Mehrere Bausparverträge? Möglich, sinnvoll? Für "schnelles" Sparen?

3 Antworten

du kannst entweder einen zweiten Bausparvertrag abschließen oder den ersten auf eine größere Summe erweitern. Die Wohnungsbauprämie bekommst du so oder so nur für pro Jahr insgesamt maximal 500 Euro eingezahlter Summe. Da heißt ca. 50 Euro Prämie. Mehr bekommst du nicht auch wenn du mehr einzahlst. Sinn kann es aber trotzdem machen um dir die für ein späteres Darlehen günstige Zinsen von ca. 2 % zu sichern.

Ein Bausparvertrag ist meist nicht wirklich ein Renditerenner. Das günstige Darlehen bekommst Du weil Du vorher in der Ansparphase auf Rendite verzichtest. Du kriegst in der Ansparphase 1-3 % weniger Rendite bekommst bei den Krediten dann 1% weniger als das günstigste Bankdarlehen. Wie Du schon daran erkennen kanst ein eher gutes Geschäft für die Bausparkasse. Außerdem zahlst Du noch 1-2% Abschlußgebühr und oft auch noch unnütze Zeitungen und Kontoführung. Die staatlichen Prämien holst Du sowieso schon mit einem kleinen Bausparvertrag also spare lieber mit zinsstarken Allternativen. Ist am ende auf jeden Fall rentabler.

Also mit 1% weniger Darlehenszins stimmt nicht! Es ist schon ein Unterschied ob ich 2% oder oder 5,5% Darlehenszins für 10 Jahre zahle. Man kann auch die Ansparphase mit der Darlehensphase nicht vergleichen, da das Darlehen ja ein viel größere Summe ist, als der angesparte Betrag! Wer mehr als 1% Abschlußgebühr bezahlt ist selbst Schuld. Kontoführungsgebühren sind auch eher unüblich

0
@Mismid

Du hast schon mal bei einer Bank gefragt wie die Finanzierung bei 40-50% Eigenkapital aussieht? Da zahlst Du etwa 4%. Und die Angebote der BSK von 1,95% die hast Du schon mal versucht zu bekommen? Da wirst Du 3% weniger Rendite in der Ansparphase bekommen. Und dann darfst Du die Kohle in genau vorgegebenen Rahmen zurückzahlen. Nix mit Sondertilgung. Und die Abschlußgebühr beträgt üblicherweise mehr als 1% im übrigen 1% Vom Endbetrag nicht von der Darlehenssumme. Sonst sind es schon 2%. Du bekommst ja maximal 60% der Summe geliehen. Und wenn Du jetzt mal ein Tagesgeldkonto mit 5% für 4 Jahre besparst hast Du schon wegen der Abschlußgebühr die beim BSV nicht verzinst wird einen Vorsprung den der BSV nie aufholen kann. Rechne mal eine vernünftige Guthabensverzinsung gegen die BSV Tarife. Am Ende gewinnt selbst das Consors Festgeldkonto. Aber Du kannst es gerne selber ausrechnen und falls Du einen Tarif findest wo es klappt zeige ich Dir eine Anlage wo Du 6% Rendite bekommst. Und denke immer an den Zinseszinseffekt. Du sparst normalerweise auch 4-7 Jahre an.

0
@Mietnormade

4%???? Wo lebst du? Aktuell bekommst du nichts unter 5%!!!!! Also ich kenne die meisten BSK nur mit 1%. Wieviel man geliehen bekommt hängt von der Bank ab. Das können bis zu 100% sein.

0
@Mismid

Wo schließt Du einen Vertrag bei 50% Eigenkapital mit 5% ab? 2 Klicks bei Consors und ich habe eine 4 vorm Komma und das ist ein Tarif den würde ich nicht nehmen.

0
@Mietnormade

Erstens sind 50% Eigenkapital sehr viel und auch bei Consors bekommst du keine 4% sondern vielleicht 4,95%. Außerdem ist das der aktuelle Zinssatz! Du weißt nicht wie es in 5 Jahren aussieht. Da kann es auch 8% sein

0
@Mismid

Du willst einen Bausparvertrag zu 1,95% bekommen da mußt Du in der Ansparphase schon zwischen 40-50% drin haben. Und das vergleichst Du mit einem Banktarif wo 100% finanziert werden? Du mußt schon in beiden Finanzierungen den gleichen Ansparbetrag nehmen. Sonst ist klar das der BSV Kredit die beste Kondition hat. Aber bei 1,95% hast Du vorher 4-7 Jahre auf Rendite verzichtet. Und genau darüber finanzieren die BSK ihre Kredite die Differenz von nicht gezahlter Rendite zu bezuschusstem Darlehen ist 2-3%. Und das ist ein gutes Geschäft aber Du kannst weiter Äpfel mit Birnen vergleichen.

