mehr schwache oder ein starkes Analgetika?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ist natürlich mit dem Arzt zu besprechen, aber ich würde hier auf jeden Fall über retardierte Medikamente sprechen. Beispielsweise Tilidin retard, analog zum Tramal.

Ist bei Schmerzpatienten oft günstiger als Bedarfsmedikation und birgt weniger Risiken. Ein Schmerzmediziner - NICHT Hausarzt - kann dich da beraten. In Zusammenarbeit mit deinen anderen Ärzten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

grundlegend sind natürlich die nicht-steroidale zu empfehlen. Die Komplikationen und Nebenwirkung von Opiaten sind bekannt. Es steht außerfrage, dass jemand Schmerzen erdulden muss.

Häufig wird eine Mischkombination aus Opiaten und nicht-steroidale gewählt. Auf diese Weise wird der Bedarf an Opiaten gesenkt, sodass auch bei chronischer Einnahme eine minimale Gefährdung besteht. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mautz004
13.06.2016, 21:05

Eine Mischkombination ist bei mir nicht nötig, die Schmerzen werden auch mit "nur" Tramadol gesenkt. Aber ich frage mich eben was weniger schädigend ist - nur Opiat und wenig oder nur NSAR aber dafür relativ viel? VG

0

In Anbetracht der Tatsache das hier 2 Erkrankungen vorliegen solltest du die Medikation dringlichst mit deinem behandelnden Arzt absprechen. 

Anonyme Tipps und Ratschläge von Laien sind in deinem Fall nicht ohne Risiko. 

Alles Gute dir. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mautz004
13.06.2016, 21:04

Vielen Dank erstmal für die Antwort.Der Arzt weiß natürlich Bescheid doch die Dosisempfehlung lautet "nach Bedarf". Doch frag ich mich was weniger schädigend für den Körper ist - 1x ein starkes oder bis zu 4x ein eher "schwaches" Analgetikum? "Bedarf" ist ja da.

0

Was möchtest Du wissen?