Mehrere Fragen zum Thema Hufrolle?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Entzündungen der Hufrolle und der tiefen Beugesehne sind ein Zusammenspiel aus übertriebenem Training und falscher Hufbearbeitung. Es handelt sich sozusagen um eine moderne Zivilisationskrankheit.

Hufrolle und Beugesehne werden übermäßig belastet, wenn der Huf zu flach steht. Leider stellen die meisten Hufschmiede die Pferde zu tief ein. Das liegt einfachdaran, daß man seit jeher für die Eisen eine möglichst große Auflagefläche haben wollte. Das hat zwar zur Folge, daß die Pferde mehr federn (das Fesselgelenk federt weit in Richtung Boden durch), dadurch wird die tiefe Beugesehne aber stärker "um die Ecke" gelenkt (um die Hufrolle herum). 

Als erstes solltest Du einen Hufbearbeiter finden (in diesem Falle optimal jemanden von der NHC), der das Pferd langsam senkrechter stellt. Die optimale Stellung der Hufe ist durch die Forschung der NHC (Natural Hoof  Care) anhand von Messungen an betäubten Wildpferden belegt. Ein Wildpferd hat eine deutlich senkrechtere Hufstellung, als wir das heute kennen. Dadurch wird die Hufrolle und die tiefe Beugesehne deutlich weniger belastet.

Ein anfänglicher Beschlag, der die Trachten anhebt, könnte helfen, muß aber nicht sein. Ohne Beschlag ist es in jedem Fall gesünder für das Pferd, da die Strahlpumpe hilft, den Huf wieder korrekt zu versorgen.

Das Pferd sollte die erste Zeit möglichst ruhig stehen, bis der entzündliche Prozess abgeklungen ist. Näheres sollte Dir der TA sagen können.

In Verbindung mit einer verbesserten Hufstellung, dann auf hartem Boden (Straße) spazieren gehen. Einen Trainingsplan bekommst Du von einem guten TA oder von der Tierklinik.

Da kannst Du dich auf mindestens drei Monate einrichten. Danach kann das Pferd wieder langsam antrainiert werden.

Ohne korrigierte Hufstellung wird das sehr bald wiederkommen. Hier liegt die oberste Priorität !!

Besonderes Futter braucht das Pferd nicht. Bitte die Stehzeit über kein Kraftfutter geben (Null Hafer, Null Gerste).

Die beste Haltung nach erfolgter Reha ist wohl der Offenstall. Dort kann sich das Pferd entsprechend seinen Bedürfnissen bewegen -und das jederzeit-. Boxenhaltung ist wohl die schlechteste Haltungsform, da die Pferde nur zum Training aus der Box kommen, dann Leistung bringen sollen und dann wieder 23 Stunden stehen.....

LG Calimero

Ein Pferd vor dem Schlachter zu retten ist eine Großtat - Zu glauben daß es einem dafür eine 10 für korrekte Versammlung geben wird, ist Dummheit.

DH - eine normale Hufrollenentzündung, kann man so evtl. in den Griff bekommen, aber wenn das Pferd vom Schlachter kam, könnte es sich ja schon um die chronische Version handeln, die ist dann auch nicht mehr Heilbar, egal wieviel man dran macht. In diesem Fall wird das Pferd nie wieder belastbar.

1

Was möchtest Du wissen?