0
@Mietnormade

Das Problem ist, daß man im Prinzip keinen zuverlässigen Vergleich abgeben kann, da man in dem von dir empfohlenen Fall nicht wissen kann wie der Zinssatz nach der Ansparung bzw. im Darlehensfall ausfallen wird. Sinkt der Zinssatz, ist der von dir vorgeschlagene Fall der bessere. Vor 2 Jahren waren die Zinsen noch bei 3,8%. Steigt der Zinssatz ist es aber nicht der Fall. Bei einem Bausparvertrag weiß man aber schon bei Abschluß wie hoch der Zins sein wird. Natürlich bekommt man den günstigeren Darlehenszinssatz nur , weil man in der Ansparphase einen niedrigen Zins meist so um die 1% bekommt. Alle Banken machen Gewinn und niemand verschenkt etwas

0
@Mismid

In meinem Fall machst Du den besseren Schnitt wenn der Zinssatz in den nächsten 4-7 Jahren nicht auf über 12% steigt. Ansonsten kann ich Dir nur den Bausparvertrag wärmstens empfehlen. Die Bausparkassen brauchen genau Dein Geld und Du willst ja ganz sicher wissen das Du in 4-7 Jahren 1,95% + im übrigen 3% Tilgung zahlen mußt. Dafür darf bei Dir auch die Rendite von 1% gegenüber einer Festgeldanlage von 5-6% sein. Du willst gar nicht die für Dich geringste Zahlvariante Du möchtest zu 100% Sicherheit. Die bekommst Du natürlich nur wenn Du mehr Geld als nötig zahlst. Und natürlich machen auch Banken Gewinn und die Bausparkassen auch das ist nicht verwerflich aber mir erscheint Du hast in den letzten 10-20 Jahren nicht ein Haus gekauft. Wenn Du das nur einmal probierst wird Deine Erfahrung sicher unermeßlich sein. Ich geb Dir den Tipp splitte Dein Geld zu 50:50 und mach mit der hälte einen Bausparvertrag und mit der anderen hälfte Festgeld. Und nach 4-7 Jahren wirst Du sicher sehen das auf den einen Konto erstaunlich viel Geld ist und der Tarif der BSK nicht der Weißheit letzter schluß. Dann hast Du mit Sicherheit nur 50% falsch angelegt :-)

0

das Problem mehrerer Bausparverträge besteht darin, dass zwar bis zu einer Summe von 10000 Euro das Darlehen in de rRegel ohne Sicherheiten ausgezahlt wird, darüberhinaus dann aber eine Grundbuchabsicerung rfolgt und wills tdu dann bauen und musst weiter finanzieren könnte es zu Problemen bei der Kreditgewährung kommen, da die Bausparkassen alle als erste in der Rangfolge stehen wollen

Wurde ich bei der Dvag abgezockt?

Ich bin Studentin 24 und hatte ein Beratungsgespräch mit einer Freundin, da sie bei der Dvag angefangen hat im Nebenjob eine Ausbildung zu machen. (Diese kenne ich seit 8 Jahren)

Ich war skeptisch und habe nach mehrmaligem Absagen den Termin angenommen. Sie kam mit ihrem Mentor und hat eine ISt-Analyse gemacht von meinem Einkommen, Wünschen und Zielen. Dabei wollte ich momentan nur Geld sparen . Später wurden meine Krankenkasse und Bank kritisiert, wobei ich unsicher wurde und sie den Wechsel davon sofort natürlich dokumentiert haben.

Auch haben sie mich auf eine Veranstaltung am Abend eingeladen, in der es hieß, dass es allgemeine Informationen über die Branche geben würde, habe mich jedoch in einer Veranstaltung wiedergefunden, in der es um den Gewinn von neuen Mitarbeitern für die Dvag geht. Sie haben dabei eigentlich nur manipulative Aussagen getroffen, wie unfrei wir sind und nicht wertgeschätzt werden in der Arbeitswelt, aber hier die Möglichkeit zur Entwicklung erhalten und anderen Menschen helfen. Doch unterschwellig haben sie nur von dem Einkommen geprahlt, den man nirgendswo anders erhalten kann.

Trotzdessen habe ich bei dem zweiten Gespräch letztendlich 5 Verträge unterschrieben, FÜNF!!!! Ich weiß nicht was in mich gefahren ist.

Bausparvertrag, private Lebensversicherung, Riester- Rente Strategie Plus, Bank von Sparkasse zur DB, Krankenkasse von AOk zur BKK-Linde gewechselt.

