0

Na ja, schlecht ist es nicht. Gut ist es auch nicht. Die Begründung ist die schlechte Auftragslage. Das kann stimmen oder auch nicht. Es fehlen Sätze wie "wir bedauern dass er uns verläßt", oder "bei normaler Auftragslage wäre es nie zu einer Kündigung gekommen". Das schreiben Firmen die wirklich bedauern einen Mitarbeiter zu verlieren.

Arbeitszeugnis welche Note ist hier inbegriffen?

Hallo liebe Community,

was haltet ihr vom folgenden Zwischenzeugnis? Ich habe bis jetzt immer 1-2 erhalten und jetzt kommen solche Formulierungen, die nie gehört / gelesen habe. Was ist das für eine Note....da meine Leistungsbeurteilung gut ausgefallen ist...weiss ich nicht wie ich das bewerten soll:

Während ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen zeigte Frau X gute Fachkenntnisse. Die ihr gebotenen Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung nutzte sie mit Erfolg.

Aufgrund Ihrer Auffassungsgabe überblickte sie einfache Arbeitsabläufe sofort. Sie war eine aktive Mitarbeiterin. Auftretende Schwierigkeiten überwand sie mit Durchhaltevermögen.

Frau X erledigte die ihr aufgetragenen Arbeiten mit Umsicht, Wissen und Effizienz.

Erwähnenswert sind ihr Engagement und Ihre Eigeninitiative. Ihre Arbeitsqualität war gut.

Sie hat gute Leistungen erbracht. Wir waren daher mit ihren Arbeitserfolgen voll zufrieden.

Das Verhalten war ohne Tadel und nennenswerte Beanstandungen. Frau X war bei den Kollegen und Vorgesetzten beliebt. Ihr Koorperationsvermögen gewährleistet eine stete Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.

Da die vereinbarte Zeit abgelaufen ist, endet das Arbeitsverhältnis zum heutigen Tag. Für die Zukunft wünschen wir Frau X, der wir an dieser ausdrücklich für die stets gute Leistung danken, beruflich und persönlich alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Wir bedauern ihr Ausscheiden sehr.

Danke euch

...zur Frage

Schlechtes Arbeitszeugnis - was tun?

Hallo, ich habe gerade einen Brief von meinem alten Arbeitgeber erhalten und ich dachte mich trifft der Schlag als ich ihn las...

Ich erzähle euch erst einmal etwas zur Vorgeschichte:

Ich wurde Mitte Dezember mit der Begründung: "Du passt nicht ins Team." gekündigt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hatte die, um es gelinde auszudrücken, giftige Schwester des Chefs das Ganze angefädelt, da ich leider absolut nicht mit ihr kompatibel war. Ich bat die Frau des Chefs, mir noch in diesem Monat ein Arbeitszeugnis auszustellen, darauf folgte die sinngemäße Aussage "Ja klar, wir sind nicht so wie andere Unternehmen." Bis zum 28.01.2013 hatte ich noch kein Arbeitszeugnis erhalten und schickte ihnen einen Brief mit der Bitte mir ein Arbeitszeugnis bis zum 15.02.2013 auszustellen.

Jetzt kommen wir zum besagten Arbeitszeugnis:

*Arbeitszeugnis

Herr XXXX XXXX, geboren am XX.XX.XXXX war vom XX.XX.XXXX bis XX.XX.XXXX als Auszbildender zum Einzelhandelskaufmann im Bereich Verkauf in unserem Unternehmen beschäftigt.

Sein Aufgabengebiet umfasste: Archivierung von Kundendaten, Sortimentspflege, Telefondienst, Bedienung des Kassensystems, Angebotsbearbeitung.

Er verfügt über ein den Anforderungen entsprechendes Fachwissen. Herr XXXXX zeigte auch Initiative und Engagement.

Er führte seine Aufgaben mit ausreichender Sorgfalt und Planung aus. Dabei war er üblichem Zeitdruck und Arbeitsaufwand gewachsen. Seine Arbeitsergebnisse entsprachen unseren Mindestanforderungen.

