Mehrwertsteuererstattung Kfz-Versicherung: Bis wann können Belege nachgereicht werden?

1 Antwort

Das ist noch nicht zu spät! Selbstverständlich kannst Du den zunächst einbehaltenen Mehrwertsteuerbetrag auch jetzt noch einfordern - das geht noch mindestens zwei Jahre lang nach Entstehung des Anspruchs.

Darf eine Haftpflichtversicherung ihrem Versicherten die Überprüfung eines von ihr regulierten Schadensfalls verweigern?

Beim Einparken, wurde die Plastikstoßstange eines Geländewagens leicht angestoßen und der Vorfall der Versicherung gemeldet. Diese kürzte den SF-Rabatt des Versicherten, mit der Begründung den „Schaden“ reguliert zu haben.

Auf Nachfrage nannte die Versicherung die Betragshöhe des regulierten Schadens. Da diese absurd hoch war, bat der Versicherte die Versicherung ihm zur Kontrolle (er hat Fotografien) die Kopie der Werkstattrechnung zu mailen. Dies verweigerte die Versicherung aus „Datenschutzgründen“.

Darf sie das? Welches Interesse hat eine Haftpflichtversicherung daran, eine Überprüfung der Werkstattrechnung (Versicherungsbetrug?) durch den Versicherten zu behindern.

...zur Frage

Wie Übernahme des privaten Kfz in Betriebsvermögen und Umgang mit Kosten?

Hallo zusammen,

ich möchte mich selbständig (Freiberufler) machen und werde für Fahrten zum Kunden mein privates Kfz nutzen. Einen Weg zur Arbeitsstätte habe ich nicht, da mein Dienstsitz meine private Wohnung ist. Ich habe einiges gelesen, jedoch unter Umständen nicht vollends verstanden. Deshalb würde ich mich mehr als freuen, wenn Ihr mir dabei helfen könntet.

Ich gehe aktuell davon aus, dass ich mein Kfz zu mehr als 50% betrieblich nutzen werde und nur ein sehr geringer Teil dem privaten Zweck zuzuordnen ist. Prinzipiell kann man zwischen 1% und Fahrtenbuch wählen - aufgrund des Alters des Kfz und dem sehr geringen privaten Anteils würde ich das Fahrtenbuch wählen.

Frage 1: Schaut man am Ende des Jahres auf das Fahrtenbuch und berechnet dann den Anteil der Privatfahrten oder macht man dies monatlich?

Ich habe das gebrauchte Kfz mit EZ 2008 im Jahr 2012 für rund EUR 8.500 gekauft. Entsprechend wird das Fahrzeug in diesem Jahr 10 Jahre alt. Nun soll dieses Kfz in das Betriebsvemögen übergehen, da ich davon ausgehe, dieses zu mehr als 50% betrieblich zu nutzen.

Frage 2: Sind Fahrzeuge nicht nach 6 Jahren vollständig abgeschrieben, in Ausnahmefällen mit einem Alter von 8 Jahren und einer Nutzungsdauer von 2 Jahren? Wie geht dies nun in das "Betriebsvermögen" über bzw. was wäre hier abzuschreiben?

Das Kfz und sämtliche weiteren Dinge wie Versicherung, Steuer, ADAC-Beiträge sind auf meinen natürlichen Namen angemeldet.

Frage 3: Muss ich hier etwas Namens-technisches tun, da es sich um ein Firmenfahrzeug handelt bzw. handeln wird?

Frage 4: Ist es korrekt, dass sämtliche verbundenen Kosten als Betriebsausgabe anzusetzen sind einschl. Vorsteuerabzug?

Frage 5: Am Ende des Jahres wird der Anteil Privat berechnet und dann das Betriebsergebnis und USt. korrigiert - richtig?

Frage 6: Die Kfz-Versichrung habe ich im Januar bereits vollständig bezahlt - aufgrund der Änderung des Jahreslaufleistung wird es eine Nachzahlung im Rahmen meiner Selbständigkeit geben. Wie gehe ich mit dem Anteil des bereits bezahlten Versicherungsbeitrages um? Ich habe angenommen, dass ich den reinen privaten Teil subtrahiere, den dann verbleibenden Betrag als Betriebsausgabe einschl. der Nachzahlugn ansetze und dann am Ende des Jahres entsprechend des Anteils korrigiere.

