Mein Arbeitsverhältnis endet laut Befristung am 31.12. Was bedeutet diese Formulierung:?

5 Antworten

Ein befristetes Arbeitsverhältnis muss nicht gekündigt werden sondern endet mit dem Ablauf der Befristung. Nur ist die Freistellung beim Ablauf der Befristung nicht üblich.

Wurde dir etwa gekündigt? Wenn ja, zu welchem Datum? Falls dieses Datum vor dem 31.12. liegt, endet dein Arbeitsverhältnis zu dem in der Kündigung genannten Termin.

Leider schreibst du nicht, ob dir eine Kündigung vorliegt. Das wäre hier aber von großer Bedeutung.

Das Arbeitsverhältnis läuft vereinbarungsgemäß aus... Hilfsweise gekündigt zum 31.12. 

Mir macht die Formulierung: bis zum Ablauf der Kündigungsfrist.... müsste es nicht heissen bis zum Ablauf des Arbeitsverhältnisses werden Sie unter Fortzahlung.....?

0
@Eingelockt

Wer macht denn sowas?

Ob das AV nun am 31.12 ausläuft oder zum 31.12. gekündigt wurde, macht keinen Unterschied.

Der Ablauf der Kündigungsfrist ist am 31.12..

1

Jeder hat eine Kündigungsfrist ,bei dir geht sie bis zum 31.12. ab dem 01.01 bist du arbeitslos.Du brauchst auch nicht mehr zur Arbeit gehen,da du bis zu der Frist am 31.12 freigestellt bist.

Macht aber irgendwie keinen Sinn.

Wenn das Arbeitsverhältnis bis zum 31.12. befristet ist, warum sollte der Arbeitgeber dann auf diesen Zeitpunkt eine Kündigung aussprechen? Das Arbeitsverhältnis würde zu diesem Zeitpunkt dann eh auslaufen.

1

Also ich verstehe es so, dass du "bis zur Kündigungsfrist - sprich 31.12." von der Arbeit frei gestellt bist. Kurz gesagt fristlos gekündigt.

Nicht ganz. Wäre der Fragensteller ´´fristlos gekündigt´´ wäre das Arbetisverhältnis am heutigen Tag komplett beendet. Da aber die Kündigungsfrist eingehalten wird, ist es keine fristlose Kündigung

0
@MrZurkon

Aber wozu kündigen, wenn das Arbeitsverhältnis eh mit dem Ende der Befristung zum 31.12. ausläuft?

1
@Interesierter

das Schreiben ist mir am im Oktober ausgehändigt. Hatte danach einen vorher angekündigten längeren Krankenhausaufenthalt. Jetzt bin ich wieder gesund geschrieben, aber nicht wieder zur Arbeit.

0

Kann ich trotz Kündigungsfrist zur nächsten Woche kündigen?

Ich arbeite seit drei Monaten bei der Personalvermittlungsfirma Buhl auf Teilzeitbasis. Nun würde ich gerne kündigen, da ich zum 16. mit etwas anderem beginnen möchte. Ist mir dies möglich, oder unterstehe ich der Vierwochen Kündigungsfrist?

In meinem Vertrag steht folgendes: Das Arbeitsverhältnis endet - mit Ablauf des Kalendermomats, in dem der Mitarbeiter Anspruch auf Altersrente hat, spätestens mit Ablauf des Monats, in dem der MitRbeiter des 67. Lebensjahr vollendet hat - durch vorzeitige Kündigung des befristeten Arbeitsvertrages -oder durch Zeitablauf der Befristung

Die Kündigung bedarf der Schriftform. Im Übrigen gelten die Vorschriften des Tarifvertrags, sowie ab dem siebten Monat des Arbeitsverhältnisses für beide Vertragspartner die gesetzlichen Kündigngsfristen aus § 622 BGB.

Bitte um ernstgemeinte Antworten Danke

...zur Frage

Formulierung Kündigung Arbeitsverhältnis durch Arbeitnehmer, Kündigungsfrist

Hallo, ich möchte, dass mein Arbeitsverhältnis am 29.02.2012 endet. Es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen, d.h. ich reiche die Kündigung am 27.01.2012 ein. Meine Frage lautet nun, wie muss ich die Kündigung ausformulieren?

  • Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis vom 15.07.2011 ordentlich und fristgerecht zum 29.02.2012.

oder so

-Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis vom 15.07.2011 ordentlich und fristgerecht zum 27.01.2012.

Wie gesagt, ich möchte, dass mein letzter Arbeitstag der 29.02.2012 sein wird. Ein Freund sagte mir, dass die zweite Variante richtig wäre, da die Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Datum 27.01.2012 dazu gerechnet wird. Ich bin aber der Meinung die erste Variante ist korrekt.

Könnt Ihr mir weiterhelfen? Danke, Gruß

...zur Frage

Ist diese Kündigung eigentlich ein Aufhebungsvertrag?

Ich habe gerade die Kündigung von meinem Chef erhalten:

Ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Sehr geehrter Herr xxxxxxx,

hiermit kündige wir das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis zum einvernehmlich vereinbarten Datum des 31.07.17.

Bis zum Ablauf der Kündigungsfrist stehen Ihnen noch 8 Urlaubstage zu. Diesen Urlaub erteilen wir Ihnen in der Kündigungsfrist.

Der Betriebsrat ist vor Ausspruch dieser Kündigung angehört worden. Er hat der Kündigung zugestimmt.

Mit freundlichen Grüßen

.....................................................................

Unterschrift des Arbeitgebers

Empfangsbestätigung

Ich habe die Kündigung erhalten am: 28/06/2017

.....................................................................

Unterschrift des Arbeitnehmers

Er hat mich angeboten, mich freizustellen wenn ich es unterschreibe. Aber da darauf "einvernehmlich vereinbarten Datum" steht, vermute ich das es eigentlich eine Art Aufhebungsvertrag ist. Ich denke, ich würde eine Sperre an Arbeitslosengeld bekommen.

Au­ßer­dem, ich kann gegen das Datum des 31.07.2017 klagen, denn ich habe eine Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende, dann sollte er mich zum 30.09.2017 kündigen. Wenn ich diese "Kündigung" unterschreibe, würde ich auch das Recht auf Klage verlieren, richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?