Die ihm übertragenen Aufgaben hat er zu unserer Zufriedenheit erledigt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Externen war stets korrekt.

Herr XXXXXX verlässt, im Rahmen der Probezeit, unser Unternehmen zum XX.XX.2012. Wir wünschen Ihm für die Zukunft alles Gute.*

Ich habe einige Beanstandungen: (Ich bin kein Experte und liste jetzt nur die Punkte auf die mir sofort ins Auge gefallen sind auf)

  1. Ein Großteil der Beurteilung wurde einfach von dieser Seite kopiert: http://www.zeitblueten.com/news/2011/arbeitszeugnis/

  2. "Seine Arbeitsergebnisse entsprachen unseren Mindestanforderungen." Ein Arbeitszeugnis sollte doch wohlwollend klingen, oder?

  3. Herr XXXXXX verlässt, im Rahmen der Probezeit, unser Unternehmen zum XX.XX.2012. Wir wünschen Ihm für die Zukunft alles Gute.*

Formfehler: am 31.01.2013 wurde die Beurteilung verfasst, da kann ich nicht zum XX.XX.2012 das Unternehmen verlassen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Arbeitszeugnis bestenfalls einer Schulnote von 4-5 entspricht und dass sich mein alter Arbeitgeber vermutlich nicht damit auseinandergesetzt hat. Ich bin damit absolut unzufrieden...

Welche Möglichkeiten bieten sich jetzt an? Ich würde nur ungern vor das Arbeitsgericht ziehen, da ich momentan seelisch sowie finanziell nicht in der Lage bin einen Rechtsstreit zu führen.

...zur Frage

qualifiziertes arbeitszeugnis- gut, schlecht?

herr XXXX , geboren am XXX war in der Zeit vom XXXX bis XXXX als Verkäuferin auf Vollzeit in unserem Unternehmen.....

Herr XXX hat die Ihm übertragenen Aufgaben stets zu unseren vollen Zufriedenheit erledigt. Aufgrund seiner guen Auffassungsgabe überblickte er auch schwierige Situationensofort und brachte gute Lösungen hervor, die er erfolgreich im Unternehmen umsetzte.

Herr XXX war ein stets belastbarer Mitarbeiter, der uns mit seinem Durchhaltevermögen überzeugte. Auch bei schwierigen und wechselnden Arbeitsbedingungen bewältigte er seine Aufgaben immer gut und setzte sich für die Belanger der Firma XXXX ein.

Herr XXX hat seinen Tätigkeitsbereich stets sicher, korrekt und selbstständig bearbeitet. Wir haben Herr XXX immer als ehrlichen und zuverlässigen Mitarbeiter kennen gelernt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen, sowie der Umgang mit den Kunden war stets freundlich und einwandfrei. Er war stets hilfsbereit und immer motiviert.

Das Arbeitsverhältnis von Herr XXX endete auf eigenen Wunsch.

Mit Bedauern über sein Ausscheiden danken wir Herr XXXX für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm beruflich und persönlich alles Gute.

Firma XXXX gmbh

unterschrift

datum

...zur Frage

Bitte um Hilfe bei Arbeitszeugnis - Gut oder Schlecht!?

Ich habe mein Arbeitszeugnis (Zeitarbeit!) bekommen und brauche eure Hilfe. Hier paar Sätze aus dem Zeugnis. Was sagen diese aus? Danke

  • Dabei erwiesen sich seine beruflichen Qualifikationen und rasche Auffassungsgabe stets als besonders förderlich.

  • Herr............fand sich sehr schnell in seinem jeweiligen Arbeitsbereich zurecht und erledigte die ihm gestellten Aufgaben jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit.

  • Sein Verhalten gegnüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.

  • In der Leistungsbeurteilung waren auch unsere Auftraggeber mit Herr..........stets zufrieden.

  • Durch sein stets freundliches Wesen war er überall ein gern gesehener Arbeitskollege.

DANKE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?