mehere pferde.....wie machen die das alle immer mit dem bewegen der Pferde?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich hab im Moment 3 - davon ein Fohlen mit dem außer Fohlen ABC nichts gemacht wird, einen 4 Jährigen im Anreiten - und eine Stute. Stute und Wallach mach ich abwechselnd - meine sind in einem Offenstall - speziell bewegen brauch ich die nie. Mein Beruf erfordert entweder 10 Stunden pro Tag - manchmal auch nur 4 oder 5 am Tag - somit habe ich manche Tage mehr Zeit und mach dann auch mit den Pferden alles etwas intensiver. An den Tagen wo ich viel Arbeite wird halt Longiert oder anders vom Boden aus gearbeitet - natürlich ungeputzt - damit die Zeit nicht für unnötiges wie Putzen drauf geht.

Meine Versorgungkapazität sind eigendlich maximal 2 Pferde, da ich ja auch noch mit Reparaturpferden arbeite - also eigendlich den Besitzer oder RB ausbilde mit dem Pferd umzugehen - das mach ich dann am Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die versorgung ist eventuell eine reine geldfrage...

pferde müssen nicht ständig bewegt werden, wenn sie unter umständen leben, die sie zur bewegung animiert.

dann bewegen sie sich von selbst genug.

die wenigsten, die mehrere pferde haben, haben mehrere leistungspferde. ausserdem entwickeln sie methoden, gewisse arbeitsabläufe (pferd putzen beispielsweise) zu optimieren.

jedes pferd bekommt die aufmerksamkeit, die es benötigt, aber es wird nicht ohne rücksicht auf die persönlichkeit des pferdes zwangsbeschmust, nicht stundenlang gestreichelt, nicht rumgeprusselt und nichts überflüssiges gemacht, was übrigens zwischen pferd und bezugsperson zu einem sehr entspannten verhältnis führt.

es bleibt weniger zeit, sich den pferden gegenüber NICHT pferdegerecht zu verhalten.

das ziel sind zufriedene pferde, da zufriedene pferde leichter zu handlen sind.

  • es gibt gründe, warum so viele pferde ihren pfleger oder ihr zuständiges stallpersonal als ersten "ansprechpartner" oder bezugsperson sehen - und auch wenn ich 20 pferde zu versorgen habe, kann ich sie alle lieben und zu jedem einzelnen eine besondere beziehung aufbauen.

das ist das spannende daran, mehrere pferde zu haben. man lernt, die pferdehaltung und den umgang mit den pferden entspannter zu sehen und lernt, sich pferdegerechter zu verhalten.

fünf pferde machen nicht erheblich mehr aufwand als wenn man sich nur um eins kümmert. man muss sich einfach nur anders organisieren.

und natürlich ist das nicht bei jedem job möglich - bei den meisten schon. pferde geniessen es gewöhnlich sehr, NICHT rundum bespasst zu werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
06.09.2014, 14:34

ps: ich habe niemals mehrere pferde besessen. die eigene rolle ist im bereich versorgendes und trainierendes personal. reitstall, traber-trainingsstall, und gestütserfahrung ist auch da...

um bis zu zehn pferde im arbeitsfähigen alter kann man sich im alleingang in puncto versorgung und training durchaus kümmern, ohne dass es in abfertigung ausartet. es bleibt sogar noch zeit, sich hin und wieder ein stündchen auf den weidezaun zu lehnen und zu entspannen. - organisation ist alles.

