Megapixel, je mehr desto besser die Kamera?

7 Antworten

Nein, das ist falsch und nur eine Werbemasche.

Grundsätzlich stimmt es aber dennoch...

Nur muss man die Rahmenbedingungen kennen und nenne, denn sonst ist die Megapixel-Angabe genauso falsch wie die fast immer völlig verlogene Peak-Wattangabe bei Billig-Anlagen.

Grundsätzlich stimmt es schon, je mehr Pxel, desto mehr Details, desto schärfer etc..

Aber: Man muss die ganze Wirkungskette betrachten. Fangen wir vorne an: Da kommt zunächst mal ein Objektiv. Und das hat einen extem großen Einfluss auf das Ergebnis. Taugt es nichts oder ist es nicht perfekt auf die Kamera, den Sensor etc. angepasst, so ist es völlig egal, wie viele oder wie wenige Megapixel eine Kamera theoretisch aufzeichnet. Also: Gutes Objektiv, gutes Zusammenspiel mit dem Sensor und dem Rest bedeutet, aus einer Kamera mit 5 Megapixeln kann ein vielfach besseres Bild entstehen als aus einer mit schlechter Optik.

Dann kommt der Sensor. Der liefert die Pixel. Aber manchmal nicht alle. Viele, vor allem billige Kameras, habe eine Sensor, der real viel weniger Pixel liefert. Der Rest wird interpoliert, also künstlich errechnet und 'dazugemogelt'. So werden aus 2,5 echte Megapixeln plötzlich 10. Es gibt Sensoren mit unterschiedlichen Güteklassen. Übersprechen ist ein Problem, d. h, Licht auf einen Bereich des Sensor kann den drum herum liegenden Bereich beeinflussen. Rauschen ist ein anderes Problem. Bildrauschen beeinflusst das Ergebnis natürlich auch negativ. Gute Sensoren zeichnen sich durch geringes Bildrauschen auch bei wenig Licht aus.

Nach dem Sensor kommt eine Menge Elektronik. Das eingefangene Licht muss verstärkt werden, und das Bild wird in der Kamera dann vielfach bearbeitet. Auch dabei kann Rauschen entstehen, durch die Verarbeitungsschritte der internen Software können Details verloren gehen, kann Farbe verändert werden, Kontrast verschoben oder Artefakte eingebaut werden.

Das sind nur ein paar der viele Einflussfaktoren. Die Pixelzahl allein sagt also reichlich wenig aus. Im Gegenteil scheint es mir so, das bei einer Kamera, bei der besonders heftig auf die Pixel hingewiesen wird, versucht wird, von irgendwelchen Schwachstellen abzulenken.

Der langen Rede kurzer Sinn: Das Gesamtergebnis zählt. Es ist abhängig von vielen Faktoren. Die Pixel sind nur einer davon und ziemlich sicher nicht der wichtigste.

super Antwort!

0
@ereste

Danke. Nur leider mit vielen Vertippern. Sorry dafür.

0

weder-noch. Das Wichtigste für eine gute Kamera ist ein gutes Objektiv. Sagen wir mal so: von 10 Megapixeln hast du gar nichts, wenn das Objektiv nicht gut ist - umgekehrt kann eine Kamera super Bilder machen, wenn sie zwar nur 3 Megapixel, aber ein super Objektiv hat.

Eine gute Seite, um sich einzulesen und auch nach Kameras und Tests zu schauen: www.digitalkamera.de Unter dem Punkt "Kameras" gibt es links den Punkt "Kamerasuche". Dort kannst du einfach mal deine Kriterien eingeben, soweit du schon welche hast, und dein Preislimit. Dann schaust du dir die angezeigten Kameras genauer an.

nicht umbedingt wenn du zu viele hast können nciht alle gespeichert werden und es entstehen pixellücken im bild und so wird die qualität ncoh schlechter. Es kommt auch auf die Kapazität von .... an (sry keine ahnung mehr wie das heißt :DD )

Was möchtest Du wissen?