Mehrwehrtsteuer auf welchen Wert rechnen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

siehe Warenschema für Kalkulationen aus dem Rechnungswesen

Vorwärts-Rückwärtskalkulation. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=6&cad=rja&uact=8&sqi=2&ved=0CC8QFjAFahUKEwj3hKW2g9HHAhVHKtsKHSArBQE&url=http%3A%2F%2Fwelt-der-bwl.de%2FVorw%25C3%25A4rtskalkulation&ei=cxTjVbf_BcfU7Aag1pQI&usg=AFQjCNEnDbceF2QXhJL9VAsPWjOC5ToB9Q

Du willst Ware verkaufen & hast keinen blassen Schimmer von Fakturierung.

Entsprechende Gewinnmargen mußt Du selbst kalkulieren.

Viele Leute treiben Schindluder mit den Portokosten bei Ibä. So senden manche nur unversicherte Päckchen & berechnen dann Pakete.

Je nach Wert kann man Pakete auch höher versichern mit 2500 € oder 25.000 €, kommt auf die Waren an.

Gebühren richten sich wohl nach Artikelgruppe.

Du mußt auch ein Impressum haben nach TMG-TDG bzw. MDStV oder RStV § 55 (Rundfunkstaatsvertrag) - Teledienst-Telemediengesetz bzw. Mediendienst-Staatsvertrag

Zumind. eine Steuer-Nr. oder eine Umsatz Steuer ID DE. Adresse sowie Firmenbezeichnung.

Sonst besser Steuerberater fragen, wir dürfen hier keine Rechtsauskünfte geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deinen Verkaufspreis + 19%. Versandkosten gehen extra (ohne MWST). Wenn Du offiziell Händler bist, kannst du die MWST vom Einkaufspreis vom Finanzamt zurückholen. Aber dazu musst Du einen Gewerbeschein haben. Und am Jahresende Bilanz machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antwortapparat
29.08.2015, 22:15

man kann nichts zurückholen, die USt wird mit der ESt verechnet oder sie wird auf das Einkommen angerechnet. Es ist die USt von 19%. Als Einzelunternehmer benötigt man auch keinen Gewerbeschein. ist der Umsatz gering, benötigt man nichts bei eBay. außer ein Konto.

0
Kommentar von Erdinator
29.08.2015, 22:36

Hey, vielen Dank für die rasche Antwort. Kurz nachgehakt:
Wenn du von Verkaufspreis sprichst, ist der Abschlag von Google schon da drin? Der Betrag den ich dem Kunden stelle, errechnet sich ja aus Einkaufspreis, Marge, und und der Gebühr die eBay verlangt. Das also x 1.19 nehmen, wenn ich das richtig verstanden habe?

0
Kommentar von jurafragen
29.08.2015, 23:56

Versandkosten gehen extra (ohne MWST)

Da war der Gesetzgeber aber anderer Meinung.

Wenn Du offiziell Händler bist, kannst du die MWST vom Einkaufspreis vom Finanzamt zurückholen. Aber dazu musst Du einen Gewerbeschein haben.

Dafür muss man keinen "Gewerbeschein haben", sondern Unternehmer im Sinne des UStG sein.

Bilanz machen

Da dürfte eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung ausreichen.

0

Hier kotzt der Steueberater wenn er das liest.

Du hast die Umsatzsteuer nicht verstanden, also brauchst du einen als Regelunternehmer, sonst ist Ärger mit dem FA vorprogrammiert. Bei falsch abgeführter Umsatzsteuer sind die extrems uncool.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte auf eBay als Händler Waren verkaufen.

Vermutlich weißt Du noch nicht, auf was Du dich einlässt.

Bei meinen Berechnungen möchte ich nun den Endverkaufspreis errechnen und muss hierfür wissen auf welchen betrag ich die 19% Mwst. draufrechnen muss

Auf die Bemessungsgrundlage, das Netto-Entgelt. Oder andersherum, wenn Du den Brutto-Endpreis einschließlich Versandkosten durch 1,19 teilst, dann hast Du die Bemessungsgrundlage.

Aber bist Du Dir sicher, dass Du Dir das zutraust? Vielleicht solltest Du prüfen, ob die Kleinunternehmerregelung nicht die bessere Variante ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So, jetzt hast du jede Menge Antworten zur Auswahl. Von richtig über falsch bis komplett hirnrissig oder „ich hab' zwar keine Ahnung, blubber aber mal was dazu“.

Geh' zur IHK und mach einen Grundkurs "Der kleine Händler"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einkaufspreis + Aufschlag : 100 x 119 = Verkaufspreis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flo3110
29.08.2015, 22:09

porto ist extra

0
Unfassbar, wie weit die Meinungen auseinandergehen

tja, Du bist bei GF und nicht beim Steuerberater.

Jetzt musst nur noch rausfinden, wer die richtige Antwort geschrieben hat; das wäre doch eine Gute Frage :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Material     70,00€

Marge        30,00€

Porto            1,00€

= Netto     101,00€

------------------------------

+ Ust          19,00€

+ Ust            0,00€

------------------------------

= Brutto     120,00€


oder sieh dir einfach mal eine Rechnung deines Großhändlers an.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jurafragen
29.08.2015, 22:31

oder sieh dir einfach mal eine Rechnung deines Großhändlers an.

Der kann im Gegensatz zu Dir vielleicht sogar richtig rechnen. Da kommen nämlich nicht 120 Euro, sondern 120,19 Euro bei heraus.

0
Kommentar von Erdinator
29.08.2015, 22:45

Also Porto doch mitversteuern? Unfassbar, wie weit die Meinungen auseinandergehen

0

kommt drauf an was dein Brutto(Verkaufs-) Preis sein soll, was willst du für dich haben (Netto). Was soll für dich übrig bleiben?

...nicht vergessen, die USt von 19% musst du an das FA abführen.

Porto solltest du auf jeden Fall berechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf Verpackung und Versandkosten ist MwSt Pflichtsieg. Briefmarken zB bei der Post wenn du sie kaufst ist MwSt frei aber auf deiner Rechnung muss du MwSt ausweisen. Außer du bist als Kleingewerbetreibende unterwegs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?