Mehrwertssteuer geschenkt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Sache mit dem Betrug ist natürlich Unsinn. Weil der Endverbraucher spart natürlich. Bei Kunden die Unternehmer sind sieht das anders aus.

Also die 119 € wurden ja schon mehrfach genannt. 100 € Netto. Wenn der Verkäufer die USt übernehmen will, dann sagt er: Ich bekomme von Dir nur noch den Netto-Preis. Nennt es Aktionspreis, Rabatt oder Wuptich-Abschlag.

Dieser Netto-Ausgangsbetrag ist jetzt unser neuer Bruttobetrag. Also 100 € sind 119%. Wenn ich jetzt aus den 100 € die 19% rausrechnen will, dann komme ich auf 15,97 € Umsatzsteuer und 84,03 € neuen Nettobetrag. Zur Probe noch 84,03 € * 119% = 100 €

das liegt daran dass die Umsatzsteuer auf den Nettobetrag des gelkauften Artikels berechnet wurde. Die 19% bezihen sich auf den Bruttobetrag. So werden Verbraucher hinters Licht geführt.

die Mehrwertsteuer wird auf den Kaufpreis aufgerechnet, so das man also 119% zahlt. Da der Verkäufer jedoch die Mehrwertsteuer abführen MUSS - ob er will oder nicht - und diese Aktion nur Betrug ist, muss er eben anders rechnen, d.h. er gibt dir 19% Rabatt auf den Nettopreis des Verkaufsgegenstand und schlägt dann die 19% Mehrwertsteuer auf den reduzierten Verkaufspreis auf. Der Staat bekommt immer die MWST - und der Verkäufer schenkt sie dir auch nicht, er reduziert nur seinen Verkaufspreis und dieser Rabatt ist sowieso vorher bereits eingepreist, denn zu verschenken hat keiner was. Der Staat bekommt bissl weniger, aber dr Händler hat ja auch weniger Umsatz. Mir unbegreiflich das di Leute seit 10 Jahren auf diese masche. die ja mal der Mediamarkt eingeführt hat, immer weider hereinfällt :-) deswegen handel ich grundsätzlich immer und zahl nie den geforderten vollen Kaufpreis - und da wo handelt nicht möglich ist wie z.b. Supermarkt - da werden nur die Sonderangebote oder nur noch die Handelsmarken gekauft, denn bei den Sonderangeboten wird oft mit dem Gewicht betrogen, d.h. das Gewicht des produktes wurde deutlich reduziert und der Preis unmerklich gesenkt und das ganze als Sonderangebot deklariert was es dann oftmals nicht ist. Bekommste eine Kundenzeitschirft alle oche dann such die SOnderangebote aus die du grad brauchst, notiere Menge und preis, und vergleiche vor dem kauf nochmals ähnliche Artikel die sie als eigene handelsmarke verkaufen, da komst oft noch wesentlich günstiger dabei weg und hast zudem mehr Inhalt

das liegt daran: der Laden kann dir nicht die Mwst schenken da er sie and das Finanzamt zahlen muss, also gibt er dir 19 % Rabatt auf den Nettobetrag, auf den gesamten Preis gesehen sind das jedoch nur 15,96 %

Beispiel: ein Produkt kostet inkl MwSt- 119 Eur

die Mehrtsteuer davon sind 19 Euro

diese 19 Euro werden am Nettobetrag,also von 100 Euro abgezogen, das ergibt dann einen neuen Netto-Peis von 81 Euro + Mwst . die Differenz sind dann 15,96 %

Ist so korekt und vom Finanzamt genehmigt

Meandor 31.10.2012, 15:02

Das Finanzamt muss das nicht genehmigen.

0

nee - da solltest du mal in dem Geschät nachfragen.

Was möchtest Du wissen?