MEGA-Problem! Schulden! Zwangsvollstreckung! Die Volle Ladung!

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Grundsätzlich besteht nach deutschem Recht die Möglichkeit der beitragsfreien Familienversicherung bis zum 23. respektive 25. LJ, vorausgesetzt, die Eltern sind Mitglieder in der GKV (siehe § 10 SGB V). Dies muss aber mit der Krankenkasse der Eltern geklärt werden; ggfs. dort schriftlich die Mitgliedschaft rückwirkend mit Ende der Ausbildung bestätigen lassen. Diese Bescheinigung muss der Kasse, die die Forderungen erhebt, vorgelegt werden, dann werden die Beitragsschulden i.d.R. vollständig erlassen (Ausnahme u.U. Vollstreckungsgebühren).

Deiner Wortwahl nach würde ich allerdings fast vermuten, dass Du österreichischer Staatsbürger bist; in diesem Fall wäre ich mit der Abgrenzungsproblematik nicht vertraut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

bis zum 23. Geburtstag kann man meist kostenlos über die Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkasse der Eltern versichert werden (§ 10 SGB V). Zusammen mit den Eltern deren Krankenkasse sofort kontaktieren, zusammen einen Antrag ausfüllen und unterschreiben und dann den Nachweis der Familienversicherung der bisherigen Kasse nachweisbar vorlegen. Dann werden die Rückstände komplett erlassen.

Ab dem 23. Geburtstag gibt es diese Möglichkeit aber nicht mehr.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn er kommt kann er nichts holen. Im schlimmsten Fall mußt du die eidesstattliche Versicherung ablegen was weniger gut wäre. Der Zwangsvollstrecker wird wohl der Gerichtsvollzieher sein. Schildere ihm deine Lage. Wenn er sieht, daß bei dir nichts zu holen ist kannst du auch mit ihm eine Ratenzahlung vereinbaren. Du kannst versuchen mit einem vom Arbeitsamt zu reden. Etwas früher was getan wäre noch das beste gewesen. Du kannst auch versuchen der Krankenkasse die Sache zu erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Die Schulden müssen doch irgendwie erlassen werden!

rechtmässige schulden werden doch nicht erlassen. du hast einen fehler gemacht und wirst dafür aufkommen müssen. das einzige was du amchen kannst ist zu versuchen das in raten zu bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

als du deine ausbildung abgrbrochen hast bist du doch dannach zum Arbeitsamt gegenagen oder? hast du dannach staatliche Leistungen bezogen?

Außerdem hätte dein AG der Krankenkasse mitgeteilt das du nicht mehr beschäftigt bist- wenn das der Fall ist fällst du in die freiwillige versicherung.

Hast du in der Zeit irgendeine Info bekommen von der KK? So einfach laufen doch keine 2300 Euro auf .. wenn die kosten einmal entstanden sind und du dich bis jetzt nict bemüht hast da irgendwas zu ändern.. dann ist es deine eigene Schuld..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du doch Arbeitslos gemeldet bist, meldet dies doch die AfA deiner Krankenkasse automatisch. Rufe deinen zuständigen Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit an und schildere dein Problem. Und wende dich auch an deine Krankenkasse. Da mußt du dich jetzt schon mal bewegen. Alleine geht da nichts. Kommt der Gerichtsvollzieher zu dir, schildere dein Problem ganz offen und Lüge ihn ja nicht an! Er wird mit dir zusammen nach einer Lösung suchen. er ist auch nur ein Mensch und macht seine Arbeit. Da kann man auch ratenzahlungen vereinbaren. Aber das erklärt er dir schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Allerdings habe ich wegen unerklärbaren Gründen danach der KV nicht mitgeteilt, dass ich arbeitslos bin, deshalb dachte die KV, sie müssten mir den Normalbetrag dafür abknöpfen, der bei 450€ oder so ist. Hat sich aufgestaut auf 2300€+, alles nur, weil ich es verpasst habe, Bescheid zu sagen. Wenn ich als arbeitslos gemeldet bin, muss ich nix zahlen.

Davon ist nur der letzte Satz richtig. Das Arbeitsamt überweist den Beitrag an die Krankenkasse. Dann ist auch keine Mitteilung von Dir notwendig, weil die Ämter das untereinander regeln.

Falsch ist der erste Satz. Wenn Dinge bei Dir "unerklärbar" sind, Du also nichts erklärst, wird eben nach ebenjenem Inhalt der Erklärung auch entschieden.

Das Kommen des GV könnten nur Deine Freunde von der Moskauer Mafia noch verhindern. Nicht aber das der Polizei, die dann danach fragen würde :)

Der GV hat jetzt seinen Auftrag, der auch rechtskräftig ist. Ihn wird nicht interessieren, ob der KK das Geld rechtmässig zustehen würde, wenn man sie anders informiert hätte. Sicherlich hast Du vorher bereits Post bekommen. Auf die Du nicht reagiert hast.

Da Du erst 20 bist, kannst Du die Episode ja jetzt als gute Lektion für's weitere Leben nehmen, was passiert, wenn man die Dinge unerledigt liegen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst den gerichtsvollzieher anrufen, einen termin mit ihm vereinbaren und eine eidestattliche erklährung über deine vermögensverhältnise ablegen, dann hast du erstmal 3 jahre ruhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annafelix
24.06.2014, 15:37

Mit den Neuereungen sind es jetzt nur noch 2 Jahre. Vermögensverzeichnis heißt das jetzt auch, hat sich bisschen was geändet in letzter Zeit :)

0

Die einzigste Möglichkeit ,du bist noch keine 23 Jahre alt ,lass dich über deine Eltern familienversichern.Arbeitsamt kann dir nicht helfen ,da du keine Leistungen erhälst ,zahlen die dir auch keine Kv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dich beim Arbeitsamt (Agentur für Arbeit) offiziell arbeitslos (bzw. arbeitssuchend) gemeldet hast, hätten die Dich der KV melden müssen.

Das sollte sich ja aufklären lassen.

Schildere der ARGE Dein Problem, vielleicht wissen die Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kopp in sand stecken is keine gute idee. sprich mit dem vollstrecker, das is auch nur ein Mensch und ist meist recht freundlich. Dann ruf deine Versicherung an und sprich mit denen und bitte um Stundung oder Ratenzahlung. Denn zahlen wirst du muessen, ob jetzt oder spaeter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?