mehrere Studiengänge - Journalismus?

2 Antworten

Du könntest als Basisstudium so ziemlich alles studieren. Dadurch erwirbst Du zwar eine wissenschaftliche und fachliche Grundlage aber nicht das journalistische Handwerkszeug. Das könntest Du im Rahmen eines Volontariats lernen oder in Journalistenschulen (z.B. in Hamburg oder München)

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Nun ja,

zu unserer Zeit gab es kaum Journalismus-Studiengänge. Die sind erst in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen, braucht kein Mensch.

Ich hab Archäologie und Nordistik studiert. Mein Mann "nur" Fotografie. Auch bei meinen ehemaligen Kollegen war alles vertreten, Germanistik, Sport, Philosophie, Lehramt Religion. Nur Journalismus hatte keiner von uns gemacht. Das war im alten Magister/Diplom-System, wo man ein Haupt- und zwei Nebenfächer hatte.

Dafür war der Einstieg in die Branche früher leichter.

Jetzt höre ich immer wieder von jungen Menschen, dass die nicht mal einen Praktikumsplatz oder eine Stelle als freier Mitarbeiter bei der Lokalzeitung bekommen können.

Dafür werden die festen Stellen immer weniger. Der Konkurrenzkampf wird also in den nächsten Jahren noch härter werden. Die Branche bereinigt sich grad selbst. Du musst sehr viel Glück haben, wenn es dir gelingen soll, da reinzukommen. Sowas von "zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein". Das Studienfach an sich ist, denke ich, immer noch zweitrangig.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?