Mehrtagestour klettersteige alpen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab hier noch einen Nachtrag. Sextener Dolomiten rund um die Drei Zinnen. Da stößt Du auch auf die Wurzeln aller Klettersteige, die sind nämlich in der Region meist im ersten Weltkrieg entstanden und verbunden mit beeindruckenden Tunnelanlagen.

Zu empfehlen: Patscherkofel und am Lagazuoi bei Cortina d'Ampezzo wurde ein ganzer Berg zum Freilichtmuseum erklärt.

Strinlampen nicht vergessen!

Mit der Einschätzung, was das Zelteln betrifft, wäre ich etwas vorsichtig, vornehmlich in der Schweiz, da habe ich schon wahre Raubritteraktionen der Behörden erlebt. Einfacher sollte es in den Dolomiten gehen und das ist ja auch sozusagen das Mutterland der Klettersteige (insbesondere Brenta). Mehr kann ich nicht beitragen, weil ich eigentlich kein Klettersteig-Fan bin. Aber aus der Brenta kann ich mich schon noch erinnern, dass wir - aus schweren Kletterrouten kommend - notgedrungen für den Abstieg Klettersteige genutzt haben. Da hat uns dann mehr gegraust als in der Freikletterroute! Jedenfalls viel Spaß.

Ich stimme Heinz55 zu - die Brenta ist als Gesamterlebnis einfach genial. Such mal bei google.de nach dem offiziellen Brenta Trek. Ansonsten findest Du bei www.klettersteige.de viele Tipps und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man die auch kontaktieren kann.

Zugspitze im Winter besteigen?

Wenn man einen Weg, mit reinem wandern und ohne Klettern nehmen würde, könnte man dann die zugspitze auch im Januar besteigen?

...zur Frage

Kletter Grundausstattung Beratung?

Hallo Leute, ich will mir eine kletterausrüstung zulegen(für caches oder auch mal richtige kletterausflüge) ich denke an einen Gurt ein paar Karabiner und ein abseilgerät. Den Rest hat mein Onkel und mehr Geld hab ich auch erstmal nicht... Als Gurt dachte ich an den "petzl corax". Erfahrung oder einen anderen Gurt in dieser Preisklasse?(50€). Beim abseilen wollte ich mir ein achter zulegen. Einfach weil ich damit schon Erfahrung habe und ich es auch ganz gut finde...(grigri 2 zu teuer :)). Oder sollte man doch ein kleines bisschen mehr investieren und einen Tube kaufen? Wenn ja warum? Und zu guter letzt falls jemand da was kennt: ein paar hms Karabiner am besten günstig und blau :P

...zur Frage

Höhenangst? Extreme Symptome? Angst beim Bergsteigen herunter zu springen?

Hallo zusammen

Ich bin sehr gerne in den Bergen, egal ob Wandern, Klettersteig, oder Hochtouren.

Als Kind/Jugendlicher hatte ich keine Probleme damit, aber seit ich mit 18 wieder vermehrt in die Berge ging, habe ich extreme Höhenangst.

Ich klettere die Klettersteige jeweils im Eiltempo durch, von der Angst getrieben. Während oben auf den Plateaus alle ungesichert ihr Essen geniessen an einer eigentlich total ungefährlichen Stelle, klammere ich mich noch immer an das letzte Seil, beide Karabiner des Steigsets eingehängt, plus Bandschlinge nochmals irgendwo an einem Amierungseisen oder so (das Seil könnte ja reissen, deshalb noch zusätzlich am Amierungseisen oder so)

Die ganzen Tipps, nicht nach unten schauen, in die Ferne, nach oben usw. bringen nichts.

Ich habe oft Angst das ich von selbst, mich loslösen und springen könnte und desto mehr Ich darüber nachdenke, desto mehr krall ich mich fest, manchmal verspüre ich auch einen extremen drang zu springen.

Ich habe inzwischen auch auf Balkonen und Brücken Angst, ich könnte über das Geländer springen.

Ich bekomme oft ganz schlottrige Knie, kann mich nicht mehr konzentrieren und möchte dann nurnoch da runter. Ich habe immer Angst die Kontrolle zu verlieren.

Kennt ihr das Gefühl wenn man lange geschaukelt wurde (bei Schifffahrt, Carreise oder Achterbahn)? Man hat danach oft das Gefühl, es schwingt weiter. Bei mir tritt das fast gleich auf, nur habe ich das Gefühl nach vorne über zu fallen in die Tiefe, selbst wenn ich mich auf einem vorsprung hinlege.

Das fühlt sich dann immer extrem realistisch an, wie ich einfach vorüber in den Abgrund stürze, ca. 5 Meter weit, dann komm ich wieder zurück und es passiert immer wieder am Schluss im Sekundentakt. Ich Klammere mich dann oft irgendwo fest und trotzdem fühle ich immer wieder diese Beschleunigung in der brust, wie nach dem höchsten Punkt einer Achterbahn. Immer und immer wieder bis ich fast durchdrehe.

Ich traue auch dem Klettermaterial nicht, ich weiss das die Bandschlinge z. B. EINE Tonne verträgt, und ich glaube das an sich auch. Ich weiss was das Zeugs verträgt nur glaube ich immer ich hätte die Fehlproduktion erwischt, bei dem z. B. die Naht reisst.

Inzwischen habe ich sogar mühe am geschlossen Fenster eines hochgelegenen Zimmers zu stehen.

Ich habe immer Angst die Kontrolle zu verlieren, abzurutschen, oder wenn das gar nicht möglich ist, selbst zu springen oder auf übernatürliche Art und Weise über den Abgrund hinaus geschleudert zu werden.

Technisch ist bei mir nicht das Problem, ich gehöre jeweils zu den fitteren und erfahrenen in den Gruppen, bin sehr trittsicher usw.

Wie kann ich diese Angst behandeln, oder wer kann diese behandeln?

Tipps wie nicht zu viel nachdenken usw habe ich natürlich schon probiert, auch Ablenkung, nur kommt es trotzdem. Und ich muss ja den ganzen Berg ohne Attacke schaffen.

Vielen Dank für eure Antworten.

LG

...zur Frage

Alpenüberquerung zu Fuss als Selbstfindung

Hallo ihr lieben, Ich habe vor, nach meinem Abitur im jahr 2016 möchte ich mich ein paar Monate von der Zivilisation absetzen und durch die Alpen bis zum Mittelmeer wandern. Ich möchte aber weniger einer festgeplanten tour folgen sondern gern selbst bestimmen wie viele Kilometer ich täglich zurücklege. Ich könnte mir vorstellen, mit meinem Schlafsack in einem Zelt oder auch unter freiem Himmel zu schlafen

Mir wäre dabei wichtig allein zu reisen, da es sich ja um eine Selbstfindungsphase handeln soll. Ich bin körperlich Fit

meine Frage ist jetzt, wann ich bestenfalls mit der Planung anfange und welche route ich am besten nehme

Ich bedanke mich schon im vorhinein für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?