0

Ich habe auch zwei Pferde und gehe in die 10 Klasse, allerdings musste ich in der Schule bis jetzt nie viel tun und habe meine Hausaufgaben in den Pausen gemacht. Meine beiden Pferde stehen leider auf unterschiedlichen Höfen, allerdings sind die nur 5 Minuten von einander entfernt, so dass ich, wenn ich mit der einen fertig bin, eben zum anderen Stall rüber laufe. Ich bin also fast jeden Tag von ca. 15- 20 Uhr im Stall. Ich habe drei mal die Woche Reitunterricht und bewege mein eines Pferd ca. 6 mal die Woche meine andere ca. 4 mal (da sie erst 5 ist), komme aber sowieso jeden Tag zum ausmisten oder um nur mal spazieren zu gehen, Bodenarbeit zu machen, zu longieren etc. Aber beide kommen täglich auf die Weide, deswegen müssten sie theoretisch garnicht bewegt werden. Natürlich bleibt da keine Zeit mehr für andere Hobbys und mit meiner Freundin verabrede ich mich auch entweder im Stall (sie hat eine Reitbeteiligung) oder nach 17 Uhr. Aber mein ganzes Leben besteht aus Pferden und reiten und das wird es auch immer. Meine Mutter springt für mich ein, wenn ich mal krank bin und zahlt natürlich auch alles, sonst kann man sich ja als minderjährige gar kein Pferd leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich kannte mal eine, die hatte 14 Pferde, und 10 davon Sportpferde .... ^.^ Die war allerdings von Beruf Tochter und hat sich die Pferde von Papa & Freund finanzieren lassen ... Die Pferde sind 3-4x die Woche freigesprungen, warscheinlich, weil sie sonst nicht wusste, wie sie die alle bewegen soll. Wenn sie geritten ist, hat ihr Freund ihr die Pferde gerichtet und zum Schrittlaufen in die Führmaschine gestellt, sie ist dann quasi nacheinander in ,,Massenabfertigung", da sie ja auch schon warmgelaufen sind, sitzt sie auf keins mehr als 20min drauf. Eins war Rentner, und 2 oder 3 noch zu jung, aber die anderen hat sie fast täglich geritten (oder eben freispringen lassen).

Ob das schön ist ist halt die andere Frage .. meine Welt wäre es definitv nicht.

Ansonsten würde ich sagen: Zeitmanagement. Bei meinem Pferd brauche ich ca 2-3 Stunden täglich im Stall, aber ich lasse mir auch Zeit mit putzen, tüddeln etc. Wenn ich zwei hätte, würde ich mich bei jedem Pferd etwas mehr beeilen - manchmal mache ich das von meiner Schwester noch mit und brauche auch nur unwesentlich länger.

Unsere Bereiterin am Stall braucht zum komplett richten 5 min - und theoretisch reicht das auch. Hufe kratzen, Sattel und Trensenlange gut putzen, beim Rest nur drüber fahren, Satteln, trensen, fertig. Eventuell kommt da halt die persönliche Beziehung zu kurz, aber ich glaube wir Menschen legen da mehr Wert drauf als unsere Pferde. Zeit lassen kann man sich dann am Wochenende. Sonst würde ich eben sagen: Eins reiten, eins longieren, und das im Wechsel, auch mal einen "freien" Tag lassen. Dann kommt man schon gut hin.

Ferner kommt es natürlich noch auf den Beruf / Geld ,,von Haus aus" an ... stehen die Pferde in Vollpension, spart man sich natürlich etwas Zeit, und wenn zB der Mann soviel verdient, dass es für alle reicht, kann sich die Dame natürlich den ganzen Tag um ihre Pferdchen kümmern :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In meiner Hochzeit hatte ich neben der Schule (Gymnasium) immer 3-6 Sportpferde. 3-5 habe ich täglich geritten oder longiert, einer wurde vom Bereiter geritten, immer im Wechsel. Ich war täglich von ca 14:30 bis 21:30 Uhr im Stall. Am Wochenende ganztags und alle Pferde gemacht. Rausbringen, misten, etc wurde von anderen übernommen. Ging gut, aber natürlich keine Zeit zum trödeln. Man muss sehr organisiert sein. Teuer wurde es wenn ich mal ausgefallen bin, da musste ein bereiter drauf weil es alles Turnierpferde waren. Aber so habe ich meine Pubertät auf den Pferden verbracht - hätte für meine Eltern sicher schlimmer sein können ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe neben der Arbeit auch schon 2-3 Pferde ordentlich gearbeitet und manchmal standen die auch noch nicht mal im selben Stall das ist alles eine frage der Organisation und dabei kommt kein Pferd zu kurz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich würde sagen, dass diese Leute entweder Freunde oder Bekannte haben die sich auch um die Pferde kümmern oder dass sie eben Reitbeteiligungen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hängt davon ab wann Schulschluss ist und was du noch nach der Schule machst. Wir haben 5 Pferde und reiten alle jeden Tag! Sie haben dann auch ein Ruhetag wo sie den ganzen Tag auf der Wiese bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,also wir haben nur noch zwei Pferde(eins mussten wir vor kurzem einschläfern),eine ältere Dame und eine "junge Zicke",ich mache mit beiden jeden Tag bisschen Bodenarbeit,Knuddeln oder einfach nur rumtoben,je nachdem wie die Beiden Lust und Laune haben....

