Mehr Krebskranke , könnte die Ursache Elektrosmog sein?

6 Antworten

Sicherlich gibt es Zusammenhänge zwischen Elektrosmog und einer Vielzahl von Erkrankungen. Gehirntumore sind eines von vielen Beispielen. Gewisse Symptome und Erkrankungen verlaufen parallel mit dem Elektrosmog. In Italien hatte das höchste Gericht einem Geschädigten Recht gegeben und finanzielle Entschädigungen zugesprochen. Das Gericht hatte zu Recht keine Gutachten anerkannt, die von der Industrie erstellt wurden. In manchen anderen Ländern werden hier und da bereits Schutzmaßnahmen getroffen für Kindergärten, Krankenhäuser oder auch für ganze Regionen. Ohne jemanden verletzen zu wollen, aber die Aussage, dass es keine Beweise gäbe, ist meines Erachtens eine der größten Lügen unserer Zeit, die unermesslichen Schaden anrichtet. Zum Glück sagt ein Sprichwort "Lügen haben kurze Beine". So wurde auch die "Unbedenklichkeit" von Röntgenstrahlungen (Schwangere wurden durchröngt um den Fötus zu untersuchen, Füße wurden durchröngt um die Schuhgröße festzustellen) vom Licht der Wahrheit entlarvt.

Bei 83 Millionen Einwohnern gibt es nur 1.5 Millionen eingeschaltete Handys? Seltsame Zahlen hast du da.

Es gibt bisher keinen Nachweis, dass Handystrahlung Krebs verursacht. Vor allem, wenn man das Gerät nicht direkt am Kopf hat, sondern es 1m entfernt liegt, verringert sich die Strahlenbelastung massiv.

Dass der Satellitenempfänger deinen Schlaf stört, ist tatsächlich möglich. Das liegt aber nicht am Elektrosmog, sondern daran, dass du weißt, ob er eingeschaltet ist oder nicht.

Im Odenwald gab es eine Klage von einem Zusammenschluss von Einwohnern eines Dorfes, neben dem ein Handy-Sendemast errichtet worden ist. Sie berichteten auch von massiven Schlafstörungen. Der Betreiber hörte sich die Berichte aufmerksam an und bat die Personen ausführlich weiter zu protokollieren, wie es ihnen geht, damit man eine eventuelle Änderung feststellen kann, sobald der Sendemast auch in Betrieb genommen wird. Bis dahin funkte er nämlich noch gar nicht.

Ich reduziere die Strahlenquellen in Körpernähe: Ich telefoniere nicht mit dem Handy, lasse es nicht eingeschaltet nachts direkt neben meinem Kopf liegen. Ich habe keinen Radiowecker mit Stromanschluss im Schlafzimmer und mein Handy hat einen niedrigen SAR-Wert. Das mache ich, obwohl ich keinen Nachweis kennen, dass diese Strahlung schädlich ist, aber schaden kann die Reduktion bestimmt auch nicht.

Ich vermute, dass viele Auswirkungen von "Elektrosmog" psychologischer Natur sind. Trotzdem sind sie natürlich real. Man kann dann aber anders an eine Lösung heran gehen.

Elektrosmog spielt eine Rolle, ähnlich wie mehr Krebskranke und -tote in der Nähe von Atommeilern festgestellt wurde, so ist es auch entlang der Stromtrassen, auch HAndystrahlen sind nicht ohne und das neue 5-G Netz wird die Belastung noch erheblich erhöhen.

Der zunehmend ungesunde Lebensstil lässt die Raten der Zivilisationskrankheiten steigen. Immer mehr verarbeitete Lebensmittel mit künstlichen und ungesunden Zusätzen, schlechte Fette, zu viel Zucker, Pestizide im Gemüse, Krankheiten und Medikamente in der Tierhaltung, Abgase, Frischluft- und Sonnenmangel durch Büroarbeiten, Bewegungsmangel durch „smarte“ Helfer usw.

Sicher ist der Elektrosmog nicht ganz unschädlich, aber der Großteil kommt durch die anderen Faktoren.

Die Krebserkrankungen werden einfach sensitiver festgestellt und dokumentiert als vor Jahren. Auch werden die Menschen immer älter - das allein steigert das Krebsrisiko. Elektrosmog mag nicht gesund sein - ich bezweifle aber einen solchen Zusammenhang mit Krebs.

T3Fahrer

Was möchtest Du wissen?