Habe währenddessen gesagt, ich sei unsicher und das wurde mir sowas von rausgeredet, das sei alles gut und es gäbe niemals Verluste nur Gewinn, staatliche Unterstützung, Absicherung, Steigerung des Eingezahlten, jederzeit Zugriff auf das Geld, blabla. Ich solle lieber weniger für zuviel Einkaufen oder Essen ausgeben und hier anlegen, das würde sich doch lohnen und es wären eh "nur" 90 Euro im Monat (für einen Studenten viel Geld).

Habe alles unterschrieben in dem Rausch und darauffolgend schlaflose Nächte gehabt und mich mit anderen ausgetauscht und mich im Netz informiert. Als ich dann die Entscheidung getroffen habe alle Verträge zu widerrufen, wurde meine "Freundin" sehr emotional und hat mir Vorwürfe gemacht ein falsches Bild von ihr zu haben und wollte mich zwingen uns nochmal zu treffen, um alles zu bereden. Das alles lehnte ich ab und forderte sie sofort auf meine Verträge zu widerrufen. Wieder eine schlaflose Nacht später, schrieb sie mir, die Verträge wären noch nicht abgeschickt worden und somit auch nicht in Kraft getreten und würden vernichtet werden, wieso sagt sie das nicht gleich?Auch habe ich nicht einmal die Verträge in Kopie zugeschickt bekommen, und bin enttäuscht von mir selbst, dass ich darauf reingefallen bin und undurchdacht gehandelt habe, sowie enttäuscht von meiner ehemaligen "Freundin".

was denkt ihr über dieses Ereignis, oder habt ihr allgemein schon Erfahrungen mit Freunden gemacht, denen ihr vertraut habt?

...zur Frage

Vermögenswirksame Leistungen in das VL-Sparen der Sparkasse einzahlen? Besser als in schlechten Bau

Ich habe einen Bausparvertrag, darin zahle ich vermögenswirksame Leistungen über meinen AG ein.

Die Guthabenverzinsung liegt bei nur 1%. Das Darlehen (angebotener Darlehenszins) ist unattraktiv.

Ich erhalte Arbeitnehmersparzulage.

Ich überlege jetzt folgendes:

Kündigung des Bausparvertrages, entehendes Guthaben anlegen (ca. 5% Zinsen) und die vermögenswirksamen Leistungen in ein VL-Sparen bei der Sparkasse mit ca. 6% Rendite anlegen.

Für das VL-Sparen kann ich auch die Arbeitnehmersparzulage beantragen,

meine Frage an euch:

Ist das sinnvoll, könnt ihr das empfehlen,

oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Vermögenswirksame Leistungen: Welche Anlagemöglichkeiten sind derzeit die besten und rentabelsten?

Als Arbeitnehmer kann man ja über vermögenswirksame Leistungen Geld sparen. Aber das ist ja nicht die einzige Möglichkeit.

Was meint ihr: Welche Anlagemöglichkeiten sind derzeit die besten und rentabelsten? Ist es der Bausparvertrag oder doch eher der Banksparplan?

...zur Frage

Lohnt sich ein Bausparvertrag? (Vermögenswirksame Leistung)

Hallo Leute, wieso behaupten viele das sich ein Bausparvertrag mit Vermögenswirksame Leistung nicht Lohnt? Also ich zahle mtl. 50€ ein und bekam von meiner Firma 10€ als Azubi und jetzt als Ausgelernter zahlt die Firma sogar 20€ + Bonus und Zinsen finde ich das es sich total lohnt. Aber was steckt wirklich dahinter? Wieso zahlt die Firma überhaupt was verdienen Sie denn dabei? Könnt ihr einen Bausparvertrag bei der Lbs empfehlen? Was sind da die Nachteile?

...zur Frage

Polizei Dienstunfähigkeitsversicherung?

Ich bin Polizeikommissaranwärter und somit Beamter auf Widerruf und würde gerne fragen ob eine DUV während des Studiums sinnvoll ist.

Außerdem wüsste ich gerne wie sicher die DUV bei der Debeka ist (eine DUV soll wohl eine bestimmte Polizei Klausel enthalten, was ser wichtig sein soll)

Auch würde ich gerne näheres zu "Vermögenswirksame Leistungen" wissen. Es soll wohl "geschenktes Geld" sein, ist aber nur mit einem Bausparvertrag wirksam

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Bausparsumme beim Bausparvertrag, erhöhen, sinnvoll, Folgen?

Ich habe einen Bausparvertrag über eine Bausparsumme X abgeschlossen.

In diesen spare ich mtl. hinein und mein Arbeitsgeber zahlt vermögenswirksame Leistungen hinein.

Ist die Bausparsumme immer die Summe aus Guthaben und Darlehensanspruch?

Also je mehr ich einzahle, desto weniger Darlehen steht mir zu?

Was kann ich dagegen tun, ich möchte ja soviel wie möglich Darlehen zu einem günstigen Zinssatz bekommen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?