Geritten werden die beiden ein bis zwei Mal die Woche,mit füttern,putzen,misten und allem was sonst noch anfällt,verbringe ich gut 2 bis 3 Stunden am Tag bei meinen Pferdis,am we natürlich mehr und bin dazu noch selbstständig,d.h. ich bin ca. 10 h am Tag von Mo-Fr und Sa auch nochmal 3 h,da bleibt nicht mehr viel Freizeit übrig für andere Sachen...

Aber die Pferde gehen definitiv vor,sie sind in meiner Obhut und ich habe für sie zu sorgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, viele Pferde kommen zu kurz. Es gibt genug Leute die sich mehrere Pferde kaufen, im Grunde aber nicht mal Zeit für eins haben- somit stehen die Pferde Tag für Tag auf den Weiden und tuen nichts. Hauptsache man hat Pferde.

Ich Studiere zurzeit und Arbeite nebenbei mit Pferden- Somit habe ich auch nicht mehr so viel Zeit wie Früher. Dennoch kommen unsere Pferde Nie zu Kurz. Fast alle unsere Hottas haben eine RB, von denen sie regelmäßig Bewegt und Gepflegt werden, auch unsere Familie kommt ab und an zum Reiten etc. Wenn die Pferde mal 1 Tag stehen, ist das auch kein Weltuntergang, sie stehen in ihrer Freizeit in einer großen Herde auf der Koppel und wissen sich ganz gut, selbst zu beschäftigen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, die Besitzerin meiner Rb hat fünf Pferde, Mann und 3-jähriges Kind.

Bubi; hat drei Reitbeteiligungen ( unter anderen mich)

Kati; an Arthrose erkrannkt, hat aber 2 Pflegerinnen die mit ihr etwas unternehmen

Washington; neues Reitpferd, wird derzeit aber nicht geritten, da es verletzt war

Juju; eigens aufgezogener sohn von kati, rückenprobleme darf nur schritt und ein klein wenig trab geritten werden

Bimpf; auch sohn von kati, 4 jahre alt wird derzeit häufig gerittrn

Also wie du siehst geht das. man muss es nur gut organisieren. zudem sind alle pferde miteinander in einem offenstall mit koppel. sie haben also auch so genug bewegung.

Lg lima

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne eine, die zwei Pferde hat, beide bis zur hohen Schule ausbildet, nebenbei noch studiert und Reitunterricht gibt.
Das geht - wenn man auf alles andere verzichtet.

Viele kommen halt einfach zu kurz, wie schon gesagt - Hauptsache, man hat Pferde.
Normalerweise holt man sich dann entweder eine oder mehrere Reitbeteiligung(en) oder stellt sie zb in einen Akttivstall und bewegt dann jedes Pferd abwechseln. Montag das eine, Dienstag das andere usw.

Wieso man aber mehr als ein Pferd braucht, wenn man dafür nicht die Zeit hat. Und nein, ich finde nicht, dass man zb ein Pferd für Dressurturniere und eins für Springen und eins für die Vielseitigkeit und und und braucht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht haben die Leute Reitbeteiligungen auf die Pferde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann gibt es meist Reitbeteiligungen (;

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder Familie die mithilft oder Rb's

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?