mehrbedarf harz 4 wer hat ahnung

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hier noch ein Auszug...

"Hartz IV: Mehrbedarf bei Krankheit bei ALG II

§ 21 Abs. 5 SGB II: "Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die aus medizinischen Gründen einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, erhalten einen Mehrbedarf in angemessener Höhe."

Nach der Art und Weise, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) § 21 Abs. 5 SGB II anwendet, wäre diese Bezeichnung durchaus treffend. In ihrer Weisung zu § 21 SGB II hat die BA festgelegt, für welche Krankheiten dieser Mehrbedarf gezahlt wird und in welcher Höhe. Dabei stützt sich die BA auf die "Empfehlungen des Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge (DV)". Schon mit in Kraft treten der Änderung der Weisung der BA zu § 21 SGB II am 20 Dezember 2008 wurde dies Liste anerkannter Krankheiten eben auf Empfehlung des o.g. Vereines gravierend von vorher 17 auf nunmehr noch 9 Krankheiten zusammen gestrichen. Zudem wurde bei 6 dieser 9 Krankheiten der Mehrbedarf auf schwere Krankheitsverläufe beschränkt. Wer bislang Mehrbedarf wegen Diabetes, Hyperlipidämie, Hypertonie oder Hyperurikämie erhielt, bekommt dafür nun nichts mehr - nur einen Bescheid über "Wegfall des bisherigen ernährungsbedingten Mehrbedarf". Auch ALG II Bezieher mit Colitis ulcerosa, HIV, Krebs, Leberinsuffizienz, Morbus Crohn oder Multiple Sklerose erhalten keinen Mehrbedarf mehr, wenn kein schwerer Krankheitsverlauf vorliegt."

flamingstar 18.05.2009, 11:00

Sehr schlüssige Antwort!

0
Regenmacher 18.05.2009, 11:02

Die einzig richtige Antwort, da sie mit Fakten aus dem SGB belegt ist.

0
kandana 18.05.2009, 11:04
@Regenmacher

Leider steht da eindeutig, dass bei Krebs ein schwerer Krankheitsverlauf vorliegen muss, damit man den Anspruch auf Mehrbedarf hat.

Und es ist nicht definiert, was schwerer Krankheitsverlauf bedeutet. Da hat sich wer ein Türchen aufgehalten...

0
Jyotima 18.05.2009, 11:05

Puh ...Antwort SUPER Danke...jedoch unfassbar diese Gesetzgebung. Werde dennoch alles versuchen Danke

0
kandana 18.05.2009, 11:14
@Jyotima

Ja, diese Gesetze sind leider sehr restriktiv.

Viel Glück und Erfolg im Kampf gegen den Krebs!

0

Das man wegen einer Erkrankung Anspruch auf Mehrbedarf hat, wär mir neu. Aber vielleicht gibt es einen Ermessenspielraum. Du musst es halt möglichst schlimm darstellen, damit sie Dir was geben kann. ;-)

Indianwolf 18.05.2009, 10:55

Man hat tatsächlich das Recht auf Mehrbedarf,da die Kosten für Verkehrsmittel,Lebensmittel,Kleidung etc. ganz anders berechnet werden müssen je nah Erkrankung.

0
Jyotima 18.05.2009, 10:58
@Indianwolf

aber wieso muss ich da noch einen Gewichtsverlust haben , die spinnt doch Krebs ist die Diagnose und nicht Gewichtsverlust wie komme ich der Frau nur bei?

0
Kristall08 18.05.2009, 11:10
@Jyotima

Für sie bedeutet Krebs haben vielleicht an Gewicht zu verlieren. Sag ihr halt irgendwas, dann kriegst Du mehr Geld.

0
Jyotima 18.05.2009, 10:55

Doch es gibt den Mehrbedarf für viele Erkrankungen , aber sie sagen es einem nicht. Mein Arzt hat die Erkrankung bestätigt , abgestempelt und nun will die Dame wissen wieviel ich abgenommen hätte.

0
Kristall08 18.05.2009, 11:03
@Jyotima

Du brauchst jetzt halt viel Obst und Gemüse, am besten Bio. Vielleicht hilft das auch.

Alles Gute wünsche ich Dir.

0

Meiner Meinung nach ist das ein Eingriff in die Privatsspähre. Ich glaube nicht,daß davon die Bewilligung abhängt-egal was die "Dame" dir weismachen möchte!

Jyotima 18.05.2009, 10:57

Ich habe mit ihr telefoniert und sie gefragt ob Krebs an sich nicht genug wäre ob ich auch noch Magersüchtig werden müsse? sie meinte es wäre ein Gewichtsverlust nötig ? wie krieg ich das mal gaaanz sicher raus?

0
Indianwolf 18.05.2009, 10:59
@Jyotima

Google mal nach einer Seite für Sozialrecht. Ich habe leider den Namen der seite vergessen,wo ich mir vor einiger Zeit guten Rat geholt habe :( Da kannst du normalerweise direkt eingrenzen,wonach du suchts und es spuckt dir Paragraphen aus,die dies belegen bzw, widerlegen. Ich antworte dir nochmal,sobald ich den Namen der Seite wiedergefunden habe!

0
swatkatten 18.05.2009, 10:58

Genau, sie hat gefälligst nur den Antrag zu bearbeiten, bzw. weiterzuleiten. Zu hinterfragen, wie, warum und wieso steht ihr nicht zu!

0

Dein Arzt attestiert dir die Krankheit und bildet damit die grundlage für den Mehrbedarf. Und der liegt nicht im Ermessensspielraum.

Es gibt Tabellen, für welche Erkrankungen wie viel % vom Grundbedarf als Mehrbedarf bewilligt werden müssen.

Dabei spielt Gewicht keine Rolle.

Der Mehrbedarf soll die Kosten decken, die z.B. eine Ernährungsumstellung, besondere Körperpflege (Wundpflege) oder auch Fahrtkosten zu Ärzetn decken sollen, die durch die Krankheit verursacht werden.

Ja, die Gewichtsreduzierung ist für die Bewilligung des Mehrbedarfs nicht unwichtig. Wenn Du durch eine Erkrankung Mehrbedarf an Nahrungsmittel und anderer Hilfsmittel, die die Kasse nicht zahlt, anmeldest, muss dies auch begründet werden. Und Unterernährung ist ein deutliches Kriterium für Mehrbedarf.

Besteht die Krankheit in einem kausalen Zusammenhang mit dem "Abnehmen" ????

Ich glaube nein!

Die Grundlage dürfte doch eher der Arztbericht u.s.w. sein!

Gehe ev. zur Rechtsberatung des Sozialgerichtes und lass dich ( kostenlos! ) beraten und legen gegen seinen Bescheid ggf Widerspruch oder Klage ein!

Viel Erfolg!

( www.insolvenz000.de )

Wenn eine Krebserkrankung eine Begründung für einen Mehrbedarf darstellt, sollte es keine Rolle spielen, wieviel Du abgenommen hast.

Du mußt ja auch nicht den Krankheitsverlauf darlegen. Ich denke, das geht die Dame gar nichts an.

Geh in dieses Forum...da stehen auch irgendwo die Urteile wegen Mehrbedarf...und auskennen werden die sich mit Sicherheit auch wenn du deine Fragen dort stellst... http://www.elo-forum.org/

Was möchtest Du wissen?