Da das Kfz nicht ewig halten wird, möchte ich auch an einen Verkauf in Betracht ziehen. Hierbei sollen jedoch Umsatzsteuer für den Endkunden anfallen.

Frage 7: Wie ist jedoch dabei umzugehen, wenn auf dem Papier kein Wert bzw. Abschreibung mehr? Als Privatmensch habe ich selbst bereits USt. für das Kfz bezahlt.

Frage 8: Wie gestaltet es sich mit dem Kfz, wenn ein Leasingfahrzeug im kommenden Jahr geleast wird? Geht das dann wieder still wieder in das private Vermögen über?

Frage 9: Was, wenn am Ende des Jahres doch nicht zu 50% betrieblich genutzt?

Vielen Dank im Voraus!

Damit würdet Ihr mir sehr helfen.

MB

...zur Frage

Darf bei einem Unfall mit einem Firmenwagen die Kfz-Versicherung (Vollkasko) die MwSt. einbehalten?

Hallo, folgende Situation: ich habe mit dem vollkaskoversicherten Firmenwagen (Leasingfahrzeug) meines Vetters einen Unfall verursacht (an Straßenschild beim Ausparken, kein Unfallgegner). Die Nutzergruppe war lt. Versicherungsvertrag nicht eingeschränkt. Die erste Info die mir durch die Firma mitgeteilt wurde ist nun, dass die Versicherung die Mehrwertsteuer der bereits erfolgten Reparatur nicht zahlt. Bleibt die Firma auf dieser Summe wirklich "sitzen" oder zahlt die Versicherung die MwSt lediglich nicht aus, weil die Firma sie sowieso absetzen kann? Danke im Voraus für jegliche Information

...zur Frage

Wer erhält das Geld von der gegnerischen KFZ-Versicherung?

Abtretungserklärung hinsichtlich der Sachverständigenkosten in der Fachwerkstatt unterschrieben.

Wenn die Versicherung die Kosten des Schadens akzeptiert, wird die Summe mir oder der Werkstatt für die Reparatur überwiesen? Der Sachverständiger hat alles der gegnerischen Versicherung geschickt, damit ich mich um nichts mehr kümmern musste. Ein Reparaturauftrag war es nicht.

Mein Plan ist es wahrscheinlich in einer anderen Werkstatt den Schaden zu beheben.

Lg und vielen Dank

...zur Frage

2ter Kfz Unfall. Versicherung?

Ich hatte vor 6 Monaten Einen unfall die reparatur kosten habe ich bekommen aber habe den Schaden nicht repariert kam nicht dazu

So nach 4 Monaten hatte ich noch ein Unfall und jetzt will die Versicherung die komplette summe der Reparatur nicht zahlen da ich den 1 Unfall nicht repariert habe (Aussage vom Gutachter) und ziehen vom 2 Unfall den Betrag vom ersten ab und zahlen fast nix aus .

Dürfen die das so machen oder nicht . Habe demnächst beim Anwalt ein Termin vereinbart . Was meint ihr

...zur Frage

Wie doppelten Kfz-Schaden bei der Versicherung abrechnen?

Mein Auto war bis Sept. 2015 vollkasko-versichert. In dieser Zeit habe ich einen Schaden gemeldet (Kotflügel/Stossfänger vorne selbst beschädigt), allerdings noch nicht reparieren lassen. Seit diesem Jahr (2016) ist das Auto nur noch haftpflicht-versichert und gestern ist mir jemand in das Auto gefahren und hat den Kotflügel und Stossfänger auf der gleichen Seite (weiter)beschädigt. Das Auto musste abgeschleppt werden und ist bereits in der Werkstatt. Reparatur trägt natürlich die Versicherung des Verursachers. Wie kann ich nun finanziell am besten verfahren? Ist es legal bei der vorherigen Versicherung die Reparatur trotzdem noch fiktiv abrechnen lassen? Aufrund des Schadens werde ich ja zukünftig höhere Beitrage in der Vollkasko bezahlen, deswegen fände ich eine Auszahlung trotzdem nicht ungerechtfertigt. Dafür habe ich allerdings keinen Kostenvoranschlag und der Wagen ist ja bereits in Reparatur, kann man auch nur aufgrund von Fotos einen KV in der KfZ-Werkstatt erstellen lassen? Danke...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?